Deutsche Banken beginnen mit Straf-Zinsen auf Bank-Guthaben

Lesezeit: 2 min
09.03.2015 01:14
Die großen deutschen Banken haben mit der Einhebung von Strafzinsen auf Bankguthaben von Großkunden begonnen. Der Strafzins beträgt in der Regel 0,25 Prozent für Unternehmen, die ihr Geld als Liquidität bei den Banken parken. Noch gibt es keine einheitliche Regelung und auch die kleinen Anleger werden noch geschont. Doch der Trend zu allgemeinen Strafzinsen ist unübersehbar.
Deutsche Banken beginnen mit Straf-Zinsen auf Bank-Guthaben

Mehrere deutsche Großbanken haben mit der Einhebung von Strafzinsen für Bank-Guthaben begonnen. Nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten sind davon vor allem große Unternehmen betroffen, die erhebliche Summen bei den Banken lassen müssen, um ihre Liquidität sicherzsutellen. Ein mit der Materie vertrauter Bank-Mitarbeiter sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Wenn große Unternehmen wie Siemens hunderte Millionen bei uns liegen haben, müssen wir die Kosten, die uns von der EZB auferlegt wurden, weitergeben. Derzeit verlangen wir 0,25 Prozent, versuchen aber, die Kunden rechtzeitig zu informieren und mit ihnen Lösungen abzustimmen, wie der Strafzins durch andere Anlageformen vermieden werden kann.“ Die EZB verlangt ihrerseits einen Strafzins in der Höhe von 0,20 Prozent von den Banken für Gelder, die als Overnight-Einlagen bei der EZB geparkt werden. Dies Kosten hätten sich bei den Banken mittlerweile derart summiert, dass den Banken keine andere Wahl bliebe, sagte die mit der Materie vertraute Person.

In offiziellen Statements bestätigen die Banken, dass es entsprechende Prozesse gäbe, wenngleich keine generellen Vorgaben zu existieren scheinen.

Die Commerzbank bestätigte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass sie bei bestimmten Kunden einen Strafzins erhebt. Ein Sprecher sagte:

„Für Privat-, Geschäfts- und mittelständische Firmenkunden werden grundsätzlich keine negativen Zinsen berechnet. Konditionen und Zinsen für institutionelle Anleger und Großkonzerne werden wie bisher auch individuell vereinbart. Bei einzelnen großen Firmenkunden, Großkonzernen und institutionellen Anlegern mit hohen Guthaben berechnen wir für hohe, aus überschüssiger Liquidität bei uns geparkte Einlagen, eine Guthabengebühr.

Basis hierfür sind die negativen Einlagenzinsen der EZB. Bei der Vereinbarung der Guthabengebühren gehen wir sorgsam vor und nehmen besondere Rücksicht auf Liquiditätsbestände unserer Kunden, die für den laufenden operativen Geschäftsbetrieb notwendig sind. Im Falle kurzfristiger Einlagen zeigen wir unseren Kunden geeignete alternative Anlagemöglichkeiten für ihre überschüssige Liquidität auf.“

Eine Sprecherin der Deutschen Bank schildert das Vorgehen des Instituts ähnlich. Sie sagte den DWN:

„Die Deutsche Bank plant derzeit nicht, im breiten Kundengeschäft Gebühren für Einlagen einzuführen. Für institutionelle Kunden mit zusätzlichem Bedarf an Einlagenprodukten bietet die Bank verschiedene Anlagealternativen an, um auf das geänderte Zinsumfeld reagieren zu können.“

Beide Banken nehmen also noch von Strafzinsen für kleine Sparer und mittlere Unternehmen Abstand. Wie lange das allerdings so bleibt, ist unklar: Die Deutsche Bank rät ihren Kunden seit langem, dass dies zum langfristigen Vermögensaufbau und -erhalt unter den jetzigen Marktgegebenheiten ihr Anlageverhalten anpassen sollten, um der sogenannten finanziellen Repression zu entgehen.

