Politik

Fußball-WM: US-Security Blackwater schult brasilianische Polizisten

Lesezeit: 1 min
28.04.2014 00:38
Das private US-Militärunternehmen Academi (ehemals Blackwater) hält Anti-Terror-Kurse für brasilianische Polizisten. Sie sollen so auf mögliche terroristische Anschläge während der Fußball-WM vorbereitet werden, so die US-Regierung.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Brasilianische Polizeibeamte haben an einer dreiwöchigen Anti-Terror-Ausbildung in US-Bundesstaat North Carolina teilgenommen. Der Kurs wurde von dem größten privaten Militärunternehmen der USA Academi (ehemals Blackwater) abgehalten.

Die US-Regierung gibt an, dass die Ausbildung Teil eines Austauschprogramm im Rahmen der militärischer Zusammenarbeit sei. Zudem soll es die Polizisten auf mögliche terroristische Anschläge während der Fußball-WM vorbereiten, berichtet Folha de Sao Paulo.

Die US-Söldnerfirma Academi, die früher Blackwater und dann Xe Services hieß, verfügt weltweit über rund 20.000 Sicherheitskräfte. Viele von ihnen sind Ex-Militärs, einige davon wurden unehrenhaft entlassen. Unter dem Namen Blackwater kam die Firma um Gründer und Ex-Navy SEAL Erik Prince zu zweifelhaftem Ruhm. Die Söldner waren während des Irak-Kriegs in zahlreiche Massaker mit vielen zivilen Toten verwickelt. Zudem sollen auch Militärs auch an den Umsturz in der Ukraine beteiligt gewesen sein (mehr hier).

Nur wenige Wochen vor dem Sport-Großereignis Fußball-WM gehen die brasilianische Polizei und Armee gegen die eigene Bevölkerung vor. Das größte Armenviertel von Rio de Janeiro wurde gewaltsam geräumt (hier). Zuletzt kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten (hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Macron warnt vor Extremen und ruft zur Verteidigung Europas auf
27.05.2024

Macron begeistert Dresden, als er weite Teile seiner Rede auf dem Neumarkt auf Deutsch hält. Emotional beschwört er das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 300 Millionen Euro-Investition: Haribo will neues Werk in Neuss bauen
27.05.2024

Haribo sind die Lieblings-Süßigkeiten in Deutschland, in den USA mittlerweile - und bald wohl auch in Japan und Korea. Die Nachfrage nach...

DWN
Politik
Politik Russland wirft Nato "kriegerische Ekstase" um Ukraine vor
27.05.2024

Die Nerven in Moskau werden fadenscheinig. EU und Nato schnüren ein Sanktionspaket nach dem anderen, die Unterstützung für die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Entsetzen und Empörung nach Luftangriff Israels in Rafah mit 45 Toten
27.05.2024

Ein israelischer Luftangriff auf zwei Hamas-Mitglieder in Rafah im südlichen Gazastreifen hat verheerende Folgen. Israels Regierungschef...

DWN
Politik
Politik Habecks Wasserstoff-Strategie: dumm, dümmer, deutsche Energiewende
27.05.2024

Die Wasserstoff-Ziele der Bundesregierung rücken in weite Ferne. Bislang wurde nur ein winziger Bruchteil der geplanten Kapazitäten...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Fabio De Masi: „Die Sanktionen schaden uns mehr als Russland.“
27.05.2024

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Fabio De Masi, Spitzenkandidat des BSW für die Europawahl, über die Cum-Ex-Affäre,...

DWN
Immobilien
Immobilien Welche Bau-Krise? Frankfurt will Skyline verdoppeln und 14 neue Türme bauen
27.05.2024

Keine andere Stadt hat so sehr vom Brexit profitiert wie Frankfurt am Main. Über Nacht ist die Bankenmetropole mit dem EU-Austritt der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstaunliche Entwicklung trotz Korruption: China als Spiegel globaler Realitäten - TEIL 1
27.05.2024

Obwohl die chinesische Wirtschaft nun langsamer wächst, hat sie doch einen beeindruckenden Weg zurückgelegt: Seit der Einführung des...