Britische Wettbüros nehmen keine Wetten mehr für Grexit an

Der britische Buchmacher William Hill ist überzeugt, dass der Grexit kurz bevorsteht. Daher habe man alle Wetten auf einen Ausstieg Griechenlands aus dem Programm genommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Gerüchte um eine griechische Staatspleite mehren sich, denn sowohl Athen als auch Berlin sollen sich strukturell auf einen Bankrott vorbereiten. Zudem trifft der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis in den USA einen der bekanntesten Insolvenz-Anwälte für Staaten.

Jetzt stoppt der britische Wettanbieter William Hills alle Wetten, ob Griechenland dieses Jahr die Eurozone verlässt. Zudem wurde die Wette gestoppt, welches Land als erstes die Eurozone verlässt.

Die Quoten für den Grexit seinen stark abgestürzt, die Wahrscheinlichkeit, dass das Land aus dem Euro aussteigen sind von 1:5 auf 1:3 gesunken. „Es ist nun immer wahrscheinlicher, dass dieser Prozess in Gang kommt“, so William-Hill-Sprecher Graham Sharpe auf der Seite des Buchmachers.

Niemand interessiere es, Griechenland bis Ende des Jahres in der Eurozone zu halten, daher habe man beschlossen, den Stecker zu ziehen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***