Politik

China schützt Regierungscomputer vor Windows 8

Lesezeit: 1 min
20.05.2014 17:00
China verbietet das Microsoft Betriebssystem Windows 8 auf Regierungscomputern. Begründet wird dies mit dem Hinweis auf Sicherheitsmängel und unzureichender Energieeffizienz. Microsoft hat mit seinem China-Geschäft schon länger Probleme.
China schützt Regierungscomputer vor Windows 8

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Microsoft hat in China einen herben Rückschlag einstecken müssen. Die Nutzung des neuen Betriebssystems „Windows 8“ auf Computern der Regierung wurde untersagt. Die zentrale Beschaffungsstelle der kommunistischen Führung in Peking verknüpfte dies mit einem Verweis zur Nutzung energiesparender Produkte.

Der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge soll mit dem Verbot vor allem die Sicherheit der Computer gewährleistet werden, nachdem Microsoft im vorigen Monat die Unterstützung des 13 Jahre alten Betriebssystems XP eingestellt hatte, wodurch es anfälliger für Hacker-Angriffe wurde. Eine nähere Erläuterung dazu gab es nicht.

Das China-Geschäft bereitet Microsoft schon seit längerem Probleme. In den vergangenen Jahren hatte der US-Softwareriese vor allem über massive Produktpiraterie geklagt, die den Umsatz in China belaste.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.