Politik

Gazprom stellt Kiew Ultimatum wegen offener Gasrechnungen

Lesezeit: 1 min
12.05.2014 17:54
Wenn Kiew die offenen Gasrechnungen in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar nicht bis 3. Juni bezahlt, stellt Gazprom die Lieferungen ein. Zudem soll das Land künftig nur gegen Vorauszahlungen beliefert werden, so Gazprom-Vorstand Miller.
Gazprom stellt Kiew Ultimatum wegen offener Gasrechnungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Staatskonzern Gazprom will die Gaslieferungen an die Ukraine am 3. Juni einstellen, wenn das Land bis dahin seine Rechnungen nicht gezahlt habe.

Momentan schuldet die Ukraine Russland 3,5 Milliarden US-Dollar, berichtet Bloomberg. Künftig werde das Land nur noch gegen Vorauskasse beliefert, so der Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Andrej Miller nach einem Treffen mit dem russischen Premier Dimitri Medwedew in Moskau.

Die Frist markiert eine weitere Eskalation im Streit um die Energieversorgung, die einen Domino-Effekt auf Europa haben könnte. 15 Prozent der Gasversorgung von Europa geht durch das Pipeline-System der Ukraine.

Die Ukraine müsse sofort ihre Gas-Speicher füllen, nur so können Liefer-Engpässe verhindert werden, so Gazprom. Ein Weitertransport nach Westeuropa sei anderenfalls gefährdet. Das Unternehmen deckt ein Drittel des europäischen Gasbedarfs ab (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Britischer Leitindex erreicht neues Rekordhoch

Der britische Aktienindex FTSE 100 ist seit Jahresbeginn um rund 6 Prozent gestiegen. Nun erreicht er ein neues Rekordhoch. Dies hat vor...

DWN
Politik
Politik An bestehendem Recht vorbei: Habeck will Windräder im Turbotempo ausbauen

Umweltverbände und die CDU Bundestagsfraktion erklären gegenüber DWN, was sie vom Vorhaben des Bundeswirtschaftsministers halten. Neben...

DWN
Politik
Politik Luftalarm in Kiew während Ukraine-Gipfel über EU-Beitritt

Die EU und die Ukraine verhandeln am Freitag in Kiew über den Beginn der Beitrittsverhandlungen. Währenddessen wurde in der ukrainischen...

DWN
Politik
Politik Grundsteuer-Dilemma: Staat hält eigene Fristen nicht ein

Auch die zweite Frist zur Grundsteuererklärung ist verstrichen und Millionen Immobilienbesitzer haben keine Daten eingereicht. Genauso wie...

DWN
Politik
Politik USA können chinesischen Spionage-Ballon nicht abschießen

Die USA haben offiziell bei China protestiert, weil sie weit oben über dem amerikanischen Festland einen chinesischen Spionage-Ballon...

DWN
Deutschland
Deutschland Neuzulassungen von Elektroautos brechen ein

Die Förderprämien für Elektroautos sind gesunken und nun auch die Neuzulassungen. Ist die Verkaufsdelle also nur vorübergehend? Die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch setzt auf China-Geschäft, weil der Westen schwächelt

Trotz aller Krisen konnte Bosch 2022 Umsatz und Gewinn steigern. Wegen der schwachen Konjunktur in Europa und den USA setzt das Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwartet höhere Inflation für 2023

Die von der EZB befragten Experten haben ihre Inflationsprognosen weiter erhöht. Die Zielmarke der Notenbank von 2 Prozent ist so weit...