Die Banken sind durch die aggressive Zins-Politik der EZB in eine schwierige Lage geraten: Sie würden faktisch Kunden, die ihr Geld zu Bank bringen, am liebsten abweisen. Denn die Banken dürfen wegen der strengeren Risiko-Vorschriften mit dem Geld nicht mehr beliebig spekulieren, sondern müssen die Kosten bewältigen, die ihnen durch den Strafzins der EZB entstehen.

In Dänemark ist die Nordea-Bank bereits dazu übergegangen, Kreditnehmern Prämien für Kredite zu zahlen, also ebenfalls Negativzinsen zu erheben, weil Schuldner durch das System besser gestellt werden als Sparer.

In Deutschland hatte die Skat-Bank als erste Bank Negativzinsen erhoben – in einer Art Branchen-Test, der nun offenbar flächendeckend zum Normalfall werden dürfte.

Die Schweiz ist schon einen Schritt weiter: Die Schweizerische Nationalbank zieht angesichts der Franken-Stärke höhere Negativzinsen in Betracht. Ein Zinssatz von minus 1,5 Prozent werde erwogen, berichtete die Schweiz am Sonntag unter Berufung auf das Umfeld der Notenbank. Diese hatte im Januar bereits den Negativzins auf 0,75 Prozent erhöht, den Banken für hohe Einlagen dort zahlen müssen.



DWN
Finanzen
Finanzen Anatomie einer Jahrhundert-Blase, Teil 3: Eine Dunkelziffer namens Inflation – das gesamte Finanzsystem basiert auf morschem Zahlenwerk

Die Entwicklung der Teuerung stellt einen der Ankerpunkte des gesamten weltweiten Finanzsystems dar. Schaut man sich ihre Berechnung an...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung blockiert Aufhebung der Russland-Sanktionen

Die europäischen Wirtschaftsverbände fordern inzwischen öffentlich ein Ende der Sanktionen gegen Russland. Die Politik bremst jedoch.

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken: Hedgefonds verschärfen Liquiditätskrise im US-Geldmarkt

Hedgefonds haben entscheidend zu den jüngsten Liquiditätsengpässen am US-Geldmarkt beigetragen, sagt die Bank für Internationalen...

DWN
Finanzen
Finanzen LBBW schließt Negativzinsen für Privatkunden nicht mehr aus

Die Landesbank Baden-Württemberg schließt die Einführung von Negativzinsen nicht mehr aus. Der Vorstandsvorsitzende spricht von einem...

DWN
Politik
Politik Europäische Umweltagentur will Ernährung, Energiekonsum und Mobilität der Menschen radikal ändern

Der Europäischen Umweltagentur zufolge wird Europa die Klimaschutzziele nicht erreichen, wenn keine “dringenden Maßnahmen” ergriffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Wirtschaftswissenschaft versteht den modernen Finanzkapitalismus nicht mehr

Seit der Krise von 2008 haben sich die Spielregeln im Finanzsystem und in der Weltwirtschaft grundlegend verändert. Die...

DWN
Politik
Politik Türkei: Neue Parteien sollen Sturz Erdogans herbeiführen

Ehemalige Weggefährten des türkischen Präsidenten Erdoğan gründen zwei neue Parteien. Sie wollen die Regierung und in der Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Tagesspiegel: Merkel ließ Unions-Politiker ohne Regierungsamt an vertraulichen Sitzungen teilnehmen

Seit Jahren sollen Politiker der Unionsfraktionen, welche nicht Teil der Bundesregierung waren, an morgendlichen vertraulichen Sitzungen im...

DWN
Deutschland
Deutschland Münchner Gericht: Klickarbeit ist keine richtige Arbeit

Der Niedriglohnsektor in Deutschland wird immer größer. Dazu gehört die Klickarbeit, wo Mitarbeiter auf Internetplattformen Mikrojobs...

DWN
Finanzen
Finanzen Hälfte der Deutschen erwartet Altersarmut, hat aber kein Geld zur Vorsorge

Einer aktuellen Studie zufolge sorgt sich etwa jeder Zweite vor Armut im Alter – kann aber aufgrund von Geldmangel nicht privat vorsorgen.

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller