Politik

Griechenland: Arbeitslosigkeit steigt auf Rekordhoch von 28 Prozent

Lesezeit: 1 min
13.02.2014 19:35
Die Lage für die griechische Bevölkerung wird immer schlimmer: Die Arbeitslosigkeit steigt unaufhaltsam weiter. Beobachter erwarten weitere Entlassungen im ersten Quartal 2014.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Griechenland ist die Arbeitslosigkeit trotz erster Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung auf einen neuen Rekord gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag im November mit 28 Prozent so hoch wie nie zuvor, wie am Donnerstag veröffentlichte Daten der griechischen Statistikbehörde zeigen. Im Oktober waren es nach revidierten Zahlen 27,7 Prozent gewesen. Eklatant ist die Jugendarbeitslosigkeit: In der Gruppe der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden 15- bis 24-Jährigen waren im November 61,4 Prozent ohne Job.

Der Ökonom Nikos Magginas von National Bank führte den Anstieg auch auf weniger Touristen in dem Herbstmonat zurück. Der Fremdenverkehr ist eine wichtige Stütze der griechischen Wirtschaft. In anderen Sektoren wie Einzelhandel, Industrie und Bau gab es zuletzt Hinweise darauf, dass das milliardenschweren Hilfen gestützte Euro-Land seine Rezession überwindet.

Die Regierung erwartet für 2014 ein Wachstum von 0,6 Prozent und sieht sich zudem bei der Haushaltssanierung auf gutem Weg. Sie steht aber vor den Kommunal- und der Europawahlen im Mai unter massiven Druck, auch auf dem Arbeitsmarkt Erfolge zu präsentieren. Die Arbeitslosigkeit in Griechenland ist mehr als dreimal so hoch wie im Jahr 2008, als die Krise begann. Sie ist derzeit zugleich mehr als doppelt so hoch wie im Schnitt der Euro-Zone. Volkswirt Magginas geht von einem weiteren Anstieg im laufenden Quartal aus. Die Entlassungswelle der Unternehmen sei noch nicht zu Ende.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Erben und Vererben - steuerliche Aspekte im Überblick
22.06.2024

Erbschaften und Schenkungen sind in Deutschland nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit steuerlichen Herausforderungen verbunden....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden: Gigantisches Vorkommen in Norwegen entdeckt
22.06.2024

Im Süden Norwegens wurde ein bedeutender Rohstofffund gemacht. In einem urzeitlichen Vulkanschlot entdeckten Geologen das größte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Chinas Elektroriese BYD: Das Geheimnis des Erfolgs von Wang Chuanfu
22.06.2024

BYD hat Tesla als größten Hersteller von Elektroautos abgelöst, und hinter diesem Erfolg steht Wang Chuanfu. Während Elon Musk weltweit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OECD: Geburtenrate hat sich innerhalb von 60 Jahren halbiert
22.06.2024

Starker Geburtenrückgang: In Deutschland und anderen Ländern bekommen Frauen deutlich weniger Kinder als früher. Das hat gravierende...

DWN
Technologie
Technologie Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig
22.06.2024

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts könnten Batterie-Lastwagen schon bald kostentechnisch mit Diesel-Lkw mithalten. Der Hauptfaktor...

DWN
Technologie
Technologie Digitalisierung im Gesundheitswesen lahmt weiterhin
22.06.2024

Obwohl in Deutschland das Gesetz zur Beschleunigung der Digitalisierung des Gesundheitswesens (Digital-Gesetz/DigiG) Ende 2023...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...