Brasilien: Die Sorge der Armen vor dem Verlust des Almosens

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
28.10.2014 02:10
Brasiliens Präsidentin Dilma Roussef gilt bei vielen Bürgern als der Inbegriff von Korruption und Misswirtschaft. Doch vor allem die Menschen aus den Armenvierteln haben bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag für sie gestimmt. Rousseff konnte die Menschen überzeugen, indem sie dem Gegenkandidaten Aécio Neves vorwarf, er plane Einschnitte beim Sozialhilfe-Programm. Die Angst der Armen, ihre Almosen zu verlieren, war zu groß.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Soll man jetzt den Brasilianern zum „brillanten Sieg“ von Dilma Roussef gratulieren, oder sollte man das „Volk“ eher bedauern? Ich erinnere mich an unzählige Gespräche – im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft - mit Angehörigen der Protestbewegung gegen Korruption und Verschwendungssucht.

Auf dem Höhepunkt der Proteste verschafften sich in den Social Networks immer mehr Stimmen Gehör, die forderten, „Dilma und ihre korrupte Clique sollten bei den Wahlen im Oktober abgestraft“ werden. Es sei Niemandem damit genutzt, wenn man das Milliardengrab „Copa“ jetzt boykottiere. Augen zu und durch. Der einzig wirksame Protest finde an der Wahlurne statt.

Diese Möglichkeit des Protests blieb bei diesen Wahlen jedoch ungenutzt: Die Brasilianer – vor allem die Ärmeren im Norden und Nordosten des Riesenlandes – wählten mehrheitlich Dilma und ihre Arbeiterpartei PT. Ausschlaggebend war wohl, dass Dilmas „Arbeiterpartei“ im Wahlkampf die Mär verbreitete, Aécio Neves, der Gegenkandidat von der „Partei der brasilianischen Sozialdemokratie“, PSDB, wolle die „Bolsa Família“ abschaffen.

Die Armen hatten Angst, die „Bolsa Família“, das kleine Almosen, ein paar Krümel, die ihnen ihre paternalistische Führung zur Verfügung stellt, zu verlieren. Die „Bolsa Família“ wurde vom ehemaligen brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ins Leben gerufen. Bei dem Sozialhilfeprogramm wird Familien mit monatlichen bis zu 140 Reais pro Person geholfen. 140 Reais, das sind knapp über 40 Euro. Mit dem Betrag kommt man auch in Brasilien nicht weit.

Niemand wollte dieses Sozialhilfeprogramm abschaffen. Doch die Angstkampagne der PT zeigte Wirkung: Noch vor wenigen Monaten waren Hunderttausende auf die Straße gegangen, hatten bessere Leistungen im öffentlichen Bildungs- und Gesundheitswesen sowie Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr und bei der öffentlichen Sicherheit gefordert. Die überbordende Korruption und die obszöne Selbstbedienungsmentalität der PT-Regierung und ihrer Günstlinge wurden angeprangert.

Der Protest sollte an der Wahlurne zum Ausdruck gebracht werden. Doch die Angst der Armen, ihre Almosen, und seien sie noch so klein, zu verlieren war größer. „Angst essen Protest auf“ – bis zum nächsten Großereignis: In zwei Jahren wird in Rio de Janeiro ein noch größeres Ereignis als die „Copa“ stattfinden: die Olympischen Spiele. Und es werden wieder Hunderttausende auf die Straße gehen und ein Ende der Korruption und Misswirtschaft fordern. Und es wird Stimmen geben, die behaupten, der Protest solle an der Urne und nicht auf der Straße stattfinden… Armes Brasilien!



DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwerer BIP-Einbruch: Die Wirtschaftsmacht Japan schlittert in die Rezession

Die Wirtschaftsleistung Japans ist Ende 2019 stark eingebrochen, eine Rezession scheint unausweichlich zu sein. Der Abschwung im Land der...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wendepunkt in Syrien: Kurden-Miliz YPG schließt sich erstmals Assad an

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich offenbar Verbände der Kurden-Miliz YPG der syrischen Armee angeschlossen, um eine gemeinsame...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen bevorstehenden Abschwung handeln.

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Panorama
Panorama Eine fast ausgestorbene Schweine-Rasse feiert ihr Comeback in Europa

Das Mangalica-Schwein hat zurückgefunden nach Europa. Es geht genetisch zurück auf eine Rasse aus dem Römischen Reich. Einem ungarischen...

DWN
Politik
Politik Syrien-Konflikt: Türkische Delegation reist nach Moskau, Trump telefoniert mit Erdogan

Eine türkische Delegation aus Nachrichtendienst-Mitarbeitern und Militärs wird am Montag nach Moskau fliegen, um Gespräche über die...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise zu hoch: Russischer Automarkt bricht ein

Die Automobilpreise in Russland steigen massiv – der Automarkt droht einzubrechen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen fallen technologisch immer weiter zurück: Militärisches Forschungszentrum soll Abhilfe schaffen

Im Software-Bereich ist Deutschland international in keiner Weise konkurrenzfähig, und auch bei der Künstlichen Intelligenz und der...

celtra_fin_Interscroller