Deutscher Auto-Markt künstlich aufgeblasen: Händler kaufen Neuwagen selbst

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
17.01.2016 01:32
Die offiziellen Jubel-Zahlen über einen ständig wachsenden deutschen Auto-Markt haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun: Die Händler treiben die Zahlen mit Tageszulassungen und massiven Rabatten künstlich in die Höhe. Außerdem kaufen viele Händler ihre Autos zunehmend selbst.
Deutscher Auto-Markt künstlich aufgeblasen: Händler kaufen Neuwagen selbst
Das durchschnittliche Alter der Neuwagenkäufer hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren deutlich erhöht. (Grafik: CAR Center, Universität Duisburg-Essen)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wachstumszahlen der Autoverkäufe haben in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt. 2015 waren dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge 3,2 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen worden, so viel wie seit 2009 nicht mehr. 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Mehr als die Hälfte der Fahrzeuge stammten von deutschen Herstellern. Allein im Dezember seien 7,7 Prozent mehr Fahrzeuge neu zugelassen als im Dezember 2014, hieß es vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).

Doch die hohe Zahl der Neuzulassungen ist alles andere als ein realistisches Bild. Vor allem sei diese auf Tages- und Aktionszulassungen zurückzuführen, sagte Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research der Uni Duisburg-Essen. Tatsächlich gehe es dem deutschen Automarkt eher schlecht, so Dudenhöffer zu den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Die Deutschen „kaufen eher weniger Autos“. Zu gut sind mittlerweile die Carsharing-Angebote und auch die Fernbusse erweitern stetig ihr Angebot. Hier entsteht zunehmend eine echte Alternative zu Bahn und Auto.

„Der deutsche Automarkt wird künstlich gepusht“, so Dudenhöffer. „Der deutsche Automarkt ist der am stärksten rabattierte Automarkt der Welt“. Und das sei ein deutliches Zeichen dafür, dass er gesättigt ist. Eine aktuelle Studie des CAR-Center Automative Research kommt zu dem Schluss, dass im vergangenen Jahr das Jahr mit den zweithöchsten Neuwagen-Rabatten seit gut zehn Jahren ist. Dazu zählen Händler-Rabatte, Eigenzulassungen, Sonderaktionen und Eintauschprämien etc.

So sind zwar im Dezember die Neuwagen-Rabatte bei Internet-Vermittlern leicht zurückgegangen. Doch „beim Kauf der 30 meistverkauften Neuwagen via Internetvermittler von den Markenhändlern“ wurden immerhin 17,8 Prozent Nachlass gewährt, so die Studie, die den Deutschen Wirtschafts Nachrichten vorliegt. Als Rabattaktion besonders beliebt waren im vergangenen Jahr vor allem die Gebrauchtwagen-Eintausch-Prämien. „Immer intensiver versucht man durch überhöhte Zahlungen für Gebrauchtwagen Kunden vom Neuwagenkauf zu überzeugen.“

So lag beispielsweise bei den Internetvermittlern der maximale Rabatt für einen VW Polo ohne Gebrauchtwagen bei 18,2 Prozent, mit Gebrauchtwagen bei 26,8 Prozent. Für die Autobauer selbst bedeuten die hohen Prämien ein Verzicht auf Margen in Höhe von bis zu neun Prozent.

Ähnlich positiv auf die Zahl der Neuzulassungen wirken sich so genannte Tageszulassungen aus. Einerseits werden so die jährlichen Neuzulassungen erhöht und andererseits werden die Wagen dann günstiger an Kunden verkauft. Bei Audi Modellen wie dem A1 und dem A3 Sportsback sind dadurch Nachlässe zwischen 22 und 25 Prozent drin, beim Ford Focus sind sogar bis zu 36 Prozent.

Mit Blick auf die Neuzulassungen sind auch die Eigenzulassungen mittlerweile vom deutschen Automarkt nicht mehr wegzudenken. Im November lag die Zahl der von Autoherstellern und Autohändlern selbst zugelassenen Fahrzeugen bei insgesamt über 85.000. Das entspricht etwa einem Anteil von 30,6 Prozent.“ Bei Fiat, Kia, Nissan und Opel waren im vergangenen Monat mehr als 40 Prozent der Gesamtzulassungen auf Händler und Hersteller zurückzuführen.: „Im Zeitraum Januar bis November wurden 30,7% aller Neuwagen als Eigenzulassungen in den Markt gebracht. Das ist ein Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2014.“

Die hohen Bestände an jungen Gebrauchtwagen aufgrund von Tageszulassungen und Eigenzulassungen sprechen dafür, dass auch in diesem Jahr viele Rabattaktionen stattfinden werden. „Alles was man jetzt erkennt, ist das im Jahr 2016 die ,paradiesischen Zeiten‘ für die Neuwagenkäufer andauern werden“, so die Studie.

Dass der deutsche Automarkt, gerade für Neuwagen mehr als gesättigt ist, zeigt sich auch an dem hohen Durchschnittsalter für Autos. Dieses liegt Dudenhöffer zufolge bei neun Jahren. Der Autokauf wird zunehmend ein Ritual der Generation 50Plus. Mit 53 Jahren war 2015 nämlich auch ein Rekordjahr in Sachen Alter der Neuwagenkäufer.  Bei den boomenden SUVS war das Durchschnittsalter der Käufer sogar bei 55,2 Jahren. Fast 40 Prozent der SUV-Neuwagenkäufer waren 60 Jahre und älter.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik EuGH: Diese drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen

Eigentlich sollten Italien und Griechenland durch EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern 2015 entlastet werden. Stattdessen...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Politik
Politik Größtes russisches Flugzeug mit Hilfsgütern in New York gelandet

Am Mittwochabend ist in New York das größte russische Frachtflugzeug mit Hilfsgütern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gelandet.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Oligarch Chodorkowski will 50 Milliarden Dollar von Putin, doch der will nicht zahlen

Ein Gericht hatte im Februar Russland zu einer Schadensersatzzahlung von 50 Milliarden US-Dollar verurteilt. Das Geld soll an die...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

celtra_fin_Interscroller