Israel baut Magnet-Schwebebahn in Tel Aviv

Lesezeit: 2 min
17.11.2014 11:31
In Tel Aviv soll das erste magnetische Schienensystem Israels gebaut werden. Transportiert werden die Fahrgäste in eiförmigen Kapseln mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Via App können Fahrgäste die Bahn an jedem beliebigen Punkt anhalten um zuzusteigen.

Es ist als Pilotprojekt gedacht. Auf dem Gelände von Israel Aerospace Industries (AIA) wird die erste Version der Magnetschwebeeier namens skyTran aufgestellt. Funktioniert dort die Bahn wie geplant, soll Tel Aviv Ende 2016 mit einem größeren Modell für den Personennahverkehr ausgestattet werden. Mit Tempo 70 könnten die Einwohner dann in die Arbeit gleiten. Der Fahrpreis steht übrigens auch schon fest: etwa 3,60 Euro pro Fahrt.

Das kalifornische Unternehmen skyTran hat aber in Tel Aviv den ersten Geldgeber für eine Umsetzung gefunden.

Der skyTran wird also gebaut, wenn auch erst einmal als kleine Version. Auf dem Werkgelände von AIA können die Ingenieure das System dann circa ein Jahr lang ausgiebig testen. Die erste Version wird deshalb ein etwa 500 Meter langer Ring auf dem AIA-Campus. Mitarbeiter sollen dann per Smartphone ein skyTran-Ei anfordern können, das sie an einem bestimmten Punkt auf dem Magnet-Ring abholt und zu einem neuen Ziel gleiten lässt.

Was die bisherigen Versuche immerhin schon ergeben haben, ist die Maximalgeschwindigkeit: Anstatt der 70 km/h für den geplanten Nahverkehr sind offenbar mit einem stärkeren System sogar 240 km/h möglich. Damit wird skyTran auch interessant für die internationalen Geldbeutel. So wundert es kaum, dass bereits Indien, USA und Europa schon Systeme planen – sollte das Probemodell wie gewünscht funktionieren.

Die genaue Beschleunigung der eiförmigen Transportwagen ist ebenfalls ungewohnt, nicht nur deren Optik. So wird ein Magnetschwebeei mit einem Ruck auf 15-30 km/h angeschoben. Erst mit der Zeit erhöht sich danach die Geschwindigkeit auf die vorerst maximalen 70 km/h. Dieses Tempo wird auf dem 500 Meter langen Ring des AIA Geländes wohl eher selten erreicht werden. Doch dies ist natürlich für den Einsatz in Großstädten wichtig. Deshalb hat skyTran laut CEO Jerry Saunders einen zusätzlich 19 km langen Kreis gebaut, auf dem höhere Geschwindigkeiten getestet werden können.

Ein großer Pluspunkt ist die App, mit der ein Nutzer seine skyTran-Kabine bestellen kann. Denn dafür ist ausschließlich ein Ort auf der Magnetschiene anzugeben. Es werden keine klassischen Haltestellen mehr benötigt. Der bestellte Magnet-Transport hält exakt dort, wo die Kunden ihn haben möchten. Damit hat das Modell einen haushohen Vorsprung gegenüber den gewohnten Haltestellen – von der Pünktlichkeit ganz zu schweigen.

Bei so vielen positiven Aspekten lohnt sich auch ein Blick auf das Negative. Zuerst geht es dabei wie so oft um die Kosten. Bisher verrät skyTran aber nur eine Zahl von $80 Millionen. So viel soll das erste öffentliche Projekt in Israel kosten. Die Strecke geht dann mitten durch Tel Aviv und hat eine Länge von knapp 10 km. Wenn die Städte sich dafür Tunnelbohrungen und dergleichen sparen können, ist das sogar relativ günstig. Alles verläuft bei skyTran überirdisch und gerade Tunnel und deren Instandhaltung verursachen beim klassischen Transport einen Großteil der Kosten.

