Finanzen

Deutsche Bank startet Anleihe-Rückkauf in Milliardenhöhe

Lesezeit: 2 min
12.02.2016 15:07
Die Deutsche Bank hat am Freitag bekanntgegeben, dass sie Anleihen in der Größenordnung von fast 5 Milliarden Euro zurückkaufen wird. Damit tritt das Geldinstitut Vermutungen entgegen, es verfüge über keine ausreichenden Mittel, um ausstehende Zahlungsverpflichtungen zu bedienen.
Deutsche Bank startet Anleihe-Rückkauf in Milliardenhöhe
Die Titel der Deutschen Bank legten am Freitag deutlich zu. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Deutschlands größtes Geldhaus will Anleihen im Volumen von 4,8 Milliarden Euro zurückkaufen, wie es am Freitag ankündigte. Dabei geht es um unbesicherte Bonds, die in Euro und Dollar ausgegeben wurden. Die Bank kann einen kleinen Gewinn einstreichen, wenn sie diese Papiere unter dem Ausgabepreis zurückkauft. Das ist aber offenbar nicht der Hauptgrund für die Entscheidung, wie Finanzchef Marcus Schenck in einem Brief an die Mitarbeiter signalisierte: Die Bank nutze ihre Finanzstärke, um Anleiheinvestoren in einem schwierigen Markt Liquidität zur Verfügung zu stellen. Die Deutsche Bank hofft, mit dem Rückkauf Zweifel an ihrer Liquidität zu beseitigen, die in den vergangenen Tagen vermehrt geäußert wurden.

Über den Rückkauf war seit Tagen spekuliert worden. Als erstes hatte die „Financial Times“ darüber berichtet. Nach der Bestätigung baute die Aktie der Deutschen Bank ihre Gewinne aus und notierte am Freitag bei rund 15 Euro gut zehn Prozent im Plus. Zu Wochenbeginn war der Kurs der Titel eingebrochen, seit Jahresbeginn haben sie fast 40 Prozent an Wert eingebüßt. Damit steuert die Aktie auf das schwächste erste Quartal seit mindestens 25 Jahren zu. Viele Anleger hatten den Glauben verloren, dass die Umbauarbeiten des neuen Vorstandschefs John Cryan irgendwann zum Erfolg führen werden.

Zudem wurden zuletzt Sorgen laut, dass die Bank nach der Streichung der Dividende auch die Bond-Investoren im Regen stehen lassen könnte. Diese Sorge sei aber unbegründet, rechnete das Institut nun vor. Die Bank bezifferte ihre Liquiditätsreserven Ende 2015 auf rund 215 Milliarden Euro. „Der Markt ist im Moment ein reiner Verkäufermarkt, sehr illiquide. Da wollen wir ein Zeichen setzen“, sagte ein Insider. Im äußersten Fall könne der Rückkauf auch ausgeweitet werden, das sei aber nicht das Ziel.

Nach den bisherigen Plänen geht es um vorrangige Anleihen im Volumen von jeweils mindestens 500 Millionen Euro, von denen die Deutsche Bank ein Volumen von rund 20 Milliarden Euro im Umlauf hat. Sie will Papiere im Volumen von drei Milliarden Euro und von zwei Milliarden Dollar ankaufen.

Die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der Bank hatten sich vor allem auf nachrangige Anleihen bezogen, insbesondere auf die erst 2014 ausgegebenen neuen Zwangswandelanleihen („CoCos-Anleihen“), bei denen es einen Ermessensspielraum für die Zinszahlung gibt. Doch die Bank will das neue Refinanzierungsinstrument nicht gleich wieder beschädigen. Sie hat deshalb mehrfach betont, sie wolle die Kupons bedienen und habe genügend Reserven dafür. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stellte sich am Freitag erneut hinter die Bank.

Die Ratingagentur S&P ist trotzdem alarmiert. Sie sieht eine Unsicherheit, inwiefern die Rechtsstreitigkeiten, der Konzernumbau und das volatile Marktumfeld die Gewinnaussichten der Bank belasten. Sie stufte alle Tier-1-Papiere, also auch die „CoCos“, um eine Note auf „B+“ herunter. Tier-2-Anleihen wurden ebenfalls herabgesetzt. Die pünktliche Begleichung der Schulden scheine aber noch gegeben. Andere S&P-Ratings des Instituts blieben unberührt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN Aktuell: Ölpreise brechen kräftig ein

Wegen der in zahlreichen Ländern eingeführten Lockdowns brechen die Ölpreise ein. Ein Ende des Abwärtstrends ist Beobachtern zufolge...

DWN
Deutschland
Deutschland Wirtschaftsverbände sehen erneuten Lockdown als Existenzgefährdung ganzer Branchen

Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die neuerlichen Kontaktbeschränkungen im November reagiert. Diese seien möglicherweise nicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Bayern setzt bei Corona-Verstößen auf Anzeigen von Nachbarn

Bayern setzt bei der Kontrolle von Verstößen gegen die Kontaktbeschränkung in Privatwohnungen auf Hinweise und Anzeigen von Nachbarn. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB hält Geldschleusen offen, stellt weitere Lockerung in Aussicht

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins weiter bei null und setzt ihre Anleihekäufe unverändert fort. Zudem stellt die Notenbank...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Porsche fährt der Konkurrenz mit zweistelliger Rendite davon

Der Autobauer Porsche ist weiterhin äußerst profitabel. Der Stuttgarter Sportwagenbauer kommt besser durch die Krise als die Konkurrenz.

DWN
Marktbericht
Marktbericht Positive VW-Ergebnisse stabilisieren etwas den Dax - heute Nachmittag BIP-Zahlen aus den USA

Die Börsen sind gerade dabei, etwas fester zu werden. Drittquartalsergebnisse von VW, die besser als erwartet ausgefallen waren,...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Triebwerkhersteller MTU bricht beim Umsatz und Ergebnis ein - präzisiert aber Prognose

Der aktiennotierte Triebwerkhersteller für Flugzeuge, MTU, leidet aufgrund der Krise in der Luftfahrtindustrie besonders unter der...

DWN
Politik
Politik Russland kritisiert französische Mohammed-Karikaturen und islamistische Gewalttaten scharf

Der Kreml hat die Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen durch das französische Magazin „Charlie Hebdo“ und die islamistischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychotherapeuten-Vereinigung: "Die Bundesregierung muss umfangreich und differenziert aufklären und die Menschen beteiligen"

Die ständig schlechten Nachrichten sind eine massive Bedrohung für die psychische Gesundheit. Der Bundesvorsitzende der Deutschen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen findet vorerst zurück in die Erfolgsspur

VW meldet einen Betriebsgewinn von 3,2 Milliarden Euro im dritten Quartal. Doch trotz der Erholung der Pkw-Nachfrage bleibt die Lage...

DWN
Deutschland
Deutschland Risiko einer zweiten Rezession in Deutschland steigt

Ökonomen schließen wegen der stark steigenden Corona-Positivtests und wegen der drohenden Gegenmaßnahmen einen Rückfall der deutschen...

DWN
Deutschland
Deutschland So verrückt sind manche Corona-Regelungen in Deutschland

Karneval ohne Schunkeln, Fußball ohne Fangesänge, Sex nur mit einem Partner: Eine Auswahl von interessanten Corona-Regelungen in den 16...