Weltwirtschaft

Öl-Preis fällt auf Fünfeinhalb-Jahrestief

Lesezeit: 1 min
12.01.2015 17:57
Der Öl-Preis ist am Montag auf ein Fünfeinhalb-Jahrestief gefallen. Der Preis für die Öl-Sorte Brent sank auf 47,18 Dollar pro Barrel. Auslöser dieser Entwicklung ist das hohe Öl-Angebot auf dem Weltmarkt. Die OPEC-Staaten wollen ihre Fördermengen nicht drosseln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Öl-Preis für die Nordsee-Sorte Brent ist am Montag auf ein Fünfeinhalb-Jahrestief gefallen. Ein Barrel ging am Montag um 5,9 Prozent zurück und kostete 47,18 Dollar. Der Preis der Öl-Sorte WTI ging fiel um 5,1 Prozent auf 45,90 Dollar pro Barrel.

Die Öl-Preise müssen auf 100 Dollar pro Barrel zurückkehren, um ein wirtschaftliches Gleichgewicht zu erzielen, zitiert Bloomberg den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, der sich zum Zeitpunkt seiner Aussage im Iran befand.

Im vergangenen Jahr sank der Öl-Preis um fast 50 Prozent. Das war der größte Rückgang seit der Finanzkrise 2008. Die OPEC-Staaten wollen trotz des Preisrückgangs an den üblichen Fördermengen festhalten. Der saudi-arabische Ölminister Ali-Al Naimi betonte Ende Dezember, dass die OPEC-Staaten die Rohölförderung unter keinen Umständen reduzieren werden, um den Preis wieder nach oben zu treiben.

Die USA haben Schieferöl-Reserven von 20 Prozent des Weltmarktes, exportieren aber lediglich 4 Prozent des weltweiten Bedarfes. Die OPEC-Staaten hingegen produzieren 40 Prozent des weltweiten Bedarfes an Rohöl.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Taiwans Chipindustrie: Milliarden gegen Chinas Bedrohung und Trumps Forderungen
22.07.2024

Aus Sorge vor einer chinesischen Invasion investieren Taiwans Chipfirmen Milliarden in neue Fabriken im Ausland. Die Bedenken sind nicht...

DWN
Politik
Politik Russischer Geheimdienst: Explosivstoffe in deutschen Paketen entdeckt
22.07.2024

Moskau beschuldigt die Führung in Kiew immer wieder, Sabotage- und Terroranschläge in Russland zu organisieren. Jetzt soll ein konkreter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Varta setzt auf drastische Maßnahmen: Alt-Aktionäre sollen gehen
22.07.2024

Der Batteriehersteller ergreift drastische Maßnahmen und wählt ein Verfahren, das verhindern soll, dass ein operativ gesunder Betrieb in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Pekings Wirtschaftskurs sorgt für Frustration bei deutschen Firmen
22.07.2024

Das „Dritte Plenum“ sollte eigentlich für Aufbruchstimmung sorgen. Doch aus der Perspektive deutscher Firmen blieben die Beschlüsse...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...