Rätselhafter Anschlag in Ankara erhöht Kriegs-Gefahr in Nahost

Lesezeit: 4 min
18.02.2016 11:23
Die türkische Regierung stellt nur wenige Stunden nach einer Explosion in Ankara fest: Es war ein Anschlag, verübt von den Kurden aus Syrien. Belege für diese Behauptungen gibt es nicht. Die Dramaturgie erhöht die Wahrscheinlichkeit eines Einmarschs in Syrien. Am Donnerstag nahm die Türkei ihren Beschuss des Irak wieder auf. Unklar ist, ob die Türkei die Nato um Hilfe anruft.
Rätselhafter Anschlag in Ankara erhöht Kriegs-Gefahr in Nahost
Der Tatort mitten im schwer bewachten Regierungsviertel von Ankara. (Foto: Daily Sabah)

Bei einer Explosion mitten in einem Militärgelände im Regierungsviertel in Ankara soll es sich nach Angaben der türkischen Regierung um einen Terror-Anschlag gehandelt haben. Der Ort der Explosion befindet sich in unmittelbarer Nähe des Luftwaffenkommandos und des türkischen Generalstabs. Dieses Gelände wird wegen seiner Bedeutung von Militär und Sicherheitskräften bewacht wie kaum ein anderer Ort in Ankara. Ein illegales Eindringen in dieses Gelände ist faktisch unmöglich. Swlbstverständlich haben auch Medien zu dem Areal keinen Zutritt, um über Ereignisse zu berichten.

Es wurde eine Nachrichtensperre verhängt. Über die Ereignisse gibt es keinerlei gesicherte Erkenntnisse. Es gibt ein CNN-Video, dass einen Brand hinter einer Mauer zeigt. Ferner gibt es Fotos, die einen Bus vorher/nachher zeigen. Auf beiden Fotos erscheint der Bus leer.

Ähnlich wie bei dem bis heute rätselhaften Anschlag von Istanbul, bei dem 10 deutsche Staatsbürger umkamen, verfügt die türkische Regierung bereits wenige Stunden nach der Tat über detaillierte Erkenntnisse über den Täter. Normalerweise dauern die Ermittlungen in solchen Fällen Wochen oder Monate. Viele Selbstmordanschläge können wegen der großen Zerstörung überhaupt nicht zweifelsfrei aufgeklärt werden.

Die türkische Regierung hat dessen ungeachtet begonnen, ihrer Interpretation zu verbreiten: Bei dem Attentäter von Ankara soll es sich um ein Mitglied der syrischen Kurden-Miliz YPG handeln. Nach einem Bericht der türkischen Zeitung Sözcü soll der Ankara-Attentäter von Mittwochabend ein im Jahr 1992 geborener syrischer Staatsbürger mit dem Namen Salih Nejar sein, der im Juli in die Türkei eingereist sein soll. Der 24-Jährige soll aktives Mitglied der syrischen Kurdenorganisation PYD/YPG sein. Die PYD/YPG wird von der Türkei als der syrischer Ableger der PKK als "Terroristen-Gruppe" eingestuft. Die Identität von Nejar wurde nach Polizeiangaben anhand von forensischen Maßnahmen ermittelt. Nejar soll selbst kam bei dem Anschlag, der insgesamt 28 Menschen in den Tod riss, ums Leben gekommen sein.

Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu gab am Donnerstagvormittag eine Pressekonferenz in Ankara. Er berichtet, dass hinter dem Anschlag die syrische PYD/YPG stecke. Im Zusammenhang mit dem Anschlag seien neun Personen festgenommen worden. Sowohl die YPG als auch die PKK seien in diesem Sinne lediglich „Handlager“, die von anderen Kräften benutzt und gezielt gegen die Türkei eingesetzt werden, so Davutoğlu. „Sie wollen, dass die Türkei in einen türkisch-kurdischen Bürgerkrieg untergeht. Diese Handlanger werden unter anderem vom syrischen Regime benutzt. Der syrische UN-Botschafter hat erst vor kurzem gesagt, dass das Regime die YPG aktiv und offen unterstütze. Es gibt noch weitere Staaten, die der YPG Unterstützung zukommen lassen. Ich fordere Russland dazu auf, diese Organisation nicht gegen die Türkei zu missbrauchen“, so Davutoğlu.

