Chaos in der Ukraine: Jazenjuk übersteht Misstrauens-Votum

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
16.02.2016 16:46
Der von der EU unterstützte Präsident Poroschenko will die von der EU unterstützte Regierung Jazenjuk feuern. Vordergründig geht es um Korruption. Tatsächlich stehen neue IWF-Kredite auf dem Spiel. Dem Land droht das völlige Chaos. Am Dienstag überstand Jazenjuk allerdings noch einmal ein Misstrauensvotum.
Chaos in der Ukraine: Jazenjuk übersteht Misstrauens-Votum

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Streit in der Ukraine eskaliert. Präsident Petro Poroschenko hat die Umbildung der Regierung gefordert. Das Kabinett von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk habe nicht mehr die Unterstützung der Koalitionsparteien, sagte Poroschenko am Dienstag in Kiew. Die neue Regierung solle aus der bisherigen Koalition heraus ohne Neuwahlen gebildet werden. Das Land habe nicht die Zeit für einen neuen Wahlgang.

Das von Poroschenko angestrengte Misstrauensvotum gegen Jazenjuk ist am Dienstag allerdings gescheitert. Nur 194 Abgeordnete stimmten für den Antrag. Für einen Sturz der Regierung wären 226 Stimmen nötig gewesen.

Ausgelöst wurde die Krise Anfang Februar durch den überraschenden Rücktritt von Wirtschaftsminister Aivaras Abromavicius. Der gebürtige Litauer begründete die Entscheidung mit anhaltendem Widerstand gegen seine Privatisierungspläne und seinen Kampf gegen Korruption. Abromavicius ist ein ehemaliger Investment-Banker und war wie Finanzministerin Natalia Jaresko kurz vor der Amtsübernahme in der Ukraine blitzeingebürgert worden.

Mittlerweile vertrauen vor allem die US-Neocons auf neue Kräfte: Sie haben den von Russland mit internationalem Haftbefehl gesuchten früheren Staatschef von Georgien zum Gouverneur von Odessa ernannt – mit dem offenkundigen Auftrag, die Regierung Jazenjuk unter Kontrolle zu bringen.

Michail Saakaschwili hatte Jazenjuk bereits vor Wochen scharf attackiert und zum Rücktritt aufgefordert. Erst vor wenigen Tagen hatte er sich erneut für einen schnellen Regierungswechsel in der Ukraine ausgesprochen. „Wir brauchen einen neuen Ministerpräsidenten“, sagte der aus Georgien stammende Politiker am Sonntag im Reuters-Interview am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Er forderte die Ablösung von Regierungschef Arseni Jazenjuk. „Am besten wäre ein Wechsel ohne Neuwahlen, ansonsten würde wir wieder Monate verlieren“, sagte der vor einem Jahr zum Präsidentenberater ernannte Saakaschwili. Eine Gruppe entschlossener Reformer müsse die Ukraine wieder auf einen Reformpfad führen. Er selbst wolle einer neuen Regierung aber nicht angehören.

Saakaschwili gilt als Vertrauter von Präsident Petro Poroschenko. Am Dienstag will die Führung in Kiew eine Bilanz über ihre Arbeit und über ihre Pläne für dieses Jahr vorlegen. Das Land steckt tief in der Rezession. Das Parlament muss über diesen Bericht abstimmen. Daher wird der Tag als entscheidend für die Zukunft von Ministerpräsident Jazenjuk angesehen. Die ukrainische Regierung hat in den vergangenen Monaten eine Reihe ausländischer Experten eingestellt, um Reformen in der ehemaligen Sowjetrepublik voranzubringen. Deshalb war der frühere georgische Präsident Saakaschwili gefragt worden, Gouverneur der Region um die Schwarzmeer-Metropole Odessa zu werden. US-Außenminister John Kerry hatte am Samstag in München gemahnt, in 2016 müsse die Regierung in Kiew zeigen, dass Reformen die Korruption ablösten.

