Politik

Mehrheit der Briten in Umfrage wegen Einwanderung für EU-Austritt

Lesezeit: 1 min
07.09.2015 23:39
Nach einer aktuellen Umfrage unterstützen etwa 51 Prozent der Briten einen EU-Austritt ihrer Heimat. Ausschlaggebend für diese Ansicht soll die wachsende Einwandererzahl sein.
Mehrheit der Briten in Umfrage wegen Einwanderung für EU-Austritt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Angesichts der wachsenden Einwandererzahl ist die Mehrheit der Briten einer Umfrage zufolge für einen Austritt aus der EU. Nach der Erhebung des Institutes Survation für die Zeitung "Mail on Sunday" befürworten 51 Prozent der Teilnehmer diesen Schritt, während ihn 49 Prozent ablehnen. Die unentschlossenen Wähler wurden herausgerechnet. Bei der gleichen Umfrage vom Juni und Juli hatten sich 54 Prozent für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen.

Statistisch gesehen handelt es jetzt um einen Patt, weil der Unterschied der Lager innerhalb der Standardabweichung liegt. Nach Angaben der Statistiker würden viele der EU-Befürworter ihre Meinung noch ändern, wenn sich die Flüchtlingskrise in Europa verschärfen sollte.

Premierminister David Cameron will die Beziehungen seines Landes zur EU neu aushandeln und die Bürger spätestens 2017 über einen Verbleib abstimmen lassen. Die antieuropäische Ukip argumentiert, dass dies nicht ausreiche, weil in den Verhandlungen die Personenfreizügigkeit für EU-Bürger außen vor bleiben müsse. Im August war bekannt geworden, dass innerhalb eines Jahres netto 330.000 Menschen nach Großbritannien zogen. Davon kamen 183.000 aus der EU.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...