Finanzen

Börsendebüt für Schweizer Telekom-Konzern Sunrise erfolgreich

Lesezeit: 2 min
06.02.2015 17:51
Der Schweizer Telekomkonzern Sunrise hat einen milliardenschweren Börsenstart hingelegt. Mit umgerechnet 2,18 Milliarden Euro ist Sunrise die europaweit größte Aktien-Erstnotiz in diesem Jahr.
Börsendebüt für Schweizer Telekom-Konzern Sunrise erfolgreich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Schweizer Telekomkonzern Sunrise hat einen Traumstart an der Börse hingelegt. Die Aktien des milliardenschweren Börsendebütanten kletterten am Freitag bis auf 73,15 Franken und lagen damit fast acht Prozent über dem Ausgabepreise von 68 Franken. Zum Start des Handels wurde in Zürich extra für Sunrise eine Schweizer Kuhglocke geläutet. Einige Dutzend Manager und Banker feierten auf dem Parkett die mit insgesamt 2,3 Milliarden Franken (2,18 Milliarden Euro) bislang größte Aktienerstnotiz in Europa in diesem Jahr. „Der heutige Tag ist ein Meilenstein in der Geschichte von Sunrise“, sagte Dominik Koechlin, Chef des Sunrise-Verwaltungsrates.

Sunrise erwischt einen guten Zeitpunkt für das Börsendebüt, der größte IPO in der Schweiz seit acht Jahren. Die Einführung von Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Renditen von vielen Anleihen auf Null oder gar ins Minus gedrückt. Gerade Pensionskassen weichen deshalb auf den Aktienmarkt aus und kaufen am liebsten Titel mit einem stabilen Geschäft und hohen Dividenden. Genau dies verspricht Sunrise. Zudem ist die Grundstimmung an den Aktienbörsen in Europa wegen der Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB) derzeit positiv. So prognostizierte die Beratungsgesellschaft Kirchhoff jüngst für Deutschland unlängst bis zu 15 Neuemissionen. Im Januar gab der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus an der Frankfurter Börse seine Premiere, am Freitag folgte der finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum. Als weitere Kandidaten gelten in Deutschland unter anderem der Dämmstoff-Hersteller Armacell und die Parfümeriekette Douglas. Auch der französische Industriedienstleister Spie könnte Bankern zufolge einen zweiten Versuch starten. Auf jeden Fall peilt in Frankreich die Reinigungsfirma Elis ihr Börsendebüt für kommende Woche an.

Die Nachfrage nach Sunrise-Aktien war so groß gewesen, dass das Transaktionsvolumen in letzter Minute um 300 Millionen Franken hochgesetzt worden war. Mit 68 Franken kamen die Aktien in der Mitte der Preisspanne an den Markt. Auf Basis des Höchstkurses vom Freitag ist das gesamte Unternehmen an der Börse 3,3 Milliarden Franken wert. Drei Viertel der Anteile sind dabei frei handelbar.

Sunrise ist mit einem Umsatz von zwei Milliarden Franken im Geschäftsjahr 2013 nach Marktführer Swisscom der zweitgrößte Mobilfunk- und Festnetzanbieter in der Eidgenossenschaft. Mit dem Börsengang macht Sunrise-Eigentümer CVC Kasse. Der Finanzinvestor hatte Sunrise vor fünf Jahren für 3,3 Milliarden Franken geschluckt. Nicht nur CVC erhält Geld, auch der Firma selbst fließen rund 1,35 Milliarden Franken zu. „Der Börsengang verleiht uns weiteren Rückenwind“, sagte Konzernchef Libor Voncina. Mit dem frischen Geld sollen die Schulden abgebaut und Wachstum ausgebaut werden.

Nach Jahren der Ruhe ist in den vergangenen Monaten Bewegung in den Schweizer Telekommarkt gekommen. Neben dem Börsengang von Sunrise sorgte vor allem der Einstieg des französischen Telekom-Milliardär Xavier Niel für Aufsehen, der Ende vorigen Jahres den drittgrößten Mobilfunkanbieter Orange kaufte. Niel ist als Preisbrecher bekannt. Eine Fusion von Sunrise und Orange war 2010 am Widerstand der Schweizer Kartellwächter gescheitert.

Viele Experten schließen nicht aus, dass sich Sunrise doch noch mit Orange oder ausländischen Konkurrenten zusammenschließen könnte. „Mit dem Börsengang trennt sich CVC schrittweise von Sunrise, um einfacher einen Käufer zu finden,“ erklärt Laurent Bakhtiari, Analyst der IG Bank. Der Schweizer Telekommarkt wird von Swisscom beherrscht: Der frühere Monopolist kontrolliert 54 Prozent des Mobilfunkmarktes und 80 Prozent des Breitbandmarktes. Für Sunrise nennt die Aufsichtsbehörde ComCom Marktanteile von 27 beziehungsweise 14 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Was sagt uns diese Schuldengrafik der USA?

Die US-Staatsschulden haben den höchsten Stand seit Beginn des Zweiten Weltkriegs erreicht. Welche politischen Konsequenzen diese...

DWN
Politik
Politik Verfehlte Strategie: Die Nato geht gegen Russland vor - während China sich anschickt, die Welt zu beherrschen

Die große Grundsatz-Analyse von DWN-Kolumnist Ronald Barazon: Die Nato positioniert sich gegen Russland, ganz so, als sei der Kalte Krieg...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: China geht als großer Sieger aus den Wahlen im Iran hervor

Ebrahim Raeissi hat die Präsidentenwahl im Iran gewonnen. Raeissi ist ein vehementer Unterstützer einer iranisch-chinesischen Allianz und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik In den letzten 500 Jahren ist die Weltbevölkerung stetig gewachsen

In den letzten 500 Jahren ist die Bevölkerung stetig gewachsen. Das bedeutet, dass es in der gesamten Geschichte des modernen...

DWN
Politik
Politik Gaddafi: Die Flüchtlinge nach Europa sind das Resultat von Kolonialismus und Diebstahl

Im Jahr 2009 hielt der damalige libysche Präsident Muammar al-Gaddafi eine Rede vor der UN. Er sagte, dass die Afrikaner nach Europa...

DWN
Technologie
Technologie Sächsische Wissenschaftler stellen aus Meeres-Schwamm Abwasserfilter her

Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg haben ein ganz besonderen Werkstoff hergestellt, der bisher kaum denkbar schien.

DWN
Politik
Politik Lafontaine gegen Biden: „Die USA und ihre westlichen Vasallen samt ihrer Propaganda-Medien sind nicht zum Frieden fähig“

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine teilt erneut über Twitter aus. „Schätzungsweise 20 Millionen Menschen wurden seit dem Zweiten...