Unternehmen

Maschinenbau: Bestellungen aus dem Ausland legen zu

Lesezeit: 1 min
12.01.2016 13:33
Die deutsche Industrie hat im November des vergangenen Jahres wieder mehr Aufträge erhalten. Besonders nachgefragt wurden deutsche Maschinen demnach in anderen Euro-Ländern. Die Aussichten für 2016 bleiben nach Angaben des Branchenverbands VDMA aber eher trüb.
Maschinenbau: Bestellungen aus dem Ausland legen zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Maschinenbauer haben im November erneut mehr Aufträge in die Bücher genommen. Das Wachstum sei aus dem Inland wie auch aus dem Ausland gekommen, teilte der Branchenverband VDMA am Dienstag mit. „Besonders erfreulich ist, dass die Nachfrage aus den Nicht-Euro-Ländern – plus vier Prozent – im November mit dem Zuwachs der gesamten Auslandsorders mithalten konnte“, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

So legten die Bestellungen im Inland um neun Prozent, aus dem Ausland um vier Prozent zu. In dem von Schwankungen weniger beeinflussten Drei-Monatszeitraum von September bis November lagen die Order allerdings noch um zwei Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Inland stiegen sie um zwei Prozent, im Ausland schrumpften sie um vier Prozent. Impulse seien vor allem aus den Euro-Ländern gekommen (plus 14 Prozent).

Nach einer Berg- und Talfahrt hatte die Nachfrage bereits im Oktober um vier Prozent angezogen. Damit ergab sich nach zehn Monaten ein stagnierender Auftragseingang. Im Sommer hatte der Branchenverband allerdings wegen der mauen Geschäfte seine Produktionsprognose für 2015 kassiert und rechnet für 2015 nun mit Stagnation statt mit einem zweiprozentigen Wachstum. Auch für 2016 werden keine Zuwächse erwartet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...