Israel baut Magnet-Schwebebahn in Tel Aviv

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
17.11.2014 11:31
In Tel Aviv soll das erste magnetische Schienensystem Israels gebaut werden. Transportiert werden die Fahrgäste in eiförmigen Kapseln mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Via App können Fahrgäste die Bahn an jedem beliebigen Punkt anhalten um zuzusteigen.
Israel baut Magnet-Schwebebahn in Tel Aviv

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es ist als Pilotprojekt gedacht. Auf dem Gelände von Israel Aerospace Industries (AIA) wird die erste Version der Magnetschwebeeier namens skyTran aufgestellt. Funktioniert dort die Bahn wie geplant, soll Tel Aviv Ende 2016 mit einem größeren Modell für den Personennahverkehr ausgestattet werden. Mit Tempo 70 könnten die Einwohner dann in die Arbeit gleiten. Der Fahrpreis steht übrigens auch schon fest: etwa 3,60 Euro pro Fahrt.

Das kalifornische Unternehmen skyTran hat aber in Tel Aviv den ersten Geldgeber für eine Umsetzung gefunden.

Der skyTran wird also gebaut, wenn auch erst einmal als kleine Version. Auf dem Werkgelände von AIA können die Ingenieure das System dann circa ein Jahr lang ausgiebig testen. Die erste Version wird deshalb ein etwa 500 Meter langer Ring auf dem AIA-Campus. Mitarbeiter sollen dann per Smartphone ein skyTran-Ei anfordern können, das sie an einem bestimmten Punkt auf dem Magnet-Ring abholt und zu einem neuen Ziel gleiten lässt.

Was die bisherigen Versuche immerhin schon ergeben haben, ist die Maximalgeschwindigkeit: Anstatt der 70 km/h für den geplanten Nahverkehr sind offenbar mit einem stärkeren System sogar 240 km/h möglich. Damit wird skyTran auch interessant für die internationalen Geldbeutel. So wundert es kaum, dass bereits Indien, USA und Europa schon Systeme planen – sollte das Probemodell wie gewünscht funktionieren.

Die genaue Beschleunigung der eiförmigen Transportwagen ist ebenfalls ungewohnt, nicht nur deren Optik. So wird ein Magnetschwebeei mit einem Ruck auf 15-30 km/h angeschoben. Erst mit der Zeit erhöht sich danach die Geschwindigkeit auf die vorerst maximalen 70 km/h. Dieses Tempo wird auf dem 500 Meter langen Ring des AIA Geländes wohl eher selten erreicht werden. Doch dies ist natürlich für den Einsatz in Großstädten wichtig. Deshalb hat skyTran laut CEO Jerry Saunders einen zusätzlich 19 km langen Kreis gebaut, auf dem höhere Geschwindigkeiten getestet werden können.

Ein großer Pluspunkt ist die App, mit der ein Nutzer seine skyTran-Kabine bestellen kann. Denn dafür ist ausschließlich ein Ort auf der Magnetschiene anzugeben. Es werden keine klassischen Haltestellen mehr benötigt. Der bestellte Magnet-Transport hält exakt dort, wo die Kunden ihn haben möchten. Damit hat das Modell einen haushohen Vorsprung gegenüber den gewohnten Haltestellen – von der Pünktlichkeit ganz zu schweigen.

Bei so vielen positiven Aspekten lohnt sich auch ein Blick auf das Negative. Zuerst geht es dabei wie so oft um die Kosten. Bisher verrät skyTran aber nur eine Zahl von $80 Millionen. So viel soll das erste öffentliche Projekt in Israel kosten. Die Strecke geht dann mitten durch Tel Aviv und hat eine Länge von knapp 10 km. Wenn die Städte sich dafür Tunnelbohrungen und dergleichen sparen können, ist das sogar relativ günstig. Alles verläuft bei skyTran überirdisch und gerade Tunnel und deren Instandhaltung verursachen beim klassischen Transport einen Großteil der Kosten.

