Marode spanische Banken hoffen auf Schonung durch die EZB

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.10.2014 23:28
Beim Stresstest der EZB dürfte vor allem Banken kleinere Länder durchfallen. Für größere Staaten gilt: Die Banken müssen überleben, um das Finanzsystem nicht zu gefährden. Darauf hoffen vor allem die spanischen Banken, die ja erst vor zwei Jahren aus dem ESM gerettet wurden.
Marode spanische Banken hoffen auf Schonung durch die EZB

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Banken aus Griechenland, Italien, Österreich, auf Zypern, in Portugal und womöglich Belgien werden den Stresstest offenbar nicht bestehen. Doch auch Banken in Spanien könnten ebenfalls dazu gehörten. In den Portfolios spanischer Banken befinden sich faule Kredite in Höhe von 184,3 Milliarden Euro. Allerdings dürfte die EZB kaum Interesse daran haben, Zombiebanken „durchfallen“ zu lassen. Denn dies hätte auch negative Folgen für die Bilanz der Notenbank, in der sich Staatsanleihen und Nothilfekredite an Banken befinden.

Nach Angaben der spanischen Zentralbank (Banco de España) stieg das Verhältnis der faulen Kredite bei Spaniens Banken im August auf 13,25 Prozent. Dies sind beunruhigende Anzeichen.

Das Volumen der faulen Kredite beträgt inzwischen 184,3 Milliarden Euro, wie Independent Online berichtet. Weiter fallende Immobilienpreise und eine sinkende Vergabe von Krediten belasten die Bilanzen der Geldhäuser.

In erster Linie beruht dies auf dem Erbe des Immobilien-Booms, welches bekanntlich die spanische Regierung dazu zwang, auf den ESM-„Rettungsschirm“ zurückzugreifen, um seine Banken zu stützen. Mitte 2012 bekam das Land bis zu 100 Milliarden Euro aus dem europäischen Hilfsfonds ESM zugesprochen, wovon es rund 41,3 Milliarden Euro in Anspruch nahm.

Zwar ist der Anteil der faulen Kredite von 13,6 Prozent seit letzten Dezember leicht gesunken, dennoch reagierten die Märkte auf die potentiell katastrophale Kombination aus Rezession und möglicher Deflation. Die Zinsaufschläge für Staatsanleihen in den Peripherieländern, darunter Spanien, legten zuletzt deutlich zu.

Zudem gehen die Finanzmärkte davon aus, dass bei dem Bilanzcheck der EZB, der am 26. Oktober veröffentlicht wird, auch faule Kredite versteckt sein dürften, wonach Banken weitaus mehr Eigenkapital benötigen, als bisher erwartet.

Ebenso für Unruhe sorgte ein Bericht der spanischen Nachrichtenagentur EFE, wonach mindestens elf Banken aus sechs Euro-Ländern den seit Monaten laufenden Fitnesscheck der Aufseher nicht bestanden haben, darunter drei griechische, drei italienische, zwei österreichische, eine zyprische, eine portugiesische und womöglich eine belgische Bank.

Als weiterer, verstörender Faktor kommt hinzu, dass die EZB bereit ist, griechische Banken zu stützen, sowie die Zusicherung der EU-Kommission, dem griechischen Staat auch dann noch finanziell zu helfen, wenn das „Rettungsprogramm“ aus dem zweiten „Hilfspaket“ Ende des Jahres aufläuft. Gut möglich, dass beim Stresstest der EZB einige Banken durchfallen. „Doch kann die Notenbank auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der europäischen Banken wirklich schonungslos aufzudecken“, berichtet die FAZ.

Die FAZ wörtlich:

„Denn dann würde sie das europäische Finanzsystem destabilisieren. Dies hätte auch negative Folgen für die Bilanz der Notenbank, in der sich Staatsanleihen und Nothilfekredite an Banken befinden. Wirklich neutral kann die Europäische Zentralbank in ihrer Bestandsaufnahme also nicht vorgehen“.

Den Befreiungsschlag, also das Ausscheiden der Zombiebanken aus dem Markt, verhindere die EZB selbst, so die FAZ. Denn sie wolle die nicht überlebensfähigen Institute mit Billigkrediten und Käufen von Kreditpaketen weiter unterstützen.

Doch vorerst will die EZB offenbar verhindern, dass an irgendeiner Stelle Panik ausbricht. Daher wird auch Griechenland wohl verschont werden: Die griechische Alpha Bank hat nach Reuters-Informationen den Stresstest bestanden. Das Institut benötige kein zusätzliches Kapital, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen. Die griechischen Institute galten insgesamt als Wackelkandidaten.



DWN
Politik
Politik Trumps Industriepolitik stärkt Russland und China - und führt vielleicht zum Krieg

US-Präsident Donald Trump geriert sich als Retter der amerikanischen Wirtschaft. Doch die Wahrheit ist eine andere: Die USA haben sich...

DWN
Politik
Politik Zar Putin wird von demokratischen Erscheinungen geplagt

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte diese Woche mit einem großen Paukenschlag die Änderung der Verfassung an. Wieder einmal....

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie wartet immer noch auf den Aufschwung

Das Verarbeitende Gewerbe, das für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung so wichtig ist, hat das Jahr 2019 im tiefroten Bereich beendet....

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Energieprojekt der Solarstraße floppt

Nicht nur in Deutschland, sondern auch beim westlichen Nachbarn Frankreich ist die Energiewende ein wichtiges Thema. Nun muss das Projekt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amerikas Fracking-Branchenprimus schlingert der Insolvenz entgegen

Der größte Gaskonzern der Vereinigten Staaten ist in große finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verwunderlich ist das nicht – große...

DWN
Finanzen
Finanzen Ein neuer Bullenmarkt? Hedgefonds treiben Nachfrage nach Bitcoin

Traditionelle Hedgefonds, Pensionsfonds und Stiftungen haben ihre Investitionen in Krypto-Währungen massiv ausgebaut, sagt der weltweit...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz positiver PR-News: Irritationen um den deutschen Schiffbau

Die deutschen Schiffbauer konzentrieren sich schon lange auf den Bau von Nischenprodukten wie Fähren und Luxusschiffe. Denn die Konkurrenz...

DWN
Finanzen
Finanzen Merkel fordert Senkung der Unternehmens-Steuern

Bundeskanzlerin Merkel spricht sich für eine Senkung der Unternehmenssteuern aus.

DWN
Politik
Politik Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer

Frankreichs Präsident Macron hat die Entsendung eines Flugzeugträgers in das östliche Mittelmeer verkündet. Aus einer Übersicht geht...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ÖBB schicken ersten batteriebetriebenen Zug in Europa auf die Gleise

Die Österreichischen Bahnen (ÖBB) wagen sich als erste in Europa auf das Terrain der batteriebetriebenen Züge vor. Mit dabei ist auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Hedgefonds erwartet neue Rekorde beim Goldpreis

Vor dem aktuellen Hintergrund könnte der Goldpreis bis Ende des Jahres um 30 Prozent steigen, sagt Greg Jensen, Chief Investment Officer...

celtra_fin_Interscroller