Großbritannien: Zehntausende demonstrieren gegen Sparpolitik der Regierung

In der britischen Hauptstadt London sind am Samstag zehntausende Bürger auf die Straße gegangen, um gegen die Sparpolitik der Regierung zu demonstrieren. Diese will nach vorangegangenen Kürzungen weitere umgerechnet 16,8 Milliarden Euro bei den Sozialleistungen streichen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Tausende Menschen haben am Samstag in London gegen die Sparpolitik der neugewählten konservativen Regierung demonstriert. Nach einer Reihe von Reden im Finanzbezirk der britischen Hauptstadt zogen sie zum Parlament. Auf einigen Plakaten war Premierminister David Cameron als Teufel abgebildet. Auf anderen Transparente wurde ein Ende der Kürzungen bei Sozialleistungen verlangt. Weder die Polizei noch die Veranstalter veröffentlichten zunächst eine Schätzung der Teilnehmerzahl. Auf sozialen Medien hatten mehr als 80.000 Menschen zugesagt.

Die britische Regierung ist in den vergangenen fünf Jahren das Staatsdefizit mit deutlichen Ausgabenkürzungen angegangen. Seit dem Wahlsieg im vergangenen Monat hat Finanzminister George Osborne zusätzliche Einsparungen angekündigt. So will die Regierung weitere 12 Milliarden Pfund (etwa 16,8 Milliarden Euro) bei den Sozialleistungen zusammenstreichen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***