19-Jähriger entwickelt Filter, mit dem Ozeane vom Plastik befreit werden

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
09.09.2014 23:32
Unter dem Titel „Ocean Cleanup“ hat ein 19-Jähriger mit einem Team aus Wissenschaftlern Filter-Anlagen entworfen, die über sieben Millionen Tonnen Plastik aus den Ozeanen entfernen sollen. Damit soll die Verschmutzung der Meere verringert und die ökologische Situation verbessert werden. Die giftigen Chemikalien im Wasser landen letztlich wieder im Menschen, am Ende der Nahrungskette.
19-Jähriger entwickelt Filter, mit dem Ozeane vom Plastik befreit werden

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Alles begann vor zwei Jahren, als der damals 17 Jahre alte Boyan Slat in Griechenland tauchte. Er war frustriert, weil er mehr Plastiktüten als Fische sah und stellte sich die Frage, die sich viele Menschen stellen: „Warum können wir das nicht aufräumen?

Doch wo für viele das Thema damit abgeschlossen ist, hat Boyan mit seinem Projekt Ocean Cleanup weitergedacht und getüftelt. Ein halbes Jahr später, kannte er sich genau mit dem Problem aus und warum so viel Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmt. Mit diesem Wissen und seiner Lösung durfte er im Oktober 2012 sogar bei den schlauen Köpfen von TED vorsprechen.

Dort nannte er die erschreckenden Fakten der Verschmutzung: Jedes Jahr werden 300 Millionen Tonnen Plastik produziert – Tendenz steigend. Ein Teil davon gerät in Abwasser oder Flüsse und landet schließlich im Ozean. Mit der Zeit werden die großen Plastikteile durch Sonne und Wellen in kleinere Stücke aufgebrochen. Das ändert aber nichts daran, dass es immer noch Plastikmüll ist.

Plastikteile werden aber nicht nur an den Strand gespült, sondern sammeln sich vielmehr eigenständig an fünf bestimmten Strömungen. Zwei davon sind im Atlantik, zwei im Pazifik und eine im Indischen Ozean. An diesen Punkten sammeln sich besonders starke Konzentrationen der Giftstoffe PCB und DDT aus dem Plastik an.

Diese gelangen wiederum in die Nahrungskette, die dadurch vergiftet wird. Dabei ist der Mensch als letztes Glied der Kette das Endlager dieser Gifte. Die Folgen sind Krebs, Missbildungen und verringerte Fortpflanzungsfähigkeit.

Das Ziel ist somit, speziell an diesen entstandenen Plastikinseln möglichst viel Müll aus den Ozeanen zu extrahieren. Mit Hilfe von Professoren konnte die Menge abgeschätzt werden: Bis zum Jahr 2020 könnten 7,25 Millionen Tonnen Plastik aus dem Wasser entfernt werden. Wie wichtig diese Reinigungsmaßnahme ist, zeigt die Aussage vom Charles Moore, dem Entdecker der riesigen Plastikinseln im nördlichen Pazifik. Seiner Schätzung nach würde es 79.000 Jahre dauern, um den giftigen Müll zu beseitigen.

Doch Boyan Slat ist anderer Meinung. Er zeigt sich optimistisch, dass sich die Konzentration im nördlichen Pazifik von alleine säubern kann - und sogar innerhalb von nur fünf Jahren.

Dabei kommt seine Idee ins Spiel. Hierbei will er nicht mit großen Schiffen und Netzen das Plastik einsammeln. Er will fest installierte Einrichtungen an den kritischen Stellen errichten und die Strömung für sich arbeiten lassen. Das spart Energie, Treibstoff und Arbeitskraft. Diese Plattformen haben ihre eigene Energieversorgung per Sonne und Wellen. Das Design ähnelt einem Mantarochen. Dadurch sollen die Plattformen auch bei stärkstem Seegang stabil bleiben und funktionieren.

Der Plan ist es 24 dieser Plattformen im Zickzack-Muster zu installieren. Das Volumen an Plastik, das dabei pro Tag aus dem Ozean entfernt werden kann, entspricht dem von über 55 Schiffscontainern.

Damit kann Ocean Cleanup sogar als Geschäftsidee gesehen werden. Denn das gesammelte Plastik könnte am Ende laut Boyan für insgesamt $ 500 Millionen verkauft werden. Und das sei deutlich mehr, als Konstruktion und Forschung koste.

Auf der Ocean Cleanup Homepage wird ausführlich erklärt, wie das System funktioniert. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei die Kombination aus schwimmender Barriere und Seegang. Anstatt eines Netzes in dem sich Lebewesen verfangen können, sammelt das Hindernis alles ein, das leichter als Wasser ist. Somit können sämtliche Plastikteile aufgefangen, während Tiere und Kleinlebewesen mit der Strömung weitergetragen werden.

Inzwischen arbeiten rund 100 Wissenschaftler, Ökologen, Forscher, Ingenieure und viele andere Fachleute an diesem Projekt. Ziel ist es in drei bis vier Jahren das Projekt Ocean Cleanup flächendeckend installiert zu haben. Für die Optimierung und die Konstruktion sucht das Team um Boyan Slat noch Geldgeber per Crowdfunding.

Dabei wird jede Spende direkt umgerechnet in Kilogramm Plastik, die entfernt werden. So entsprechen € 4,56 einem Kilo beseitigtem Plastik. Für € 7.400 werden nicht nur rund 1.600 kg Plastik aufgeräumt, sondern der Spender darf sogar mit dem Team auf eine Expedition zu einer der fünf Müllinseln. Die Spendenaktion geht noch bis Ende der Woche und es haben sich bereits über 32.000 Menschen daran beteiligt.



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Politik
Politik Korruption im Umsiedlungs-Programm der UN: Der Meistbietende darf aus Afrika nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller