Politik

Cyber-Kriminalität: Russe knackt Millionen US-Kreditkarten

Lesezeit: 1 min
25.01.2014 00:27
Ein russischer Hacker-Ring steht im Verdacht, Millionen von US-Kreditkarten geknackt zu haben. Die dafür benötigte Hacker-Software soll auf dem Schwarzmarkt für etwa 2.000 US-Dollar erhältlich sein.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Russland  
Militär  
USA  

Ein Russe soll die Kreditkarten von 70 Millionen US-Amerikanern geknackt haben. Rinat Schabajew soll seine kriminelle Aktivität anhand einer illegalen Hacker-Software durchgeführt haben. Die Software wird von einem Russen an Cyber-Kriminelle aus Osteuropa verkauft.

Im Verhältnis zur Leistung ist der Erwerb der Software kostengünstig. Umgerechnet 2000 US-Dollar soll sie kosten, berichtet die US-Sicherheitsfirma IntelCrawler. Doch ein weiterer Mit-Verdächtiger ist der 17-jährige Sergei Tarasow.

Beide sollen zudem aktive Nutzer des Sozialen Mediums Vk.vom sein. „Die Person hinter dem Nickname ree[4] ist Rinat Schabajew. Er arbeitet mit Sergei Tarasov zusammen“, berichtet IntelCrawler weiter. Tarasow soll der technische Assistent von Schabajew sein. Rinat Schabayew selbst ist ein bekannter Programmierer aus St. Petersburg. Doch das kriminelle Netzwerk soll weitaus größer sein.

Der 17-jährige Tarasow bestreitet die Vorwürfe in einer Online-Stellungnahme. Er kenne Schabajew nicht und habe sein Leben lang in Nowosibirsk und nicht in St. Petersburg gelebt.

„Na, was soll ich sagen. Unsere Medien verbreiten Informationen ohne sie vorher geprüft zu haben“, so Tarasow.

Doch Tarasow hat offenbar direkten Kontakt zur Hacker-Welt, berichtet tjournal.ru.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Fleischersatz: Der Kulturkampf ums Fleisch - droht eine Veggie-Diktatur?
20.07.2024

Deutschland ist Grillmeisterland: Wenn die Temperaturen steigen und die Schweinepreise auch, dann heißt es „Grillsaison“. Und es...

DWN
Politik
Politik Nachverfolgung der Wiederaufbaugelder der Ukraine
20.07.2024

Der Wiederaufbau der Ukraine wird mit Sicherheit das bedeutendste und teuerste Unterfangen in Europa seit dem Marshallplan aus der Zeit...

DWN
Politik
Politik „Widerstand als Pflicht“? Was das Hitler-Attentat uns heute lehrt
20.07.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius ist sich sicher: „Die Widerstandskämpfer des 20. Juli sind ein Vorbild für alle“. Aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weniger Bier und trotzdem zu viel Hopfen
20.07.2024

Weltweit ist vergangenes Jahr weniger Bier produziert worden - der Hopfen aber gedieh prächtig. Somit verschärfte sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...