Saakaschwili gab Jazenjuk persönlich die Schuld daran, dass das Land nicht aus der Wirtschaftskrise kommt. Ohne einen Personalwechsel könne es keinen wirklichen Wechsel der Politik geben. Jazenjuk sei bereits zwei Jahre im Amt. „Und die Ergebnisse sind minimal und teilweise sogar negativ.“ Er hoffe, dass die internationale Gemeinschaft und auch die USA die Notwendigkeit eines Wechsels verstünden.

Den Rücktritt des ukrainischen Wirtschaftsministers Aivaras Abromavicius bezeichnete Saakaschwili als Rückschlag. Der Wirtschaftsminister habe Recht gehabt mit seiner Kritik, dass die Korruption in der Ukraine immer noch zu stark sei. Aber kommende Woche werde es die von ihm auch angemahnten Änderungen in der ukrainischen Regierung geben. Falls dies nicht gelinge, müsse es Neuwahlen geben. „Wahlen haben ihre Risiken, aber der Status Quo ist unhaltbar.“ Jazenjuks Partei habe ihren Rückhalt in der Bevölkerung völlig verloren und rangiere in Umfragen nur noch bei 0,2 Prozent Zustimmung, während Poroschenkos Partei immer noch an erster Stelle liege.

Saakaschwili warnte, dass im Westen die Neigung wachsen könnte, das Schicksal der Ukraine im Austausch mit anderen internationalen Themen wie Syrien zu sehen. Auch Poroschenko hatte wiederholt gewarnt, der Westen dürfe gegenüber Russland im Konflikt um die Ostukraine nicht nachgiebig sein, weil er eine Zusammenarbeit mit Russland in der Syrien-Krise wolle.

Bei der Reformdebatte dürfe man Russland nicht aus den Augen zu verlieren, mahnte Saakaschwili. „Derzeit ist der russische Einfluss in Ukraine nicht sehr groß. Aber der Einfluss könnte zurückkommen, wenn wir mit den Reformen scheitern“, warnte er. Russland sei sehr geschickt darin, Frustration in der Bevölkerung für eigene Ziele zu nutzen.

Das Land steckt tief in der Rezession und hat Milliarden von internationalen Geldgebern erhalten. Der IWF hat bereits gedroht, wegen der ausbleibenden Reformbemühungen gegen Korruption die Auszahlung weiterer Gelder zu stoppen. Aktuell wartet die ukrainische Regierung auf die Auszahlung von Krediten in Höhe von 1,7 Milliarden Dollar.



DWN
Finanzen
Finanzen Aufträge der Industrie sinken sechsten Monat in Folge, Exporte nach Großbritannien brechen ein

Die Auftragslage der deutschen Industrie ist anhaltend negativ. Im Handel mit Großbritannien kommt es zu deutlichen Rückgängen.

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz, Warburg und „Cum Ex“: Hamburger SPD gerät vor Wahlen unter starken Druck

Nach Bekanntwerden eines Treffens zwischen Olaf Scholz und dem Chef der in der „Cum Ex“-Affäre verdächtigten Warburg Bank gerät die...

DWN
Technologie
Technologie Deutschlands gefährliche Wette auf den Beginn eines goldenen Elektro-Zeitalters

Deutschlands Automobilkonzerne entlassen zehntausende Mitarbeiter, um Milliarden in den Aufbau ihrer Elektrosparten zu stecken. Die Wette...

DWN
Politik
Politik Wieder Druck von der CDU? Kemmerich nun gegen Neuwahl in Thüringen

Thüringens Ministerpräsident Kemmerich sagt, dass er nun doch nicht mehr für eine zügige Neuwahl in Thüringen sei. Zuvor hatte er das...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Kahlschlag in London: Europas größte Bank streicht zehntausende Arbeitsplätze

Die Großbank HSBC streicht zehntausende Arbeitsplätze und will Milliarden einsparen. Es dürfte sich um Vorbereitungen für einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

DWN
Politik
Politik US-Pharmakonzerne entwickeln Impfstoff gegen das Corona-Virus

Diverse US-Unternehmen arbeiten an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus. Sie hatten bereits während der Ebola-Krise...

celtra_fin_Interscroller