Wird Ende 2016 also die 80 Millionen Dollar  teure Strecke in Tel Aviv gebaut, soll das Netz entsprechend schnell erweitert werden. Ziel ist laut skyTran rund 200 km Magnetschienen in und um Zentral Israel zu errichten. Eine bisher noch unbekannte Größe ist allerdings die Anzahl der Kapseln, die dann für den Transport zur Verfügung stehen sollen. Wenn pro Kabine nur zwei Personen befördert werden können, wird scheinbar der Stau von der Straße nur auf die Magnetschwebebahn umgelenkt.

Dennoch, dieses neuartige und gleichzeitig umweltfreundliche Projekt könnte sich schon bald weltweit über Fahrgäste freuen. In Kombination mit einer App für das Smartphone über die auch die Bezahlung abgewickelt wird, scheint skyTran genau Zahn der Zeit zu treffen. Darüber hinaus findet das Projekt ausschließlich überirdisch statt, so dass die Baumaßnahmen wenig Fläche benötigen. Der skyTran kann über Wohnhäuser, Flüsse und Straßen gebaut werden. Direkte und kurze Fahrtrouten sind demnach machbar.

Laut skyTran gibt es neben Tel Aviv schon drei konkrete Städte, die an einer Partnerschaft interessiert sind. Die Franzosen möchten in Toulouse eine derartige Magnetschwebebahn bauen. Auch Kalifornien plant derzeit ein mögliches Projekt in der San Francisco Bay Area. Zu guter Letzt möchte auch das Land etwas verbessern, dass beim Personenverkehr am meisten aufzuholen hat: Indien. Dort soll der skyTran zuerst im südwestlichen Bundesstaat Kerala eingesetzt werden.



DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland, Japan, Südkorea: Die Exportweltmeister straucheln in die Krise

Der weltweite Abschwung hat vor allem in den großen Exportländern wie Deutschland, Japan und Südkorea zu einem Einbruch der Konjunktur...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler unter Ola Källenius: Ein Weltkonzern auf dem Rückzug an allen Fronten

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat tiefe Einschnitte angekündigt. Die geplanten Maßnahmen lesen sich wie ein Rückzug...

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Impfzwang für Kinder, Migranten und Gesundheitspersonal

Die Bundesregierung hat einen Impfzwang für Kinder, Migranten und Angestellten von Asylzentren und Krankenhäusern beschlossen.

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds baut seine Dollar-Anlagen in großem Umfang ab

Russland wird den Anteil von Dollar-Assets in seinem Staatsfonds von aktuell rund 45 Milliarden Dollar deutlich reduzieren. Diese...

DWN
Finanzen
Finanzen Verluste deutlich ausgebaut: Die WeWork-Blase platzt

Das Unternehmen WeWork wurde erst von Medien und interessierten Kreisen gefeiert, nun setzt der Kater ein. Statt Gewinnen erwirtschaftet...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Problemen mit Libra startet Facebook neues Bezahlsystem

Politik und Zentralbanken laufen Sturm gegen Facebooks Pläne mit der Kryptowährung Libra. Daher startet das soziale Netzwerk nun das...

DWN
Technologie
Technologie Dudenhöffer: „Teslas Pläne sind für die Autobauer gut, für die Bundesregierung ein Problem“

Die Pläne des US-Elektroautoherstellers Tesla zum Bau einer großen Batteriefabrik nahe Berlin wirken sich dem Autoexperten Ferdinand...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler&Koch steht zum Verkauf: BND untersucht dubiose Interessenten

Der deutsche Waffenproduzent Heckler&Koch wird von Schulden bedrückt. Jetzt gibt es Meldungen, dass er verkauft werden soll. An wen, ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strom-Klau durch E-Rikscha-Fahrer wird zur Bürde für Indiens Energieversorgung

Indien, das stark unter Smog leidet, treibt die Entwicklung der E-Mobilität voran. Doch es gibt ein großes Problem dabei.

DWN
Politik
Politik „Klappe halten“: Frankreichs Eliten streiten um Wiederaufbau von Notre Dame

In Frankreich gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, wie die durch ein Feuer zerstörte Kathedrale Notre Dame einmal wieder aussehen...

celtra_fin_Interscroller