Politik

Anleger glauben nicht an Erholung der Konjunktur

Lesezeit: 1 min
07.09.2015 11:53
Nach einer Sentix-Umfrage nimmt die Konjunkturskepsis professioneller Anleger für die Euro-Zone und für die Schwellenländer zu. „Die Investoren sehen nun die Eintrübung in China sowie in den übrigen Emerging Markets als eine signifikante Belastung für die Konjunktur der Euro-Zone“, so der Sentix-Ökonom Sebastian Wanke.
Anleger glauben nicht an Erholung der Konjunktur

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die Konjunkturskepsis professioneller Anleger für die Euro-Zone, aber auch für Asien und Lateinamerika nimmt zu. Grund für die deutlich schwindenden Erwartungen für das Währungsgebiet im September sei die Abkühlung in den Schwellenländern, wie die Investmentberatung Sentix am Montag zu ihrer Umfrage unter 965 Anlegern mitteilte. „Die Investoren sehen nun die Eintrübung in China sowie in den übrigen Emerging Markets als eine signifikante Belastung für die Konjunktur der Euro-Zone“, sagte Sentix-Ökonom Sebastian Wanke. Das Barometer dazu sank um 4,8 Punkte auf 13,6 Zähler und damit auf den tiefsten Stand seit Februar. Auch der Deutschland-Index fiel spürbar um rund fünf auf 20,6 Punkte, da sich vor allem die Aussichten eintrübten.

Aber nicht nur in Europa verschlechtert sich der Konjunkturausblick. Auch in Japan und dem übrigen Asien geht es bergab. „Für Lateinamerika signalisieren die Indizes sogar Rezession“, betonte Wanke. Die Investoren beurteilten die Lage dort so ungünstig wie nie zuvor seit Beginn der Erhebung 2003.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...

DWN
Politik
Politik Europa ist anfällig für "Teile-und-Herrsche-Strategie" der Großmächte
21.02.2024

Werden Deutschland und die EU Opfer einer zunehmenden Rivalität zwischen den USA und China? Geraten sie zwischen die Fronten? Und wie kann...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitaler Euro: EZB versucht, Banken zu beschwichtigen
21.02.2024

Der Bankensektor sieht im digitalen Euro eine Gefahr für sein Geschäftsmodell. Die EZB versucht diese Sorgen mit Gegenargumenten zu...

DWN
Politik
Politik Effektivität zweifelhaft: EU setzt auf neue Finanz-Sanktionen gegen Russland
21.02.2024

Kurz vor dem zweiten Jahrestag des Überfalls auf die Ukraine hat die Europäische Union ihr 13. Sanktionspaket gegen Russland beschlossen....