Finanzen

Wall Street legt zu: Sorgen wegen Börsen-Crash in China schwinden

Lesezeit: 1 min
29.07.2015 09:35
Am Dienstagabend sind an der Wall Street die Sorgen um die Entwicklung am chinesischen Aktienmarkt schwanden, weil die Behörden in Peking versprochen hatten, wegen der Einbrüche die Börsen mit Aktienkäufen zu stützen. Der Dow-Jones-Index schloss 1,1 Prozent fester mit 17.630 Punkten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach fünf Tagen mit Verlusten in Folge haben Investoren an der Wall Street wieder Mut gefasst. In den Mittelpunkt rückten am Dienstag Unternehmensbilanzen. Sorgen um die Entwicklung am chinesischen Aktienmarkt schwanden, weil die Behörden in Peking versprochen hatten, wegen der Einbrüche die Börsen mit Aktienkäufen zu stützen.

Der Dow-Jones-Index schloss 1,1 Prozent fester mit 17.630 Punkten. Im Verlauf war er zwischen 17.449 und 17.650 Stellen gependelt. Beim S&P 500 betrug das Plus 1,2 Prozent auf 2093 Zähler. Der Technologieindex Nasdaq legte um ein Prozent auf 5089 Stellen zu. In Frankfurt hatte der Dax mit 11.173 Punkten 1,1 Prozent fester geschlossen.

Im Mittelpunkt standen die Quartalsberichte von US-Konzernen. Ford überzeugte mit einem überraschend hohen Gewinn dank Rekordzahlen in Nordamerika. Die Aktie des Autobauers legte 1,9 Prozent zu. Auch bei Pfizer griffen Investoren zu, die Anteilsscheine gewannen 2,9 Prozent. Zwar fiel der Nettogewinn des Pharmakonzerns um zehn Prozent, er übertraf aber die Erwartungen.

United Parcel Service konnte dank Preiserhöhungen und eines florierenden internationalen Geschäfts seinen Gewinn verdreifachen. UPS-Papiere gewannen 5,1 Prozent. Aus den Depots warfen Anleger dagegen die in New York gehandelten Papiere des größten chinesischen Suchmaschinen-Betreibers Baidu. Kostspielige Investitionen nagen am Gewinn. Die Aktien brachen um 15 Prozent ein.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 930 Millionen Aktien den Besitzer. 2251 Werte legten zu, 830 gaben nach, und 116 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,02 Milliarden Aktien 1751 im Plus, 1052 im Minus und 157 unverändert. US-Staatsanleihen gaben nach. Händler verwiesen auf die Stabilisierung des chinesischen Aktienmarktes. Die zehnjährigen Papiere verringerten sich um 9/32 auf 98-28/32. Sie rentierten mit 2,25 Prozent. Die 30-jährigen Bonds verloren 19/32 auf 100-21/32 und hatten eine Rendite von 2,97 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...