Finanzen

Staatsanleihen: Ausverkauf bei Weißrussland-Bonds

Lesezeit: 1 min
29.01.2015 17:02
Anleger in Weißrussland haben am Donnerstag Panik-Verkäufe vorgenommen. Sie fürchten Zahlungsausfälle. Zuvor hatte Präsident Alexander Lukaschenko angekündigt, dass 2015 auslaufende Devisen-Anleihen umgeschuldet werden. Doch das Finanzministerium dementierte später die Aussage des Präsidenten.
Staatsanleihen: Ausverkauf bei Weißrussland-Bonds

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus Angst vor einem Zahlungsausfall Weißrusslands haben Anleger am Donnerstag in Panik Staatsanleihen des Landes verkauft. Dies vervierfachte die Rendite der im kommenden August auslaufenden Dollar-Bonds auf knapp 64 Prozent. Die Papiere, die 2018 fällig werden, rentierten bei 21,7 Prozent nach 12,6 Prozent am Vortag.

Präsident Alexander Lukaschenko hatte angekündigt, 2015 auslaufende Devisen-Anleihen umschulden zu wollen, sollte die Rückzahlung schwierig werden. In den kommenden Monaten werden Bonds im Volumen von vier Milliarden Dollar fällig. Das Finanzministerium betonte allerdings, dass Weißrussland über genügend Devisenreserven verfüge, um seine finanziellen Verpflichtungen 2015 zu erfüllen. Eine Umschuldung sei kein Thema.

"Bislang gab es keine Hinweise darauf, dass Weißrussland Probleme bei der Rückzahlung hat", sagte ein Fondsmanager. "Keine Ahnung, wo das plötzlich herkommt." Einige Börsianer werteten die Äußerungen als Versuch Lukaschenkos, Russland unter Druck zu setzen. Dessen Konzerne dominieren die weißrussische Wirtschaft. Der östliche Nachbar ist darüber hinaus der größte Gläubiger der Regierung in Minsk. Im Sog der russischen Wirtschaftskrise und dem Verfall des russischen Rubels wertete auch der weißrussische Rubel seit Dezember um rund ein Drittel ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Direkte Demokratie in Deutschland? Nichts könnte für Merkel unwichtiger sein

Der Verein „Mehr Demokratie“ gibt der Bundesregierung beim Thema Volksentscheide und mehr direkte Demokratie eine glatte „6„.

DWN
Politik
Politik Spezial-Behörde für Innovationen stellt Deutschland schlechtes Zeugnis aus

Um den technologischen Anschluss an die USA und China nicht zu verpassen, gründete die Bundesregierung vor einigen Jahren eine...

DWN
Technologie
Technologie Russland baut zwei „Doomsday Jets“ für Regierung und Militärspitze

Die russische Regierung hat den Bau zweier Spezialflugzeuge veranlasst, welche im Falle eines Atomkrieges die Regierung und...

DWN
Deutschland
Deutschland Eine Woche nach CSD-Parade mit 80.000 Teilnehmern - Berlin setzt Demo-Verbote gegen Corona-Politik durch

Eine Woche, nachdem 80.000 Teilnehmer der Schwulen-, Lesben und Queer-Parade CSD in Berlin ausgelassen feierten, verbietet die...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Finanzen
Finanzen China macht Schanghai zum Versuchslabor für die Globalisierung des Yuan

Chinas Regierung forciert die Internationalisierung der Landeswährung Renminbi. Am Finanzplatz Schanghai sollen umfassende...

DWN
Politik
Politik Jamaika fordert Reparationen von London für Greuel der Sklaverei

Der Generalstaatsanwalt von Jamaika bereitet eine Petition vor, um Entschädigungszahlungen von Großbritannien für die während der...