Kauf-Empfehlung: Online-Shops setzen auf Menschen statt Maschinen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.05.2015 13:33
Die persönliche Beratung hält Einzug in das Online-Shopping. Beim so genannten „Curated Shopping“ nehmen keine Algorithmen wie bei Amazon und Co. die Empfehlungen vor, sondern menschliche Experten. Für Mode und Bücher soll so eine individuelle Beratung wie im Laden möglich sein.
Kauf-Empfehlung: Online-Shops setzen auf Menschen statt Maschinen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Beim Online-Shopping zeichnet sich ein Trend ab, die persönliche Beratung aus dem Einzelhandel auch in die Internet-Shops zu integrieren. Bisher nutzen zwar erst 3,6 Prozent der Online-Shopper einen Curated-Shopping-Service. Jeder Fünfte kann sich jedoch gut vorstellen, zukünftig mithilfe eines persönlichen Beraters einzukaufen. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie, für die das ECC Köln monatlich rund 1.300 Online-Shopper befragt.

Beim Curated Shopping stellt ein Einkaufsberater nach den Wünschen und dem Geschmack des Kunden ein Paket zusammen. Artikel, die nicht gefallen, schickt der Kunde an den Händler zurück. Umgesetzt werden Curated-Shopping-Angebote aktuell vorwiegend in der Modebranche. Erste Angebote gibt es jedoch auch in der Wohn- oder Schmuck-Branche und auf dem Büchermarkt.

Auch Zalando präsentierte jüngst seine Curated-Shopping-Plattform Zalon. Die Style-Berater werden hier auf Profilseiten mit Videos und Texten vorgestellt, so dass sich jeder Kunde seinen Lieblings-Berater aussuchen kann. Der Großteil der mittlerweile 100 Berater wird als Freiberufler beschäftigt. „Da die Stylisten von überall aus arbeiten, können sie auf regionale Besonderheiten eingehen“, erklärte ein Zalando-Sprecher der Textilwirtschaft. „So können beispielsweise bayerische Stylisten Tipps für ein Oktoberfest-Outfit geben.“ Mit dieser Idee setzt sich Zalon auch von den Konkurrenten Outfittery und Modomoto ab, wo Kunden sich ihre Berater nicht selbst aussuchen können.

Mit MyBook kommt nun erstmals die Idee des „Curated Shoppings“ auch für Bücher nach Deutschland. Ausgewählte Buch-Experten liefern bei dem Berliner Startup MyBook auf Grundlage eines Fragebogens per E-Mail kostenlos Lese-Vorschläge für den eigenen Geschmack – oder als Geschenkidee für andere. Damit will das Unternehmen dem Branchenriesen Amazon den Kampf ansagen. Dieser empfiehlt Bücher nach einem vorgefertigten Algorithmus – und der richtet sich danach, was andere Nutzer gut finden.

In Deutschland erscheinen jährlich gut 80.000 Bücher. In dieser Flut ist es nahezu unmöglich, selbst den Überblick zu behalten. Und der klassische Buchhändler des Vertrauens, der mit wertvollen Buchtipps zur Seite steht, wird immer seltener. „Wir wollten den Buchhandel um die Ecke ins Internet bringen – 24/7 geöffnet und trotzdem individuell und sehr gut informiert“, so Geschäftsführerin Antonia Besse „und unseren Usern genau die Bücher empfehlen, die sie gern lesen – und nicht die, die andere gerne lesen“ merkt Besse mit Seitenhieb zum Versandriesen Amazon an.

Konkret erhalten MyBook-Leser persönliche Empfehlungen von echten Buchexperten. Dank eines kurzen Fragebogens erkennt das Team aus Buchhändlern, Literaturwissenschaftlern und ausgewählten Buchliebhabern die Persönlichkeit und Interessen des Lesers und schlägt im Anschluss mindestens drei Bücher aus bisher 4,5 Millionen Titeln vor. Die Bücher können anschließend im integrierten Shop bestellt werden.

Im Gründerszene-Interview sagt Antonia Besse, was den Unterschied ausmacht: „Über 1.000.000 E-Mails mit persönlichen Buchempfehlungen hat unser Team aus unabhängigen Buchexperten bereits verschickt – Tendenz steigend. Bei uns werden Bücher außerdem als das behandelt, was sie sind: Kulturgüter. Wir behandeln sie gut, sie werden hübsch verpackt und mit einem Lesezeichen versehen, bevor sie verschickt werden. Schon mal gesehen, wie das bei anderen Versandbuchhandlungen läuft? Eben. Wir wollen so etwas wie die sympathische Alternative zu Amazon werden.“

Damit wolle sie den Buchliebhabern das zurückgeben, was sie durch das Internet-Vertriebssystem verloren haben: Die persönliche und individuelle Beratung durch Experten. „Wir bringen mit MyBook quasi die Lieblingsbuchhandlung um die Ecke ins Internet.“ Den Verlagen will sie den direkten Kontakt mit Lesern vermitteln und so von ihnen lernen. „Mit MyBook wollten wir helfen, das Überangebot an Büchern zu sortieren und die für sich passenden Bücher zu finden. Nichts, was der gute Buchhändler nicht auch schon immer gemacht hätte.“

Disclosure: MyBook.de ist ein Unternehmen der Bonnier Verlags Gruppe.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

celtra_fin_Interscroller