Deutschland

Polizei: Wegen Flüchtlingen weniger intensive Verkehrskontrollen

Lesezeit: 2 min
22.09.2015 11:22
Die deutsche Bundespolizei gibt an, wegen ihres massiven Einsatzes in der Flüchtlingskrise weniger Zeit für Verkehrskontrollen und die Aufklärung von Wohnungseinbrüchen zu haben. Die Überlastung führt dazu, dass die Polizei Aufgaben an private Dienstleister abgeben muss.
Polizei: Wegen Flüchtlingen weniger intensive Verkehrskontrollen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Zuzug von vielen hunderttausend Flüchtlingen nach Deutschland stellt für die Polizei eine riesige Belastung dar - Sicherheitsrisiken sehen die Innenministerien der Länder aber nicht. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das größte Problem für die Polizei in den Ländern sind nicht die vorübergehend wieder eingeführten Grenzkontrollen. Denn darum kümmert sich die Bundespolizei. Doch darüber hinaus müssen Asylbewerberheime und Notunterkünfte geschützt, rechte Gewalttäter in Schach gehalten sowie Zusammenstöße mit Gegendemonstranten verhindert werden. Sehr viel Arbeit machen der Polizei auch Flüchtlinge, die irgendwo aufgegriffen werden oder selbst Polizeiwachen ansteuern.

Typisch ist in diesen Tagen die Aussage des Innenministeriums von Sachsen-Anhalt: «Die Belastung ist momentan extrem hoch», heißt es da. Und dann der Zusatz: «Wir werden aber nach wie vor allen Aufgaben gerecht.» Weniger tragisch für den Durchschnittsbürger: Verkehrskontrollen würden deshalb derzeit «weniger intensiv» ausfallen.

Die Polizeigewerkschaften haben - anders als die Behörden - schon mehrfach vor Sicherheitsproblemen gewarnt. Sie kritisieren vor allem, nachts und am Wochenende würden immer mehr Polizeiwachen lahmgelegt, weil sie Asylbewerber registrieren oder Ermittlungen wegen illegaler Grenzübertritte einleiten müssten. Als Konsequenz gebe es «polizeifreie Zonen», sagt etwa die Gewerkschaft GdP in Berlin.

Auch bei Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen müsse die Polizei öfter eingreifen. «So können andere Aufgaben nicht mehr erfüllt werden, zum Beispiel das Aufklären und Bearbeiten von Wohnungseinbrüchen», sagt Michael Peckmann von der GdP Brandenburg.

In Baden-Württemberg musste für Fußballspiele am Wochenende Unterstützung aus anderen Bundesländern angefordert werden. Der Grund: Seit dem 1. August stellt die Bereitschaftspolizei dort täglich bis zu 100 Beamte zum Schutz von Flüchtlingsunterkünften ab.

Entlastung ist schwierig. Am ehesten wäre sie wohl möglich, wenn die polizeiliche Begleitung von Groß- und Schwertransporten wie Windenergieanlagen an private Dienstleister abgegeben würde. Das kann aber nur der Bund entscheiden. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius sagt, jedes Jahr könnten dadurch tausende Einsatzstunden gespart werden.

Auch in Nordrhein-Westfalen setzt Innenminister Ralf Jäger (SPD) darauf, die Polizei von anderen Aufgaben zu entlasten: Neben den Schwertransporten sieht er auch bei Bluttests für Alkoholsünder Spielraum. Pusten sei ausreichend beweissicher und weniger zeitaufwendig.

Überstunden fallen überall an, viel mehr als sonst. Aktuelle Zahlen dazu gibt es aber nirgendwo. In Rheinland-Pfalz waren bis Ende 2014 rund 1,6 Millionen Überstunden angefallen. Damals wurde vereinbart, diese Ansprüche einzufrieren, damit sie nicht verfallen. Für dieses Jahr gebe es noch keinen Überblick, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. «Aber natürlich wissen wir, dass die Polizei in der aktuellen Situation stark gefordert ist.»

Doch wirklich erfolgreich können die Polizisten auch das Flüchtlingsthema nicht lösen, wie die Kapitulation der österreichischen Polizei an der Grenze zu Slowenien zeigt.

Auch in anderen Bereichen will die Bundesregierung nun private Unternehmen zur Bewältigung staatlicher Aufgaben heranziehen: So soll McKinsey bei der Bearbeitung von Asylanträgen einen lukrativen Berater-Job erhalten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Medien: London billigt Visaausnahmen für ausländische Lkw-Fahrer

Angesichts der schweren Folgen von Lieferproblemen für die Versorgung im Land steht die britische Regierung vor einer Kehrtwende.

DWN
Deutschland
Deutschland Stalking, Soziale Netzwerke, Schnelltests: Das ändert sich im Oktober

Im Oktober 2021 werden mehrere Änderungen zum Tragen kommen, die die deutschen Bundesbürger betreffen. Die Bestimmungen beziehen sich...

DWN
Politik
Politik Panik-Käufe an britischen Tankstellen, Szenen wie im Sozialismus

Nachdem BP mitgeteilt hatte, dass die Tankstellen aufgrund zu weniger Lkw-Lieferungen nicht ausreichend mit Kraftstoffen beliefert werden...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei Selbstmorde binnen weniger Monate bei Vontobel – Geht das Banker-Sterben erneut los?

Bei der Bank Vontobel haben sich innerhalb weniger Monate zwei wichtige Banker das Leben genommen. In den vergangenen Jahren ist es immer...

DWN
Deutschland
Deutschland Königin der Gemeinheiten – Désirée Nick wird 65

Sie wurde Dschungelkönigin von RTL, als der Verzehr von Känguruhoden im deutschen Fernsehen noch etwas Neues war. Die Entertainerin...

DWN
Politik
Politik Die Kündigung des französisch-australischen U-Boot-Vertrags: Deutschlands Schwäche wird schonungslos offengelegt

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph legt dar, warum Frankreich der wirtschaftliche Verlierer des geplatzten U-Boot-Geschäfts ist - Deutschland...