Finanzen

Staaten stoßen für 100 Milliarden Dollar US-Anleihen ab

Lesezeit: 1 min
15.03.2014 10:47
Der Krim-Konflikt geht an die finanzielle Substanz der USA. Die Staaten stoßen im großen Stil US-Staatsanleihen ab. Nachdem China bereits im Dezember Anleihen für 48 Milliarden Euro verkauft hatte, stießen Staaten allein diese Woche weitere US-Anleihen für über 100 Milliarden Dollar ab.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:USA prüfen Waffenlieferungen an die Ukraine

Bei den US-Schatzbriefen, die die Fed für ausländische Investoren aufbewahrt, gab es am Mittwoch den größten Massenverkauf, den die Fed je gesehen hat. Das Volumen der Anleihen in dieser Kategorie fiel mit 2,8 Billionen Dollar auf den Stand von 2012 zurück.

Staaten stießen US-Anleihen im Wert von über 104,5 Milliarden Dollar ab. Der Massenverkauf kam unmittelbar nach der Verkündung der US-Arbeitslosenstatistik und der Verschärfung der Sanktionen in der Krim-Krise (mehr hier).

Der Finanzblog Zero Hedge berichtet, dass die Massenverkäufe eine Strategie Russlands sein könnten, um die USA während des Krim-Konfliktes finanziell zu schwächen. Russland verkaufte in den vergangenen zwei Monaten US-Bonds für etwa 11 Milliarden Dollar. Im Dezember stieß China bereits US-Treasuries für rund 48 Milliarden Dollar ab (mehr dazu – hier).

Weitere Themen

Krim-Krise: Gespräch zwischen Kerry und Lawrow gescheitert

Nervöse Märkte: Börsen in Europa und Asien mit Rekord-Verlusten

Manöver: Russische Kampfjets über dem Mittelmeer

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.