UBS führt Negativ-Zinsen für Unternehmen und Anleger ein

Die Schweizer Großbank UBS wird eine individuelle Straf-Gebühr auf große Spar-Einlagen von Firmen erheben. So gibt UBS die von der Schweizer Notenbank eingeführten Negativzinsen an ihre Kunden weiter.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Großbank UBS gibt die von der Schweizer Notenbank eingeführten Negativzinsen an Großkunden weiter. UBS werde eine individuelle Gebühr auf große Einlagen von Firmen, institutionellen Anlegern und Körperschaften erheben, teilte die Bank am Dienstag mit.

Seit dem 22. Januar erhebt die Schweizerische Nationalbank (SNB) einen Negativzins von 0,75 Prozent auf Bankeinlagen, die eine bestimmte Freigrenze übersteigen. Die SNB will damit erreichen, dass internationale Anleger weniger Geld in der Schweiz parken – und der Aufwertungsdruck auf den Franken nachlässt. Ähnliche Gebühren erhebt auch die Zürcher Kantonalbank (ZKB).

Erstmals seit mehr als 40 Jahren erhebt auch eine Schweizer Bank von ihren Privatkunden Negativzinsen. Ab Donnerstag verlangt Lombard Odier auf Bargeld-Bestände von mehr als 100.000 Franken eine Gebühr von 0,75 Prozent. Somit wird auch hier die Erhöhung des Negativzins der Schweizerischen Nationalbank an die Kunden weitergegeben.

Die Schweizer Banken haben seit der Zinsentscheidung bei der Notenbank deutlich mehr Geld geparkt. Die sogenannten Giroguthaben stiegen in der vergangenen Woche um fast 26 Milliarden auf 365,5 Milliarden Franken. Dies ist der stärkste Anstieg seit vielen Monaten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***