Finanzen

Attacke gegen den Dollar: Yuan soll Europa erobern

Lesezeit: 2 min
29.03.2014 00:16
Beim Besuch des chinesischen Präsidenten in Deutschland haben die Zentralbanken der beiden Länder eine Kooperation beschlossen. Der Zahlungsverkehr zwischen China und Deutschland wird wesentlich erleichtert. Dies wertet den Handelsplatz Frankfurt deutlich auf.
Attacke gegen den Dollar: Yuan soll Europa erobern

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Abkommen, das am Rande des Staatsbesuchs von Chinas Präsident Xi Jinping am Freitag besiegelt wurde, gilt als Meilenstein für den Finanzplatz Frankfurt.

Dadurch wird der Zahlungsverkehr zwischen China und Deutschland wesentlich erleichtert. 90 Prozent der Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern wird über den Mittelstand abgewickelt. Bisher lief der Zahlungsverkehr zwischen Europa und China zumeist über Hongkong.

Die chinesische Währung, der Yuan, ist bislang nicht frei handelbar. Neben dem Yuan gibt es auch die Bezeichnung Renminbi, was übersetzt bedeutet: „Währung des Volkes“. Der Yuan, der begrifflich oft synonym verwendet wird, gilt dagegen als Zähleinheit.

Auch mit dem Finanzplatz London wird am kommenden Montag ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet. China, so heißt es, plane nicht nur einen Handelsplatz in Europa, sondern mehrere. Auch Paris und Luxemburg sind noch im Gespräch. „Unsere Ambition ist, Paris zu einer Größe im Handel mit dem Yuan in der Euro-Zone zu machen“, teilte Finanzminister Pierre Moscovici kürzlich auf Twitter mit.

In Frankfurt soll nun eine Clearing-Bank für den Zahlungsverkehr zwischen dem Euroraum und China eingerichtet werden, über die Handelsgeschäfte in Yuan abgewickelt werden sollen, berichtet Reuters.

Bislang gibt es außerhalb Asiens keine Abwicklungszentren für den Zahlungsverkehr in Yuan. „Die Einrichtung eines Clearing-Zentrums in Frankfurt würde den Handel stark vereinfachen“, so der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

Aktuell können chinesische Importeure von Soja und Gummi wegen dem erschwerten Zugang zu Darlehen auf dem heimischen Kreditmarkt und der wirtschaftlicher Abkühlung ihre Rechnungen nicht bezahlen. Sie stornieren ihre Einkäufe oder versuchen, mit den Rohstoff-Produzenten Rabatte auszuhandeln, (mehr hier).

Im Februar hatte die chinesische Zentralbank (People's Bank of China – PBoC) in den Devisenmarkt eingegriffen und den Yuan im Verhältnis zum Dollar auf ein Zehn-Monats-Tief gedrückt. Experten trauen der chinesischen Devise gar zu, mittel- bis langfristig zur wichtigsten globalen Reservewährung aufzusteigen.

Ende Dezember wurde der chinesische Yuan im internationalen Finanzhandel gar erstmals mehr genutzt als der Euro (hier).

Wie aktuell verlautete, kommen als Clearing-Banken die Niederlassungen chinesischer Banken in Frage, wie zum Beispiel die Bank of China. Aus regierungsnahen Kreisen wurde bekannt, es gehe in der Kooperation nicht nur um Devisen-Handel, sondern auch um den Verkauf von Anleihen und andere chinesische Finanzprodukte.

Darüber hinaus wollen die Deutsche Börse und die Bank of China Finanzkreisen zufolge enger zusammenarbeiten. Beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Berlin werde am Freitagnachmittag eine strategische Kooperation der chinesischen Großbank mit dem Frankfurter Börsenbetreiber unterzeichnet, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Im Rahmen dessen soll die Bank of China Handels- und Clearing-Mitglied der Deutschen Börse werden. Das erleichtere chinesischen Emittenten und Investoren den Zugang zum europäischen Kapitalmarkt.

Fraglich bleibt, ob dadurch auch Währungsspekulationen Tor und Tür geöffnet bzw. Währungsswaps ermöglicht werden, da der Yuan bislang nicht frei gehandelt wird. Währungsswaps werden oft außerbörslich ausgeführt. Grundsätzlich besteht das Risiko der Zahlungsunfähigkeit eines Geschäftspartners, das sogenannte „Counterparty Risk“.

Währungsswaps sind Derivate, die „Over-The-Counter“ (OTC) gehandelt werden, bei dem Vertragsparteien Zinsen und Kapital in den jeweiligen Währungen tauschen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Politik
Politik Gefährliche Lage: Deutschland wird zum „Client State“ der USA

Die neue US-Regierung wird versuchen, Deutschland im Interesse der USA auf dem geopolitischen Schachbrett der Welt einzusetzen. Deutschland...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen tun sich am "Black Friday" schwer

Dax und EuroStoxx50 legten am Freitag leicht zu, Gold und Silber brach ein, und Kupfer markierte ein Siebeneinhalb-Jahres-Hoch.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Totale Kontrolle? China fordert globales Gesundheits-Code-System, um Reisen zu erlauben

China fordert die Einführung eines globalen QR-Code-Systems, um die grenzüberschreitende Bewegung von Menschen inmitten der...

DWN
Politik
Politik Russland feuert Hyperschall-Rakete in die Barentssee

Die russische Marine hat im Rahmen eines Tests einen Hyperschall-Marschflugkörper der Klasse „Tsirkon“ vom Weißen Meer aus in die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Politik
Politik Bundesrat stimmt zu: Im August kommt der Personalausweis mit Fingerabdruck

Ab August 2021 wird der Personalausweis die Fingerabdrücke des Trägers enthalten. Bei Kinderreisepässen sollen Eltern offenbar zur...

DWN
Deutschland
Deutschland In Sachsen-Anhalt entscheidet sich, ob der Rundfunkbeitrag deutschlandweit erhöht wird

Es liegt an einer Abstimmung des Landtages in Magdeburg, ob der Rundfunkbeitrag in ganz Deutschland erhöht wird. Die Grünen versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...