Politik

Mitten in der Krise: Erster Schäuble-Mann setzt sich ab

Lesezeit: 1 min
09.06.2015 11:10
Die Bundesregierung zeigt Auflösungserscheinungen: Steffen Kampeter, enger Vertrauter von Wolfgang Schäuble scheidet aus dem Kabinett aus und wechselt in den krisensicheren Lobbyismus.
Mitten in der Krise: Erster Schäuble-Mann setzt sich ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mitten in der Griechenland-Krise verlässt der Finanzstaatssekretär die Bundesregierung: Steffen Kampeter, bisher für Wolfgang Schäuble zuständig für die Detailarbeit bei der Krisenbewältigung, wird Lobbyist bei den Arbeitgebern.

Kampeter soll auf einen Spitzenposten bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) wechseln. BDA-Präsident Ingo Kramer und seine Stellvertreter hätten Kampeter als Nachfolger von Hauptgeschäftsführer Reinhard Göhner vorgeschlagen, teilte der Verband am Dienstag in Berlin mit. Göhner scheidet auf eigenen Wunsch nach fast 20-jähriger Tätigkeit in dieser Funktion zum 1. Juli 2016 aus. "Wir sind überzeugt, dass wir mit Herrn Kampeter für seine Nachfolge eine hoch qualifizierte und erfahrene Führungspersönlichkeit gewinnen", sagte BDA-Präsident Kramer. Kampeter soll auf der turnusmäßigen Sitzung des Vorstandes der BDA am 24. Juni gewählt werden. Der CDU-Politiker habe erklärt, dass er unmittelbar nach seiner Wahl als Hauptgeschäftsführer sein Amt eines Parlamentarischen Staatssekretärs aufgeben und sein Bundestagsmandat bei Amtsantritt bei der BDA niederlegen werde.

Zuletzt war es zu erheblichen Spannungen zwischen Merkel und Schäuble gekommen. So hatte die Bundeskanzlerin eine hochrangige Gruppe mit dem IWF und der EZB zu einem Griechenland-Gipfel eingeladen, ohne Schäuble davon auch nur zu informieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ChatGPT-Firma OpenAI kooperiert mit Roboter-Entwickler
01.03.2024

Die Macher des Chatbots ChatGPT wollen ihre Software mit Künstlicher Intelligenz in humanoide Roboter bringen. Das befeuert auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aixtron-Aktie stürzt ab: 2024 weniger Wachstum erwartet - und nun?
29.02.2024

Die Aixtron-Aktie ist im Donnerstagshandel abgestürzt, zeitweise rutschte das Papier des Chipindustrie-Ausrüsters annähernd 20 Prozent...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nachhaltigkeitspflicht ab 2024: Wie deutsche Firmen jetzt handeln müssen!
29.02.2024

Mit der Einführung der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) der EU im Jahr 2024 müssen große Konzerne ihre Bemühungen in...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission genehmigt Freigabe von Milliarden-Geldern für Polen
29.02.2024

Geldsegen aus Brüssel: Die polnische Regierung erhält Milliardengelder. Die EU-Kommission stimmt zu, eingefrorene Gelder in...