Deutsche Unternehmen: Russland-Sanktionen verfehlen politische Wirkung

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
31.07.2015 17:54
Die deutschen Unternehmen in Russland sind zu 75 Prozent der Meinung, dass die Sanktionen der EU keine politische Wirkung erzielt haben. Allerdings schaden sie den Unternehmen massiv: 85 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung der Wirtschaftslage – allerdings auch wegen anderer Faktoren wie etwa den niedrigen Preisen für Rohstoffe und der Verfall des Rubel.
Deutsche Unternehmen: Russland-Sanktionen verfehlen politische Wirkung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) hat in einer Umfrage im Juni und Juli 2015 die Unternehmen nach ihrer Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage, den Erwartungen für die Zukunft und zu den Auswirkungen der Sanktionen befragt.

Von den Wirkungen der beiderseitigen Sanktionen ist mittlerweile fast die Hälfte aller Unternehmen betroffen. Diese Zahl hat sich seit Einführung der Sanktionen kontinuierlich vergrößert. Trotzdem haben die Unternehmen nach wie vor Zweifel an der Zielrichtung dieses Instrumentariums. „Die politische Wirkung der Sanktionen halten unverändert drei Viertel der Unternehmen für nicht gegeben. Einfluss auf die Wirtschaft entfalten vor allem die Finanzmarktsanktionen, die beiden Seiten, Deutschen wie Russen, das Geschäft erschweren. Allerdings ist die schwache wirtschaftliche Gesamtsituation in Russland vielmehr dem niedrigen Ölpreis und den versäumten Strukturreformen geschuldet. Die Sanktionen verstärken diesen Trend nur, sie sind nicht der Auslöser“, sagt Rainer Seele, Präsident der AHK.

85 Prozent der Firmen beurteilen die Wirtschaftsentwicklung in Russland negativ oder leicht negativ. Das ist das schlechteste Ergebnis seit Existenz der Umfrage zum Geschäftsklima. Befragt nach den Auswirkungen auf das eigene Geschäft zeigt sich eine sehr breite Streuung: von Zuwächsen von mehr als 50 Prozent im ersten Halbjahr 2015 und für das Gesamtjahr bis hin zu Rückgängen in der gleichen Größenordnung. „In einem insgesamt sehr schwierigen Marktumfeld behauptet sich die deutsche Wirtschaft in Russland erfreulich robust. Knapp 20 Prozent der Unternehmen gehen von einem positiven Jahresergebnis für 2015 aus. Auf Rubelbasis wären es noch deutlich mehr. Damit ist auch die augenblicklich größte Herausforderung für die Wirtschaft beschrieben: der schwache Rubelkurs“, so Seele.

Die Unternehmen sind am stärksten von der Abwertung des Rubel und der Volatilität der russischen Währung betroffen. Das in besonderem Maß, da auch die Gesamtwirtschaft sich unterdurchschnittlich entwickelt. Dieser Eindruck wird von der Unsicherheit über die Marktentwicklung und die politischen Rahmenbedingungen noch verstärkt. Die Bandbreite der Einflussfaktoren ist groß: Sie reicht vom Zugang zu Finanzierungen über steigenden Protektionismus bis zu veränderten Ausschreibungsbedingungen und der allgemeinen Orientierung des russischen Staates nach Asien. Die Firmen reagieren darauf mit Anpassungen ihrer Projekte und Strategien.

Ein Drittel hat oder wird Personal in Russland freisetzen müssen. Trotz dieser Rahmenbedingungen bleibt der russische Markt von strategisch hoher Bedeutung. Seele: „Die deutsche Wirtschaft bleibt dem russischen Markt treu. Wir beobachten das an der mit 6.000 unverändert hohen Zahl deutscher Unternehmen in Russland. Aber auch daran, dass über ein Viertel der befragten Firmen plant, in Russland zu lokalisieren. Für knapp drei Viertel ist Russland unter den Top Ten der Zielmärkte, für 25 Prozent sogar auf Platz eins.“

Im Vergleich zum Jahresbeginn zeigen sich jedoch auch einige positive Tendenzen. Die Prognosen aller Institute für die Wirtschaftsentwicklung bis Ende 2015 haben sich im Laufe der letzten Monate verbessert. Für das Gesamtjahr wird mit einer geringeren Rezession in Höhe von etwa minus drei Prozent gerechnet. Mit einiger Sicherheit wird sich Russland im Laufe des nächsten Jahres wirtschaftlich konsolidiert haben. Die Arbeitslosenzahlen sind auf niedrigem Niveau, Inflation und Verbraucherpreise sind rückläufig, der Leitzins ist von in der Spitze 17 Prozent wieder auf 11,5 Prozent gesunken. Kredite werden damit langsam wieder günstiger.

