Syngenta steigt aus dem Saatgut-Geschäft aus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
07.09.2015 00:51
Die geplatzte Übernahme durch Monsanto hat bei den Anlegern von Syngenta für einigen Unmut gesorgt. Nun gab der Konzern überraschend bekannt, dass das man das Saatgut-Geschäft abstoßen wolle. Außerdem soll ein miliardenschwerer Aktienrückkauf gestartet werden.
Syngenta steigt aus dem Saatgut-Geschäft aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mehrmals hatte der Syngenta-Präsident Michel Demare die Übernahme-Angebote von Monsanto als zu niedrig zurückgewiesen. Bis Monsanto in der letzten Augustwoche bekannt gab, sich zurückzuziehen. Die Reaktion der enttäuschten Anleger kam prompt. Kurzzeitig fiel die Aktie von Syngenta um mehr als 15 Prozent. Um die Anleger wieder etwas zu besänftigen, hat der Saatgutkonzern nun neue Pläne vorgestellt.

Zur „Beschleunigung der Wertschöpfung für die Aktionäre“ soll nun das Gemüsesaatgut-Geschäft verkauft werden. „Dieses branchenführende, margenstarke Geschäft verfügt über eine beträchtliche weltweite Präsenz und ein breites Sortiment führender Sorten. Daher dürfte es bei potenziellen Käufern auf beträchtliches Interesse stossen“, so Syngenta. „Indem wir die inhärenten Werte in unserem führenden weltweiten Saatgut-Portfolio aufzeigen und freisetzen, können wir beträchtlichen Mehrwert schaffen“, sagte Mike Mack von Syngenta. Im August hatte der Konzern bereist die Blumensaatgut-Branche veräußert.

Zusätzlich dazu soll ein Aktienrückkaufprogramm im Wesentlichen dazu dienen, Kapitalrückzahlungen an die Aktionäre zu leisten. Die erste Tranche dieses Programms in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar solle schon in den kommenden Wochen eingeleitet werden.

47 Milliarden Dollar hatte Monsanto zuletzt geboten. Dadurch, dass das Angebot jedoch als zu niedrig abgewiesen wurde, muss der Konzern nun selbst zeigen, wie er den aktuellen Börsenwert von rund 31 Milliarden Dollar anheben kann. Im ersten Halbjahr lag Syngentas Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf ausgewiesener Basis um fünf Prozent zurück, stieg aber zu konstanten Wechselkursen um 21 Prozent an. „Der ausgewiesene Umsatz ging um 10 Prozent zurück, da die meisten Währungen gegenüber dem US-Dollar abgewertet haben.“ Nach Restrukturierung und Wertberichtigung fiel der Reingewinn dann um 12 Prozent weniger aus als im Vorjahreszeitraum.

Die Gemüsesaatgut-Branche erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 663 Millionen Dollar. Syngenta rechnet für den Verkauf mit einem sehr hohen Erlös, der drei- bis sechsmal so hoch sein soll wie der Umsatz der Sparte. Der Tageszeitung NZZ zufolge rechnet Morgan Stanley mit einem möglichen Verkaufspreis von 1,7 Milliarden Dollar. Kepler Cheuvreux gehe sogar von 2,7 bzw. 2,9 Milliarden Dollar aus, so die Website  von handelszeitung.ch.

Erst in dieser Woche erhielt Syngenta für Blockbuster-Fungizid Solatenol die US-Zulassung. Es soll Schutz vor Sojarost bieten, eine Krankheit, die sich erheblich auf Ernteerträge auswirken kann. In Brasilien machte der Konzern damit im vergangenen Jahr einen Umsatz von 300 Millionen Dollar. In den USA soll es auch für Mais, Weizen, Erdnüsse, Kartoffeln und Gemüse zum Einsatz kommen. In der EU steht eine entsprechende Zulassung noch aus.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik US-Nationalgarde und New Yorker Polizei im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben sich die Nationalgarde von Minnesota und das New York Police Department zu den...

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Trump will Antifa als Terror-Organisation einstufen

Die US-Regierung will die Antifa-Bewegung als Terrororganisation einstufen lassen. Zuvor hatte Trump gesagt, dass er besorgt sei über den...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Regeln, härtere Strafen: Was sich jetzt für Autofahrer ändert

Autofahrer müssen sich seit dem 12. Mai auf strengere Regeln und härtere Strafen einstellen. Es gibt zahlreiche neue Vorschriften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wenn Altmaier nicht handelt, drohen zahlreiche Insolvenzen beim Mittelstand

Das Wirtschaftsministerium wollte dem Mittelstand mit Corona-Förderungen helfen. Doch das Vorhaben scheiterte bereits in der...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Politik
Politik China und Iran solidarisieren sich mit Demonstranten in den USA

Die Außenministerien Chinas und des Irans solidarisieren sich ganz offen mit den Demonstranten in den USA.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Technologie
Technologie Internet der Dinge: Investitionen explodieren weltweit auf 1,1 Billionen Dollar

Die Investitionen für das Internet der Dinge werden Schätzungen zufolge gigantische Ausmaße erreichen. Deutschland hinkt allerdings...

DWN
Technologie
Technologie Henkel entwickelt Gesundheitspflaster gegen Corona

Henkel hat ein Corona-Gesundheitspflaster entwickelt.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

celtra_fin_Interscroller