Politik

London druckt Geld, kein Krim-Krieg: Börsen gehen nach oben

Lesezeit: 1 min
17.03.2014 12:00
Am Tag nach dem Krim-Referendum begann die Börse in Moskau mit Kursgewinnen. Auch der FTSE in London ging nach oben - weil die Regierung weiter Geld druckt. Dies könnte ein Beleg dafür sein, dass eine Kompromiss über die Ukraine die wahrscheinlichste Lösung des Krim-Konflikts sein wird.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach dem Krim-Referendum, bei dem 96,77 Prozent der Bewohner für einen Anschluss an Russland stimmten (mehr hier), eröffnete die Börse in Moskau mit Kursgewinnen.

Russische Aktien haben sich leicht erholt. Im späten Handel am Montagmorgen stieg der in Dollar angegebene Aktien-Index RTS um 1,4 Prozent auf 1.078 Punkte. Der in Rubel angegebene MICEX kletterte auf 1,3 Prozent und somit 1.254 Punkte. Die Indizes stiegen jeweils um zwei Prozent bevor sie wieder gefallen sind.

Die Gewinne stiegen wieder, nachdem der MICEX sich um mehr als 16 Prozent in den letzten drei Wochen zurückgezogen hatte. Die Aktienmärkte in London, Frankfurt und Paris eröffneten ebenfalls alle positiv. Beim FTSE zeigte sich, was die Börsen wirklich bewegt: Nachdem die Regierung verkündet hatte, dass sie ihr Programm "Help to buy" bis 2020 verlängern wird - also Papiergeld ausschüttet, um den Immobilienmarkt zu befeuern - gingen die Kurse für Baufirmen und Immobilienentwickler nach oben und zogen den Index mit.

 

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...