Immobilien der Zukunft: Ferienhäuser in Somalia, Altersheime in Europa

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Europa  
Immobilien  
USA  
Armut  
Afrika  
 
Lesezeit: 3 min
14.04.2015 00:33
Internationale Immobilien-Konzern kaufen Hütten in Somalia auf. Sie erhoffen, dass die wachsende Mittelschicht Asiens die Strände Somalias als Ferienörtlichkeit entdecken wird. In Europa hingegen investieren die Konzerne in Altenheime und Golfplätze.
Immobilien der Zukunft: Ferienhäuser in Somalia, Altersheime in Europa

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
Europa  
Immobilien  
USA  
Armut  
Afrika  

Aufgrund des weltweiten demographischen Wandels müssen sich die internationalen Immobilien-Investoren neu orientieren. So gelten mittlerweile Hütten in Somalia als begehrte Objekte, die es zu kaufen gilt. Zumindest die Investoren Barratt und Klépierre setzen diese Strategie in die Praxis um.

Bis zum Beginn des 22. Jahrhunderts werden etwa drei Milliarden Menschen in Städten wohnen, sagte der schwedische Daten-Analyst Hans Rosling den Financial Times. Zweidrittel der Stadtbewohner werden sich in Afrika und ein Drittel in Asien befinden. Die westlichen Staaten werden durchschnittlich ein Wirtschaftswachstum von ein bis zwei Prozent verzeichnen. Doch in Asien und Afrika wird das Wachstum zwischen vier bis sechs Prozent liegen.

„Der Indische Ozean wird der Atlantik der kommenden Generationen sein“, so Rosling. Als Folge davon werden sich die Strände Somalias zu Reise- und Erholungsgebieten der asiatischen Mittelschicht entwickeln. Der UBS-Investor Mark Häfele bestätigt diese Entwicklung.

„Es müssen viele neue Städte gebaut werden. Das Transport- und Verkehrsnetz muss ausgebaut und eine Menge Energie erzeugt werden (…) Die klassische Quelle des Reichtums ist die Bedürfnisse von gewöhnlichen Familien abzudecken . Dazu gehören Wohnraum, Bildung, Transport und Unterhaltung. Und diese Bedürfnisse sind insbesonderen in den Schwellenländern sehr groß“, so Häfele.

Ein gutes Beispiel ist Nigeria. Das Land wird nach Prognosen der UN bis zum Beginn des 22. Jahrhunderts auf fast eine Milliarde Menschen anwachsen. 1950 waren es noch 38 Millionen und heute sind es 184 Millionen Menschen.

„Viele neue Städte müssen gebaut und viel Infrastruktur repariert werden. Und die Energieversorgung muss stehen“, sagt Rosling. Er sieht die größten Chancen im Alltag der Menschen. „Die klassische Quelle des Reichtums ist, die Bedürfnisse einer gewöhnlichen Familien zu erfüllen - Wohnraum, Bildung, Transport, Unterhaltung - und die Not ist groß in den Schwellenländern", fügt er hinzu.

Doch für Immobilien-Investitionen ist nicht nur die Anzahl der Menschen interessant. Das Einkommensniveau ist ebenfalls entscheidend. Das größte Einkommenswachstum findet innerhalb der Mittelschicht Asiens statt. Bis zum Jahr 2030 wird es nach Angaben der US-Denkfabrik Brookings Institution mehr als drei Milliarden Asiaten geben, die zur Mittelschicht zuzurechnen sein werden. Derzeit beträgt diese Anzahl 525 Millionen. Indien wird der weltweit größte Verbraucher. Die Mittelklasse wird jährlich 12,8 Billionen Dollar ausgeben, so die US-Denkfabrik.

Bei Immobilieninvestitionen geht es nicht nur um de schiere Zahl der Menschen. Das Einkommensniveau ist ebenfalls wichtig. Das größte Wachstum in der Mittelschicht findet in Asien statt. Bis zum Jahr 2030 wird es mehr als 3 Milliarden in der Mittelschicht in Asien geben - nach den Prognosen von der Brookings Institution, gegenüber 525 Millionen heute.

Yolande Barnes, Direktorin des Immobilien-Investors Savills, stuft asiatische Urlaubsorte als gute Investitions-Objekt für Anleger ein. Der Reichtum in Asien hat zwar die Städte erfasst, doch die Freizeit-Immobilienbranche ist mit Ausnahme einiger Ski-Gebiete in Japan noch unberührt geblieben. „Nur weil die Europäer gerne am Strand liegen, heißt das noch lange nicht, dass die chinesische Mittelschicht genauso ist“, so Barnes.

