Skandal in Rom: Enge Kooperation der Mafia mit italienischen Politikern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
11.12.2014 00:48
In Italien gibt es enge Verbindungen zwischen der Politik und der Unterwelt. Die Korruption im Land ist allgegenwärtig. In den vergangenen Monaten wurden Dutzende hochrangige Politiker und Geschäftsleute festgenommen. Das schreckt ausländische Investoren ab. Premier Matteo Renzi kämpft um seinen Ruf - auch bei den italienischen Wählern.
Skandal in Rom: Enge Kooperation der Mafia mit italienischen Politikern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der italienische Premierminister Matteo Renzi kommt in seiner Heimat aufgrund der jüngsten Mafia-Affäre in Erklärungsnot. Er verspricht der Öffentlichkeit, dass er die Korruption und Misswirtschaft im Land härter bekämpfen will.

So wolle seine Regierung das Strafmaß für Korruption im Amt von vier auf sechs Jahre erhöhen. Das geht aus einer Ansprache hervor, die am Dienstagabend auf YouTube veröffentlicht wurde. Im Anschluss an die Ansprache wurden innerhalb weniger Stunden 61 Mafia-Verdächtige in Umbrien von der Polizei festgenommen. Es wurden 30 Millionen Euro in bar und weitere Vermögenswerte beschlagnahmt. Die Verdächtigen sollen der kalabrischen 'Ndrangheta angehören, berichtet Corriere Della Sera.

Die italienische Polizei hatte auch Anfang Dezember ein Mafia-Netzwerk in Rom aufgedeckt. Es soll Millionen von Einwanderungszentren erpresst haben, die diese aus öffentlichen Fördergeldern erhalten haben. 37 Personen wurden in dem Zusammenhang festgenommen. Der Betrug reicht bis in die höchsten Ebenen der Kommunalverwaltung der italienischen Hauptstadt. Darüber hinaus wird gegen insgesamt etwa 100 Verdächtige ermittelt. Unter ihnen ist der frühere Bürgermeister der Hauptstadt Rom Gianni Alemanno.

Die öffentliche Unterstützung für die führenden Politiker Italiens wird geringer. Renzi ist von dieser Entwicklung nicht ausgenommen. Doch der Lega Nord-Politiker Matteo Salvini bleibt von dem Vertrauensverlust in der Bevölkerung unversehrt. Das geht aus einer Umfrage der Zeitung La Republicca hervor. Dieser hatte in den vergangenen Jahren die Korruption in Rom immer wieder an den Pranger gestellt.

Die politischen Missstände im Land wirken sich auch auf die Wirtschaft aus. Am vergangenen Freitag hat die Rating-Agentur Standard & Poors Italiens Bonität auf BBB- herabgestuft. Die Rating-Agentur prognostizierte für das kommende Jahr ein Wachstum von 0,2 Prozent im Jahr 2015. Damit würde Italien ganz knapp den Ausstieg aus der Rezession schaffen.

Ausländische Investoren beschweren sich immer wieder über die grassierende Korruption in Italien und halten sich mit Investitionen zurück. Nach Angaben von Transparency International liegt Italien beim Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 2014 auf Platz 69. Damit liegt das Land hinter Südafrika, der Türkei oder Kuwait.

Im Mai gab es polizeiliche Untersuchungen über Unregelmäßigkeiten bei Bauarbeiten für die Expo 2015 in Mailand. Es wurden mehrere Geschäftsleute und ehemalige Politiker festgenommen. Im Juni wurden im Zusammenhang mit dem MO.S.E.-Projekt an der Lagune von Venedig der Bürgermeister von Venedig, 34 Politiker und mehrere Bauunternehmer festgenommen. An der Lagune von Venedig soll eine Flutschutzwehr erbaut werden.

Renzi hingegen bemühte sich nach jedem Skandal um die Image-Pflege seines Landes. Es gebe ein Italien, welches „jeden Morgen früh aufstehe, arbeiten gehe und Gutes vollbringe“, zitiert die Neue Zürcher Zeitung den Premierminister.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Institute erwarten Erholung von Corona-Rezession bereits im nächsten Jahr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten hierzulande die schwerste Rezession seit 1970. Doch schon für das kommende Jahr...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mittwoch: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Mittwoch, den 8. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung erwartet deutlich mehr Kurzarbeit als in der Finanzkrise

Die Kurzarbeit wird in der Virus-Krise nach Einschätzung der Bundesregierung einen neuen Rekordstand erreichen. Die Kurzarbeit werde...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grönland blickt mit bangem Erwarten auf die Ankunft des Virus

Zwar hat Grönland bisher nicht einen einzigen Corona-Toten und die Intensivstationen sind leer. Doch die Erfahrungen mit den tödlichen...

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Messeabsagen: Fachverband rät zu Digitalisierung

Die Corona-Pandemie hat zu zahlreichen Absagen von Messen und Konferenzen geführt - eine riesiges Problem für viele Unternehmen.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Deutschland
Deutschland Spezialmarkt für die Behandlung von Oberflächen explodiert auf 12 Milliarden Euro

Die deutschen Hersteller sind beim Smart Coating, einem besonderen Markt für die Behandlung von Oberflächen, Weltspitze. Schätzungen...

celtra_fin_Interscroller