Politik

USA: Obama lehnt Bau von Keystone-Pipeline nach Kanada ab

Lesezeit: 1 min
06.11.2015 22:52
US-Präsident Barack Obama sucht sein Vermächtnis offenbar im Klimaschutz. Am Freitag sagte Obama, das Projekt werde der US-Wirtschaft nicht helfen - und lehnte den Bau der geplanten Keystone-Pipeline ab. Die Kanadier sind verstört.
USA: Obama lehnt Bau von Keystone-Pipeline nach Kanada ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Kanada  
Erdöl  
USA  
Klima  

Nach mehr als sieben Jahren Debatte hat US-Präsident Barack Obama der umstrittenen Öl-Pipeline Keystone XL von Kanada in die USA eine Absage erteilt. Die Leitung würde "keinen bedeutenden langfristigen Beitrag zu unserer Wirtschaft leisten", erklärte er am Freitag. Weder würden für den Verbraucher die Benzinpreise sinken noch würde die Energie-Versorgung der USA sicherer werden. Umweltschützer lobten die Entscheidung. Dagegen zeigte sich der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau enttäuscht. Das Unternehmen TransCanada, das den Bau beantragt hat, reagierte ungehalten. "Die Rhetorik hat die Vernunft besiegt", hieß es in einer Erklärung.

Der Streit dürfte auch nach Obamas Entscheidung im US-Wahlkampf eine Rolle spielen. Republikanische Präsidentschaftsbewerber wie Jeb Bush, Marco Rubio und Bobby Jindal kritisierten den Präsidenten bereits Minuten nach der Ankündigung scharf.

TransCanada wollte über die Pipeline mehr als 800.000 Barrel Öl pro Tag aus Alberta und dem US-Bundesstaat North Dakota zu Raffinerien in Illinois und langfristig bis hinunter zum Golf von Mexiko transportieren. Der grenzüberschreitende Abschnitt muss vom US-Präsidenten genehmigt werden. Der 2008 gestellte Antrag ließ das Projekt allerdings in den USA zum Zankapfel werden zwischen den Gegnern, die massive Umweltschäden befürchteten, und den Befürwortern, die sich eine gesicherte Energieversorgung und Tausende Arbeitsplätze versprachen. Seit 2008 ist der Ölpreis von mehr als 100 Dollar je Barrel auf etwa 44 Dollar eingebrochen. Zudem haben die USA auch ihre heimische Produktion um etwa 80 Prozent gesteigert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen China startet „Weltkrieg“ gegen dezentrale Kryptowährungen – andere Staaten werden folgen

China hat Transaktionen mit dezentralen Kryptowährungen für illegal erklärt. Dieser Vorstoß ist nicht selektiv zu betrachten, sondern...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas-Knappheit: Erster deutscher Energieversorger muss Gas-Vertrieb aufgeben

Während die Mainstream-Medien Fridays for Future feiern, muss hierzulande der erste Gasversorger wegen akuter Engpässe den Betrieb...

DWN
Politik
Politik „Europa ist keine Macht im ‚Indo-Pazifik‘ und wird es niemals sein“

Anstatt seine Ressourcen in weit entfernten Gegenden für US-Interessen zu verschleudern, sollte Europa lieber seinen eigenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Politik
Politik Steinmeier für ehrlichere, klügere und stärkere Außenpolitik

Als erster Bundespräsident seit fast 40 Jahren redet Steinmeier vor der UN-Vollversammlung. Dabei gibt er eine Antwort auf die Frage, vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Institut warnt vor demografischem Wandel: Perspektiven verschlechtern sich „deutlich“

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft warnt in einer aktuellen Prognose vor den schwerwiegenden Folgen der Überalterung für Wirtschaft...

DWN
Politik
Politik Australien: Proteste gegen Impfzwang und Lockdowns nehmen zu

Tausende Bauarbeiter in Melbourne haben in den vergangenen Tagen gegen den von der Provinzregierung verhängten Impfzwang protestiert. Die...

DWN
Politik
Politik „Wieder normal leben“: Norwegen hebt alle Corona-Beschränkungen auf

Norwegens Regierung hat bei einer Impfquote von 75 Prozent alle Corona-Restriktionen aufgehoben.