Finanzen

Wechsel nach China: Russische VTB-Bank will von der Börse London abziehen

Lesezeit: 1 min
12.11.2014 03:19
Die zweitgrößte Bank Russlands erwägt einen Börsenwechsel nach Asien. Aufgrund der EU-Sanktionen haben russische Banken Schwierigkeiten an Kapital aus dem Westen zu gelangen. Im ersten Halbjahr ist der Gewinn der VTB um mehr als 80 Prozent eingebrochen.
Wechsel nach China: Russische VTB-Bank will von der Börse London abziehen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen der Sanktionen des Westens erwägt Russlands zweitgrößte Bank VTB einen Börsenwechsel von London nach China. Das Geldhaus sei mit der Londoner Börse LSE nicht zufrieden, sagte Konzernchef Andrej Kostin am Montag am Rande des Gipfels der Asien-Pazifik-Staaten (Apec) in Peking. „Wir denken ernsthaft über unsere Präsenz an der London Stock Exchange nach. Wir schauen uns chinesische Börsen an.“

Hintergrund sind die Schwierigkeiten russischer Banken, wegen der Strafmaßnahmen der EU und der USA im Zuge des Ukraine-Konflikts an Kapital aus dem Westen zu kommen - zumal die wirtschaftlichen Folgen der Krise den Gewinn des Instituts im ersten Halbjahr um mehr als 80 Prozent einbrechen ließen. Der Staat griff der Bank bereits mit einer Geldspritze von umgerechnet fast vier Milliarden Euro unter die Arme.

Die VTB-Aktie ist seit sechs Jahren neben der Börse in Moskau auch an der LSE notiert. Kostin hatte zuletzt erklärt, dass die VTB wegen der Ukraine-Krise in diesem Jahr möglicherweise einen Milliardenverlust anhäufen wird. Zudem kündigte Kostin an, die VTB-Geschäfte in Europa und den USA leicht zurückzufahren. Moskau will wegen der Spannungen mit dem Westen seit einiger Zeit die Wirtschaftsbeziehungen zu China ausbauen.

Im Juni trafen sich Finanz-Vertreter aus Russland und Shanghai zu Gesprächen. Beide Länder planen seit geraumer Zeit, den gesamten bilateralen Handel vom US-Dollar auf den Yuan oder Rubel umzustellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Engländer berichten über Putins Fluchtszenario

Englische Medien wollen wissen, dass es bereits einen Fluchtplan für Wladimir Putin im Fall einer Kriegsniederlage gibt.

DWN
Politik
Politik Nach Bargeldfund: Wie eng wird es für Kanzler Scholz?

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät in der Hamburger Steueraffäre unter Druck. Jetzt wartet der Untersuchungsausschuss auf Antworten.

DWN
Deutschland
Deutschland RBB-Affäre schadet den Öffentlich-Rechtlichen massiv

Angebliche Vetternwirtschaft und auffällige Privilegien für die zurückgetretene ARD-Chefin und RBB-Intendantin Schlesinger kurbeln die...

DWN
Finanzen
Finanzen Reichtumsforschung: Wie man reich wird

Reiche sind rücksichtslos und bloß durch ein Erbe an Vermögen gelangt, glauben viele Deutsche. Doch was sagt die Wissenschaft dazu –...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Technologie
Technologie China: Technologischer Durchbruch trotz US-Sanktionen

Einem chinesischen Konzern ist ein technologischer Durchbruch in einem strategisch wichtigen Sektor gelungen – trotz Sanktionen.