Anleger nervös: Aktienmärkte verlieren deutlich

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.04.2014 15:12
Technologie-Aktien haben in den vergangenen Wochen fast 20 Prozent verloren. Nun zeigt sich: Sie waren der Vorbote einer Verfalls auf den Aktienmärkten. Die Anleger merken langsam, dass die Preise nichts mit den Werten der Unternehmen zu tun haben - sondern vom billigen Geld der Zentralbanken kommen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Technologieaktien als Verlierer und schwache Quartalszahlen der US-Großbank JP Morgan haben die Talfahrt an Europas Börsen am Freitag beschleunigt. Anleger gingen vor dem Wochenende auf Nummer Sicher und machten Kasse. Der Dax rutschte unter die psychologisch wichtige Marke von 9300 Punkten und verlor bis zu 2,1 Prozent auf 9260 Zähler. Damit summierte sich das Minus der vergangenen Tage auf 4,5 Prozent. Es wäre der größte Wochenverlust seit Juni 2012. Der EuroStoxx50 fiel um 1,3 Prozent auf 3110 Stellen.

Europaweit gerieten vor allem Technologietitel unter die Räder, nachdem der Nasdaq-Index am Vortag in den USA mit 3,1 Prozent den höchsten prozentualen Rückgang an einem Tag seit November 2011 verbucht hatte. "Wenn es eine so deutliche Vorgabe aus den USA gibt, dann wirkt sich das letztendlich auch auf die anderen Märkte aus", sagte Fondsmanagerin Veronika Pechlaner von Ashburton Investments. Der europäische Technologieindex verlor mehr als zwei Prozent, Infineon fielen um bis zu 3,9 Prozent auf 8,06 Euro, in Amsterdam verbuchten ASML ein Minus von 3,7 Prozent. Der TecDax rutschte erstmals seit vier Wochen unter die Marke von 1200 Punkten. Am Nachmittag zeichnete sich erneut eine schwächere Eröffnung an der Wall Street ab: die Indizes lagen rund ein halbes Prozent im Minus.

Investoren sorgten sich, dass einige Titel der Technologiebranche mittlerweile zu teuer seien, sagten Analysten. Seit November 2012 hat der Sektor mehr als 40 Prozent zugelegt. "Der Ausverkauf resultiert aus den wachsenden Bedenken zum künftigen Gewinnwachstum", sagte Unicredit-Stratege Christian Stocker. "Die Bewertungen sind hoch im Vergleich zu den Jahren davor und der Trend bei den Gewinnschätzungen ist für die USA sehr verhalten und fast stagnierend in Europa."

Verunsichert zeigten sich Anleger auch durch die Lage in der Ukraine. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt gedroht, die Gaslieferungen in das Land zu drosseln. Die EU und auch Deutschland beziehen ein Drittel des Erdgases aus Russland. Davon fließen rund 50 Prozent über die Ukraine.

Anleger trennten sich auch von Bankenwerten, nachdem JP Morgan mit seinen Zahlen enttäuschte. Der amerikanische Branchenprimus blieb mit einem Nettogewinn von 5,3 Milliarden Dollar im ersten Quartal nicht nur ein Fünftel unter dem Vorjahreszeitraum, sondern auch deutlich unter den Markterwartungen. Die Papiere von Deutsche Bank verloren 2,3 Prozent, Commerzbank 4,3 Prozent. Der europäische Bankenindex gab rund zwei Prozent ab. Aktien von JP Morgan verloren im vorbörslichen US-Geschäft 3,9 Prozent.

Besser schnitt Wells Fargo ab: Der Gewinn des größten US-Hypothekenhauses stieg stärker als gedacht, die Titel kletterten vorbörslich um rund ein Prozent.

Eine Kaufempfehlung trieb die Aktien von Salzgitter an. Die Papiere stiegen um bis zu drei Prozent auf 31,34 Euro und waren damit einer der wenigen Gewinner im Nebenwerteindex MDax. Salzgitter werde einer der Hauptprofiteure einer durch den Bausektor getriebenen Stahlnachfrage in Europa sein, sagten die Citi-Analysten.