Die deutschen Unternehmen haben nach einer Phase der Anpassung an die Situation jetzt wieder mehr Vertrauen in den Markt. Allein die 158 Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, stehen für 67.000 Arbeitsplätze in Russland und einen Jahresumsatz von 13,4 Milliarden Euro und Investitionen in den russischen Markt. „Investitionen von über 900 Millionen Euro in den kommenden Jahren zeigen deutlich, dass das Vertrauen der deutschen Wirtschaft in die Tragfähigkeit des russischen Marktes ungebrochen hoch ist.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Panorama
Panorama "Friedliche Koexistenz": Wie Mensch und Virus voneinander profitieren

Zurück zur Natur: Das ist die Antwort von Wolf-Dieter Storl auf die Corona-Krise. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den...

DWN
Deutschland
Deutschland EU-Kommission arbeitet schon seit 2018 an einem EU-weiten Impfpass

Der jüngste Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn für einen Immunitätsausweis muss vor dem Hintergrund der strategischen Pläne...

DWN
Deutschland
Deutschland Wagenknecht bezweifelt Unabhängigkeit von Corona-Experten

Die ehemalige Fraktionschefin der Linken, Sahra Wagenknecht, bezweifelt, dass Wissenschaftler und Experten, die sich zum Corona-Virus...

DWN
Politik
Politik Was ist in den USA los? Dreimal mehr Corona-Tote bei Afro-Amerikanern als bei Weißen

In den USA sterben Afro-Amerikaner mehr als dreimal so häufig wie Weiße. Wobei in den USA Menschen aus Europa, Nordafrika und dem Nahen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudis dürfen amerikanischen Öl-Markt fluten - aber Trump erwartet Gegenleistung

Die US-Regierung hat den Saudis erlaubt, große Mengen an Öl auf den US-Markt zu bringen.

DWN
Politik
Politik Bürger gegen Bürger: Italien heuert zehntausende Spitzel an, um Abstandsregeln zu überwachen

Während die italienische Regierung zehntausende „Freiwillige“ anheuert, welche das Verhalten ihrer Mitbürger überwachen sollen,...

DWN
Politik
Politik Überfälle auf türkische Schiffe geplant: UN enttarnen Söldner im Libyen-Konflikt

Private Söldner-Firmen sollen laut einem vertraulichen UN-Bericht den libyschen Söldner-General Haftar unterstützen. Der Bericht macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken als Marionetten: Der Puppenspieler heißt BlackRock

BlackRock hat sich zur gewaltigsten Finanzmacht der Welt emporgeschwungen. Doch der Hedgefonds hat sich noch weitere Ziele gesetzt - welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve kauft Firmenanleihen – und die ersten Papiere kommen bereits unter die Räder

Ermutigt von den immer weitreichenderen Interventionen der US-Zentralbank haben in den vergangenen Wochen zahlreiche angeschlagene...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Seidenstraßen-Fonds erwirbt Anteile an saudi-arabischen Energiekonzern

Der chinesische Seidenstraßen-Fonds hat einen wichtigen Anteil an einem saudi-arabischen Energiekonzern erworben.

DWN
Politik
Politik Corona: Kontaktbeschränkungen werden bis zum 29. Juni verlängert

Die Kontaktbeschränkungen im Verlauf der Corona-Pandemie werden bis zum 29. Juni verlängert.

DWN
Politik
Politik Teurer Spaziergang: Familie muss 1000 Euro Corona-Strafe zahlen

Eine Familie aus Stuttgart musste eine Corona-Strafe von 1.000 Euro zahlen, weil sie die Abstands-Regeln nicht eingehalten haben soll.

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL - Jens Spahn analysiert: Wie Deutschland das Corona-Virus eingedämmt hat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) legt seine Sichtweise der Corona-Pandemie in Deutschland dar.

DWN
Finanzen
Finanzen Risse im Rentensystem: Defizite steigen, Steuereinnahmen brechen weg, Merkel tritt die Flucht nach vorne an

Das ohnehin angeschlagene gesetzliche Rentensystem droht infolge der Corona-Pandemie in Schieflage zu geraten. Die für Juli geplanten...

celtra_fin_Interscroller