Lesezeit: 2 min
14.04.2015 18:29
Die Märkte reagieren heftig auf die nur leicht enttäuschenden US-Einzelhandelsumsätze: Der Dollar wird auf breiter Front abverkauft, der Euro steigt auf 1,07. Der Dax fällt zwischenzeitlich unter die 12.200er-Marke, dürfte aber kurzfristig das Schlimmste erst einmal hinter sich haben.
Börse: Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Angesichts der nun Fahrt aufnehmenden US-Bilanzsaison haben die Anleger an den europäischen Aktienmärkten am Dienstag Kasse gemacht. Der Dax verlor 0,9 Prozent auf 12.227,60 Punkte, der EuroStoxx50 büßte 1,2 Prozent auf 3784,53 Zähler ein. "Auf dem hohen Niveau sind Gewinnmitnahmen sicher nicht verkehrt", sagte ein Händler. Der Frankfurter Leitindex hat seit Jahresbeginn 25 Prozent gewonnen, das Börsenbarometer für die größten Unternehmen der Euro-Zone rund 20 Prozent. Zudem wollten viele Anleger vor der am Mittwoch anstehenden Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) Gewinne mitnehmen. Zwar wurde keine Kursänderung in der Zinspolitik erwartet. Doch warteten viele Anleger auf eine erste Bilanz der im März begonnenen Anleihe-Käufe der Notenbank.

Zudem enttäuschten die US-Einzelhandelszahlen die Anleger. So war der Umsatz im März weniger stark als erwartet gestiegen. Dies dämpfte die Spekulationen auf eine unmittelbar bevorstehende US-Zinserhöhung und nahm dem Dollar etwas Wind aus den Segeln. Der Euro stieg um mehr als einen US-Cent auf 1,0680 Dollar, was die europäischen Märkte zusätzlich belastet. Schließlich setzten die Anleger hierzulande seit Monaten vor allem auf den Wechselkursvorteil für die Unternehmen durch den niedrigen Euro.

An der Wall Street herrschte Erleichterung darüber, dass der Höhenflug des Dollar vorerst gestoppt zu sein scheint. Der Dow-Jones lag zum Handelsschluss in Europa 0,2 Prozent höher. Gegen den Trend legten die Aktien von JP Morgan um 1,3 Prozent zu. Der Anleihe-Boom hatte der US-Bank einen unerwartet hohen Gewinnsprung im ersten Quartal beschert. Die Aktien von Johnson & Johnson kamen dagegen kaum vom Fleck. Die Stärke des Dollar bremste den Pharma- und Konsumgüterkonzern.

Im Dax standen neben den Bankenwerten die Aktien von Exportunternehmen unter Druck. Vor allem die Autowerte mussten Federn lassen: Daimler verloren 1,4 Prozent, BMW ein Prozent und VW knapp ein Prozent. Letztere sind allerdings angesichts der Führungskrise in Wolfsburg schon seit ein paar Tagen unter Druck.

Ansonsten standen einige Aktien von Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe im Fokus: Im MDax führten Gerresheimer mit einem Plus 5,8 Prozent die Gewinnerliste an. Der Spezialverpackungshersteller sei im ersten Quartal profitabler als von vielen erwartet gewesen, erklärte ein Börsianer. Salzgitter schossen um bis zu knapp vier Prozent in die Höhe. Am Rande der Hannover Messe ließ das Management des Stahlkonzerns durchblicken, dass das erste Quartal besser als erwartet gelaufen ist. Dies verhalf auch den Aktien von ThyssenKrupp nach oben - wenn auch nur um magere 0,1 Prozent.

Auf der Verliererseite standen erneut Wincor Nixdorf mit einem Minus von 2,3 Prozent. Der Geldhautomaten-Hersteller hatte schon am Vortag nach einer Gewinnwarnung elf Prozent verloren.

In Paris schlossen Alcatel-Lucent mit einem Plus von 16 Prozent auf 4,48 Euro ganz oben im CAC40. Nokia - der finnische Handy-Pionier ist inzwischen ein reiner Netzwerkausrüster - will die Franzosen übernehmen. Nokia-Aktionären gefiel das Vorhaben nicht: Die Aktien verloren 3,6 Prozent auf 7,49 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nike schnappt Adidas die Nationalmannschaft weg: Der DFB kennt keine Gnade
18.05.2024

Über 70 Jahre waren sie eine Einheit – die deutsche Nationalmannschaft in ihren Adidas-Trikots und ihren Schuhen mit den drei Streifen....

DWN
Finanzen
Finanzen Günstiger Urlaub? Versteckte Kosten, die Sie unbedingt im Blick haben sollen!
18.05.2024

Sie haben Ihren Sommerurlaub bestimmt schon geplant und freuen sich darauf, eine schöne Zeit am Strand zu verbringen und sich zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Schulden-Restrukturierung: Ukraine braucht weitere Zugeständnisse von internationalen Investoren
18.05.2024

Die Ukraine will möglichst schnell ihre Finanzierung über den Kapitalmarkt neu aufstellen. Es geht um bereits am Markt platzierte...

DWN
Politik
Politik Für immer beschützt von Uncle Sam? Warum Europa nicht mehr auf die Hilfe der USA zählen sollte
18.05.2024

Sinkt das Interesse der USA an Europa? Für Jahrzehnte galt es als gesichert, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Westeuropa vor...

DWN
Panorama
Panorama Studie: Klimawandel führt zu weniger Ertrag und Qualität bei Reis
18.05.2024

Japanische Forscher wollten herausfinden, wie sich der Klimawandel auf die Reisernte auswirkt. Dafür haben sie mehrere Szenarien...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Kommentar: 4-Tage-Woche und Work-Life-Balance - das ist doch ein unternehmerischer Alptraum!
17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Zölle gegen China – sollte die EU jetzt den USA nacheifern?
17.05.2024

Nachdem die USA die Zölle auf chinesische Elektroautos drastisch angehoben haben, steht nun die EU vor der Frage, ob sie es dem großen...

DWN
Panorama
Panorama Gesundheitsminister präsentiert neuen Bundes-Klinik-Atlas für Deutschland
17.05.2024

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird am Freitag den "Bundes-Klinik-Atlas" vorstellen, ein staatliches Vergleichsportal, das...