Technologie

Neues Samsung S5 mit Herz-Sensor und Finger-Scan

Lesezeit: 1 min
25.02.2014 11:18
Das neue S5 besitzt einen Fingerabdruck-Sensor für mobile Zahlungssysteme. Zudem kann mittels Armband der Herzschlag des Smartphone-Nutzers gemessen werden. Samsung plant, die Erfassung von Körperfunktionen auszubauen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Rahmen der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona hat Marktführer Samsung am Montag sein neues Smartphone Galaxy S5 vorgestellt.

Das Gerät ist wasser- und staubdicht, besitzt für mobile Zahlungssysteme einen Fingerabdrucksensor, und verfügt über eine verbesserte Kamera. Darüber hinaus soll es das erste Smartphone sein, das einen eingebauten Herzsensor besitzt.

Ergänzt werden soll das S5 mit neuen Smartwatches, der Galaxy Gear 2 und der Galaxy Fit. Sie verwandeln das Handy in ein Fitness-Sensor, der den Herzschlag misst. Damit will Samsung seine Entwicklung verknüpfter Geräte auch für „gesundheitsbewusste Nutzer“ weiter vorantreiben, erklärt Marketing-Direktor Rory O´Neill.

„Wir stehen am Beginn einer Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten. Die Erfassung von Körperfunktionen wie der Herzfrequenz haben wir vorgestellt. Damit können Menschen das Thema Fitness auf eine ganz neue Ebene bringen. Und das ist erst der Anfang dessen, was wir vorhaben. Unsere Geräte verfügen über eine ganze Reihe neuer Technologien, die sie widerstandsfähiger und wasserdicht machen“, so O’Neill.

Ab dem 3. April sollen die Geräte in 150 Länder zu kaufen sein.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...