Unternehmen

BASF leidet unter gesunkenen Rohstoffpreisen

Lesezeit: 1 min
26.02.2016 10:15
Beim Chemiekonzern BASF brach der Nettogewinn im vergangenen Jahr um 22,7 Prozent ein. Problematisch seien besonders die stark gesunkenen Rohstoffpreise. Der Konzern rechne auch für 2016 wegen „steigender Risiken für die Weltwirtschaft“ mit weniger Wachstum.
BASF leidet unter gesunkenen Rohstoffpreisen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die stark gesunkenen Rohstoffpreise haben dem weltgrößten Chemiekonzern BASF zugesetzt. Im vergangenen Jahr brach der Nettogewinn des Ludwigshafener Unternehmens im Vergleich zu 2014 um 22,7 Prozent auf vier Milliarden Euro ein, wie BASF mitteilte. Auch der Umsatz ging um fünf Prozent auf 70,4 Milliarden Euro zurück. „Im Jahresverlauf ließ die Dynamik der Weltwirtschaft spürbar nach“, teilte BASF-Chef Kurt Bock mit.

Auch für 2016 rechnet BASF mit schwierigen Rahmenbedingungen. „Die Risiken für die Weltwirtschaft steigen weiter“, erklärte Bock. Das Jahr habe mit viel Unsicherheit und Turbulenzen der Rohstoff- und Aktienmärkte begonnen.

Die globale Chemieproduktion werde 2016 deshalb voraussichtlich leicht schwächer wachsen als 2015. BASF rechnet demnach besonders im Öl- und Gasgeschäft mit „deutlichen Ergebnisrückgängen“.

Seine Aktionäre wollte der Chemieriese dennoch nicht enttäuschen: Der Vorstand schlug vor, die Dividende von 2,80 Euro pro Aktie auf 2,90 Euro je Wertpapier zu erhöhen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...