Wird Ende 2016 also die 80 Millionen Dollar  teure Strecke in Tel Aviv gebaut, soll das Netz entsprechend schnell erweitert werden. Ziel ist laut skyTran rund 200 km Magnetschienen in und um Zentral Israel zu errichten. Eine bisher noch unbekannte Größe ist allerdings die Anzahl der Kapseln, die dann für den Transport zur Verfügung stehen sollen. Wenn pro Kabine nur zwei Personen befördert werden können, wird scheinbar der Stau von der Straße nur auf die Magnetschwebebahn umgelenkt.

Dennoch, dieses neuartige und gleichzeitig umweltfreundliche Projekt könnte sich schon bald weltweit über Fahrgäste freuen. In Kombination mit einer App für das Smartphone über die auch die Bezahlung abgewickelt wird, scheint skyTran genau Zahn der Zeit zu treffen. Darüber hinaus findet das Projekt ausschließlich überirdisch statt, so dass die Baumaßnahmen wenig Fläche benötigen. Der skyTran kann über Wohnhäuser, Flüsse und Straßen gebaut werden. Direkte und kurze Fahrtrouten sind demnach machbar.

Laut skyTran gibt es neben Tel Aviv schon drei konkrete Städte, die an einer Partnerschaft interessiert sind. Die Franzosen möchten in Toulouse eine derartige Magnetschwebebahn bauen. Auch Kalifornien plant derzeit ein mögliches Projekt in der San Francisco Bay Area. Zu guter Letzt möchte auch das Land etwas verbessern, dass beim Personenverkehr am meisten aufzuholen hat: Indien. Dort soll der skyTran zuerst im südwestlichen Bundesstaat Kerala eingesetzt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Forderungen im Euro-System überschreiten Billionenschwelle

Die Forderungen der Bundesbank im Zahlungssystem der Euro-Notenbanken haben erstmals die Billionenschwelle überschritten.

DWN
Politik
Politik Corona-Krise: Hunderte Belgier verklagen Bill Gates und Regierung

240 Belgier haben eine Klage gegen Bill Gates, die belgische Regierung und einen Epidemiologen eingereicht. Ihr Anwalt argumentiert, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

DWN
Politik
Politik Ursache für Explosion in Beirut: Bomben-Anschlag wird nicht ausgeschlossen

Die Ursache für die Explosionskatastrophe in Beirut ist dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun zufolge noch unklar. Auch ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft klagt über erhebliche Folgen der Reisebeschränkungen

Alle reden über Urlaubsreisen und die Risiken, die damit wegen der grassierenden Pandemie verbunden sind. Aber wie sieht es eigentlich mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Eurokurs zum Dollar gibt nach: Türkische Lira weiter unter Druck

Der Dollar konnte am Freitag zum Euro zulegen. Der Kurs der türkischen Lira steht weiter unter Druck.

DWN
Deutschland
Deutschland Nordstream 2: US-Senatoren bedrohen Fährhafen Sassnitz in Mecklenburg-Vorpommern

Mehrere US-Senatoren drohen der Stadt Sassnitz mit schweren Sanktionen, falls sie weiterhin als Drehkreuz für das Pipeline-Projekt...

DWN
Politik
Politik Technologische Abkopplung: US-Regierung droht mit Verbot chinesischer Apps

Die US-Regierung droht im Wahlkampf mit Verboten für zwei chinesische Technologie-Anbieter.

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien, Türkei und Libanon: Die drei apokalyptischen Reiter einer neuen Schwellenland-Krise

Seit Monaten schwelen in den drei Staaten erhebliche Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dass sich Argentinien nun mit seinen Gläubigern auf...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Flugsicherung beginnt Testphase für Anti-Drohnen-Systeme

Um die Flughäfen Frankfurt und München herum beginnt der Testbetrieb dreier Systeme zur Erkennung von Drohnen.

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

celtra_fin_Interscroller