Spannend blieb es bei Air Berlin. Großaktionär Etihad Airways will einem Insider zufolge mit 49 Prozent bei der kriselnden italienischen Fluggesellschaft Alitalia einsteigen. Die Verhandlungen zwischen Etihad und Alitalia seien deutlich fortgeschritten. Mit den Verhandlungen vertraute Personen hatten Ende März gesagt, dass Etihad Air Berlin mit Alitalia zusammenlegen will. Die Aktien von Air Berlin notierten im SDax rund 0,8 Prozent schwächer auf 1,77 Euro


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Querelen ohne Ende: Polen greift Russland erneut wegen Nordstream 2 an

Der Bau der Gasleitung Nordstream 2, den Deutschland gemeinsam mit Russland plant, kommt nie zur Ruhe. Jetzt attackiert wieder Polen das...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise zieht auf: US-Gouverneure weigern sich, Trump mit Truppen zu unterstützen

Die Gouverneure mehrerer amerikanischer Bundesstaaten haben die Aufforderung von Präsident Trump, Truppen zur Verstärkung nach Washington...

DWN
Politik
Politik Soldaten gegen Demonstranten? US-Verteidigungsmininster Mark Esper stellt sich gegen Trump

Der amerikanische Verteidigungsminister Mark Esper lehnt den Einsatz von Soldaten gegen gewalttätige Demonstranten ab.

DWN
Politik
Politik FBI entlastet Antifa und nimmt Rechtsextremisten ins Visier

Aus einem Lagebericht des FBI geht hervor, dass die Antifa an den Ausschreitungen am 31. Mai in Washington keine Schuld trifft. Stattdessen...

DWN
Politik
Politik London, Paris, Athen: In Europa brechen Anti-Rassismus-Proteste aus

Auch in Europa kommt es verstärkt zu Protesten gegen Rassismus und Ausgrenzung. In London, Paris, Athen, Stockholm und Rotterdam haben...

DWN
Panorama
Panorama USA: Geplünderte Handelsketten solidarisieren sich mit den Plünderern

"Wir können unsere Fenster und Handtaschen ersetzen, aber wir können George Floyd, Ahmaud Arbery, Breonna Taylor, Eric Garner, Trayvon...

DWN
Politik
Politik Neue Doktrin: Russland behält sich vor, Atomwaffen in konventionellem Krieg einzusetzen

Russland hat eine neue Doktrin zum Einsatz von Kernwaffen veröffentlicht.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Corona-Ticker vom 3. Juni: Mehr als 50.000 Tote in Großbritannien

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Beste Stimmung im Kasino: Börsen verzeichnen trotz Krisen steigende Kurse

An den Aktienmärkten ist die Stimmung trotz der Unruhen in den USA, der Konfrontation der USA mit China und des weltweiten...

DWN
Deutschland
Deutschland Neues Gesetz zur Überwachung des Internets: Den Deutschen drohen 150.000 Strafverfahren pro Jahr

150.000 Verfahren im Jahr: Das könnten die Folgen des neuen Gesetzes zur Überwachung des Internets sein.

DWN
Politik
Politik Bericht: Warum „White Lives Matter“ rassistisch ist

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Anti Defamation League zufolge wurde die Phrase „White Lives Matter“ von weißen...

DWN
Politik
Politik Wie Araber-Clans den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat ablehnen

Drogenhandel per Kokstaxi, Geldwäsche, Schießereien - solche kriminelle Energie macht Ermittlern in der Hauptstadt zu schaffen. Etliche...

DWN
Technologie
Technologie Banken wehren sich mit Künstlicher Intelligenz gegen zunehmenden Betrug

Künstliche Intelligenz wird für Banken zunehmend wichtiger.

DWN
Technologie
Technologie Umstrittene Studie: Auto-Konzerne profitieren von fehlendem Kosten-Bewusstsein der Autofahrer

Laut einer wissenschaftlichen Studie schätzen Autofahrer die Kosten, die ihr Fahrzeug produziert, völlig falsch ein.

celtra_fin_Interscroller