Im Gegensatz zu Asien, wird die Anzahl der Mittelklasse-Nordamerikaner voraussichtlich um 16 Millionen schrumpfen, während die Mittelschicht in Europa um knapp 16 Millionen Menschen anwachsen werde. Die jährlichen Ausgaben der US-Mittelklasse sollen von 4,4 Billionen Dollar im Jahr 2009 auf 4,0 Billionen Dollar im Jahr 2030 fallen.

Europas schrumpfenden Zahl junger Menschen wird zum Nachfrage-Rückgang bei Studentenwohnungen, Modeeinzel-Handelsgeschäften, Starter-Häusern und Fitness-Studios führen, argumentieren die Forscher der Deutschen Bank. Gleichzeitig wird die Nachfrage nach Altenheimen, Zweitwohnungen, Golfplätzen, Pflegeheimen und medizinischen Einrichtungen anwachsen. Immobilien-Gesellschaften haben diesen Trend erkannt und richten sich danach. Das britische Immobilien-Unternehmen Barratt hat seinen Geschäftsplan neu ausgerichtet. Die Zielgruppe sind nicht mehr junge Familien, sondern ältere Menschen.

Die europäischen Metropolen sind in diesem Zusammenhang ebenfalls begehrt bei Immobilien-Konzernen. Trotz der heimischen Wirtschafts-Krise schaut Laurent Morel, Vorsitzender von Klépierre, optimistisch auf den Osten von Paris, Toulouse und Montpellier. In Toulouse und Montpellier wächst die Bevölkerung alle fünf bis sechs Jahre um die 100.000 Menschen an. „Man kann es sich die Gründung eines neues Einkaufszentrums leisten, sobald man 100.000 Menschen dazu bekommt (…) Es gibt sechs große Einkaufszentren in Toulouse und wir besitzen insgesamt vier davon. Wir werden unsere Präsenz in diesen Gebieten weiter ausbauen“, so Morel.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einer Hütte in Somalia und einem Einkaufs-Zentrum in Toulouse. Doch überall ist die Investitions-Logik dieselbe.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsbankrott in Argentinien: Gläubiger verlieren zehn Milliarden Dollar

Argentinien hat Zahlungen bei Anleihen in der Größenordnung von bis zu 10 Milliarden Dollar eingestellt. Es ist der neunte Staatsbankrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Target 2: Forderungen der Bundesbank im Eurosystem nähern sich der Billionenmarke

Die Forderungen der Bundesbank gegenüber andere Euro-Zentralbanken nähert sich der Marke von einer Billion Euro. Die Marke dürfte bald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dienstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Dienstag, den 7. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Erdogan: „Globalisierung bedeutet moderne Sklaverei“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan meint, die Globalisierung sei nichts weiter als eine Art der „modernen Sklaverei“ und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung plant Einführung des 12-Stunden-Arbeitstags

Die Bundesregierung will angesichts der Corona-Pandemie für zahlreiche Branchen längere Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden, kürzere...

DWN
Finanzen
Finanzen Schweiz: Briefkasten-Firmen profitieren von Corona-Krediten

Vom Schweizer Rettungsschirm für kleine und mittelgroße Unternehmen profitieren auch Briefkasten-Firmen, die sich unter der Kontrolle von...

DWN
Deutschland
Deutschland Städtetag fordert «kommunalen Rettungsschirm» in Milliardenhöhe

Der Deutsche Städtetag erwartet infolge der Corona-Krise sinkende Steuereinnahmen und zugleich höhere Ausgaben. Er fordert daher von der...

DWN
Politik
Politik China muss die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun werden die Stimmen...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise beendet den Boom bei Gewerbeimmobilien

Die Corona-Krise bereitet dem Immobilienboom ein jähes Ende. Experten erwarten sinkende Preise für Gewerbeimmobilien

DWN
Technologie
Technologie Schnellladestationen zerstören Teslas Auto-Batterien schon nach 25 Ladevorgängen

Beim Einsatz von heute üblichen Schnellladestationen geht die Ladekapazität der Batterien stärker verloren, als bisher angenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ameisenhügel auf dem Gelände der Tesla-Fabrik werden umgesiedelt

Tesla will nahe Berlin seine erste Fabrik in Europa bauen. Doch zunächst müssen Ameisen umgesiedelt werden.

DWN
Politik
Politik Europas Krankenhäuser am Limit: Jetzt rächen sich Jahrzehnte des neoliberalen Abbaus

In ganz Europa stoßen die Gesundheitssysteme an ihre Belastungsgrenzen. Jahrelang wurde eisern gespart, um den Profit zu erhöhen – was...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Grundsteuer: 36 Millionen Häuser und Grundstücke müssen neu bewertet werden

Im Rahmen der Grundsteuer werden 36 Millionen Grundstücke und Häuser neu bewertet. Anschliessend wird die Steuer bei Vermietern auf die...

celtra_fin_Interscroller