Finanzen

Ex-Pimco-Chef El Erian setzt auf Peer-to-Peer Banking

Lesezeit: 1 min
23.10.2014 00:44
Der ehemalige Pimco-Vorstandschef Mohamed El Erian steigt in das Peer-to-Peer-Kreditgeschäft ein. Zu El Erians Kollegen gehört unter anderem der ehemalige US-Finanzminister Lawrence Summers. Die Abkehr vom traditionellen Banking durch einen prominenten Investor wie El Erian zeigt, dass es um die Branche alles andere als gut bestellt ist.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ehemalige Pimco-Chef Mohamed El Erian steigt in das Peer-to-Peer-Geschäft (P2P) ein. P2P Kreditgeber, die auch als direkte oder Markt-Kreditgeber bekannt sind, nutzen neue Technologien, um Online-Kredite effizienter als traditionelle Banken zu vergeben. Die traditionellen Banken arbeiten nach Angaben von P2P-Managern mit veraltete IT-Systeme, die sich gleichzeitig an neue Regularien halten müssen.

El Erian agiert als Hauptinvestor bei Payoff. Dort trifft er andere hochkarätige hochkarätige Namen, wie den Ex-Chef von Morgan Stanley John Mack oder den ehemaligen US-Finanzminister Lawrence Summers. Beide sitzen bei Lending Club im Vorstand, der zu den größten Kreditnetzwerken der Welt gehört.

Payoff-Gründer und Chief Executive ist Scott Saunders. Die Financial Times zitiert El Erian:

„Scott hat ein unglaubliches Team zusammengestellt, welches sich der Frage gewidmet hat, warum sich Menschen in lähmende Schulden stürzen und wie man ihnen helfen kann, damit sie finanziell wieder lebensfähig werden schneller montiert gewidmet.“

Doch Kritiker des P2P-Geschäfts sagen, dass die Branche auch ein Teil des Schattenbanken- Systems sei. Diese bankähnlichen Finanzvermittler müssten durch eine strenge Regulierungs-Aufsicht unter Kontrolle gehalten werden. Die Schattenbanken umfassen weltweit einen Markt in Höhe von 60 Billionen US-Dollar.

Faktisch lässt sich keine Trennung zwischen den Schattenbanken und Geschäftsbanken vornehmen. Über Schattenbanken läuft der größte Teil des Derivatehandels, die „over the counter“, also außerbörslich gehandelt werden. Dabei werden Schattenbanken oftmals von den regulären Banken finanziert oder sind deren Töchter.

Befürworter des Geschäfts sagen dagegen, dass das P2P-Geschäft neue Möglichkeiten der Geldanlage bietet, weil die Makler-Funktion der klassischen Banken ausgeschaltet ist. Mit der Vermittlung von Produkten haben die Banken in den vergangenen Jahren Milliarden verdient - und die Kunden nicht immer objektiv beraten: Viele gefährliche Finanzprodukte waren Eigenproduktionen der Banken und wurden als solche nicht ausreichend gekennzeichnet.

Im P2P-Banking können Anleger dagegen unmittelbarer entscheiden, wie sie ihr Geld anlegen und von wem sie Kredite erhalten. Mithilfe der Internet-Technologie bieten sich in diesem Segment Möglichkeiten, die im klassischen Banking nicht gegeben waren.

Noch haben die meisten großen Institute keine Innovationen in diesem Segment aufzuweisen. Es ist jedoch zu erwarten, dass Banken neue Player, wenn sie sich etabliert haben, aufkaufen werden. El Erians Ziel könnte also der Exit sein, wenn sein Start-Up erfolgreich läuft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Stellenabbau bei deutschen Großunternehmen – auch Fach- und Führungskräfte betroffen
05.03.2024

Krisenzeit in Deutschland: Großkonzerne streichen massiv Stellen. Die Konjunkturschwäche und hohe Kosten zwingen zum Handeln. Betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wachstumsschub durch generative KI? Damit rechnen Datenexperten!
04.03.2024

Die deutsche Wirtschaft könnte mit breiter und schneller Anwendung generativer Künstlicher Intelligenz (genKI) kräftig wachsen. So die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mehr Firmenpleiten 2024 erwartet
04.03.2024

Droht eine Insolvenzwelle in Deutschland? Nach Einschätzung des Finanzinformationsdienstes Crif wird die Zahl der Firmenpleiten in...

DWN
Politik
Politik Abhörskandal Taurus: Welche Konsequenzen folgen nun?
04.03.2024

Hat die Spionageabwehr in Deutschland Lücken? Das zumindest scheint wahrscheinlich nach dem Skandal um ein mutmaßlich durch Russland...