In Richtung der USA und der Nato sagte er: „Wir können nicht akzeptieren, dass Staaten, mit denen wir Seite an Seite in Afghanistan kämpfen, diese Organisationen gegen uns unterstützen. Wir fordern dieselbe Solidarität, die wir nach 9/11 gezeigt haben.“ Es ist unklar, ob dies ein Aufruf zum Beistand an die Nato ist.

Besonders die Erwähnung von 9/11 ist in diesem Zusammenhang interessant: Nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York im September hatten die USA den Krieg gegen den Terror ausgerufen. Der Bündnisfall wurde aktiviert - und ist bis zum heutigen Tage aufrecht. Damit haben die USA weitreichende militärische Befugnisse in der Welt, alle Nato-Staaten sind verpflichtet, die US-Aktivitäten zu unterstützen.

Offiziell hat die Nato bisher im Hinblick auf einen Einmarsch in Syrien abgewunken.

Die PKK weist eine direkte Verantwortung für den Anschlag in Ankara zurück. Der PKK-Führer im Kandil-Gebirge, Cemil Bayik, sagte der PKK-nahen Nachrichtenagentur ANF: „Der türkische Staat führt in Kurdistan einen schmutzigen Krieg. Das kurdische Volk und die kurdische Jugend werden all ihre Möglichkeiten ausschöpfen, um gegen den türkischen Staat zu kämpfen und Widerstand leisten. Es wird diesbezügliche Aktionen geben, die ohnehin stattfinden. Wir fordern unser Volk in den türkischen Metropolen auf, auf die Straße zu gehen und Widerstand gegen den türkischen Staat zu leisten. Wir wissen zwar nicht, wer den Anschlag verübt hat, doch die kurdische Jugend ist ohnehin jederzeit zu Aktionen bereit.“

Der Führer der PYD/YPG in Syrien, Salih Muslim, sagt, dass seine Organisation nichts mit dem Attentat in Ankara zu tun habe. „Die Kurden haben mit diesem Anschlag nichts zu tun. Was da passiert ist hängt mit dem Kampf der Türkei gegen den IS zusammen. In der Türkei gibt es Elemente des IS“, zitiert ihn die Zeitung Birgün. Es ist logisch, dass die YPG die Lesart bevorzugt, dass der IS der Täter gewesen sein soll: Unterstützt von den Amerikanern und Russen kämpft die YPG in Syrien gegen den IS.

Am Donnerstagvormittag ist es im Südosten der Türkei zu einem erneuten Anschlag auf ein Militärkonvoi gekommen. Bei dem Anschlag kamen sieben Soldaten ums Leben, berichtet die Zeitung Sözcü.

Die türkische Luftwaffe bombardierte am Mittwochabend Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak, wie der irakische Fernsehsender Al Sumaria berichtete.

Es ist denkbar, dass die Ereignisse zum Anlass für einen türkischen Einmarsch in Syrien genommen werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde beschwert sich über die Undankbarkeit der Sparer

EZB-Chefin Lagarde beschwert sich darüber, dass die Sparer gegen Negativzinsen sind. Die Sparer sollten schon glücklich sein, wenn sie...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Politik
Politik Illegal eingereister Clanchef klagt gegen abgelehnten Asylantrag und neuerliche Abschiebung

Ein bereits abgeschobener und illegal wiedereingereister Krimineller klagt gegen die neuerliche Ablehnung seines Asylantrags. Daneben hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Technologie
Technologie Bundesregierung will Bau tausender neuer Funkmasten mit Werbe-Initiative begleiten

Die Bundesregierung strebt eine vollständige Abdeckung Deutschlands mit dem neuen 5G-Netz an. Bedenken in der Bevölkerung hinsichtlich...

DWN
Politik
Politik Streit um EU-Erweiterung: Finnland schmettert Reformvorschlag aus Frankreich ab

Die Frage der EU-Erweiterung auf dem Balkan spaltet die Staaten der Gemeinschaft. Frankreich hat nun versucht, einen siebenstufigen...

DWN
Technologie
Technologie Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit steigt stark an

Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Bitcoin-Geldautomaten weltweit um rund 50 Prozent auf über 6.000 Maschinen angestiegen.

DWN
Politik
Politik Ungarischer EU-Kommissar will die EU gegen Orban verteidigen

Der designierte ungarische EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi verspricht, dass er keine Anweisungen von Ungarns Staatspräsident...

celtra_fin_Interscroller