Xbox und Playstation: Hacker-Attacke gegen Microsoft und Sony

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.12.2014 00:30
Über Weihnachten legten Cyber-Kriminelle das Online-System der Spielekonsolen Sony Playstation und Xbox von Konkurrent Microsoft lahm. Die beiden Konsolenhersteller hatten zuvor den Film „The Interview“ auf ihren Portalen zur Verfügung gestellt.
Xbox und Playstation: Hacker-Attacke gegen Microsoft und Sony

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Hersteller der Spielekonsolen Xbox und Playstation suchen nach Antworten nachdem ein weiterer groß angelegter Hacker-Angriff die beiden Systeme über Weihnachten lahmgelegt hat. Microsoft und Sony äußerten sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Die Online-Gruppe Lizard Squad hat sich zu dem Anschlag bekannt.

Vermutungen zufolge hätten Denial-of-Service-Attacken die Spielesysteme mit Daten aus dem Internet überflutet und somit lahmgelegt. Die Probleme traten bei populären Spielen wie Call-of-Duty oder Fifa Football auf.

Die Unterbrechungen der Online-Systeme hielten über mehrere Stunden an. Microsoft erklärte, erst seit Freitagmorgen würden die „grundlegenden Systeme“ der Xbox wieder einwandfrei funktionieren, berichtet die FT. Viele Nutzer könnten sich dennoch noch immer nicht in das Live-System der Xbox einloggen, gab Microsoft bekannt.

Sony hat die Attacke durch Lizard Squad bestätigt, konnte aber die Systeme noch nicht wieder stabilisieren. Man bittet um Geduld, während die Techniker „weiter hart an einer Lösung“ des Problems arbeiten.

Die Attacke kommt für die Hersteller der Konsolen zur Unzeit: Die Xbox und die Playstation sind beliebte Weihnachtsgeschenke. Für tausende Neukunden löste der Hacker-Angriff Frust aus.

Auf Twitter äußern Kunden ihre Kritik. Ein Nutzer schreibt: „Danke Xbox. Wie Du von ein paar Kids gehackt werden kannst, obwohl Du doch ein Technologie-Gigant bist, ist mir schleierhaft.“ Für einen Playstation-Kunden ist „Weihnachten abgesagt“.

Sony wurde bereits am achten Dezember Opfer eines Hacker-Angriffes, bei dem das Online-System für zwei Stunden ausfiel. Kurze Zeit Später wurde Sony Pictures Entertainment von Hackern heimgesucht, um die Veröffentlichung des Filmes „The Interview“ zu stoppen. Der Film handelt von einem Attentat auf Nordkoreas Regierungschef Kim Jong Un. Sony und Microsoft bieten ihren Kunden Zugang zu diesem Film.

Trotz Gewaltandrohungen einer Hackergruppe zeigten mehr als 300 Kinos den Film über Weihnachten ohne Zwischenfälle. Viele Vorstellungen waren ausverkauft. In den USA konnte der Streifen auch im Internet auf Google Play, YouTube Movie sowie einer Sony-Seite angeschaut werden. Auch in China und Südkorea, die beide an Nordkorea grenzen, schauten sich Hunderttausende den Film auf illegalen Internet-Seiten an.

In den USA ist „The Interview" zu einem Symbol für die Meinungsfreiheit geworden. Kongressabgeordnete beider Parteien und Hollywood-Stars wie George Clooney hatten Sony wegen des Rückziehers Selbstzensur vorgeworfen. Zahlreiche Zuschauer wollten mit ihrem Kinobesuch denn auch ein Zeichen für freie Meinungsäußerung setzen.

Die US-Regierung hat die Staatsführung in Pjöngjang für die Cyber-Attacke auf Sony verantwortlich gemacht, was diese zurückweist. Nordkorea hatte den Film als „Kriegshandlung" gebrandmarkt, was die Aufmerksamkeit vergrößert haben dürfte. So sagte der 54-jährige Bibliothekar Ken Jacowitz aus New York nach seinem Kinobesuch an die Adresse von Nordkorea und die Hacker: "Ihr habt diesem Film ganz neues Leben eingehaucht."


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Politik
Politik EZB-Vize fordert Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

EZB-Vize Luis de Guindos fordert die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit fordert er eine...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Erster Corona-Toter bei US Army Europe ist Deutscher

In Kaiserslautern ist ein deutscher Mitarbeiter der U.S. Army Europe an Corona gestorben. Am vergangenen Mittwoch hatte er einen...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

celtra_fin_Interscroller