Finanzen

Vorbote einer Krise: Spekulanten gehen aufeinander los

Lesezeit: 1 min
01.03.2016 02:26
Der amerikanische Hedgefonds BlackRock wettet gegen das schottische Pendant Aberdeen. Dadurch werden die ohnehin großen Probleme des Konkurrenten verschärft. Der Vorfall zeigt: Im Kampf um Renditen wird mittlerweile mit harten Bandagen gekämpft.
Vorbote einer Krise: Spekulanten gehen aufeinander los

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Hedgefond BlackRock wettet auf einen sinkenden Aktienkurs des Konkurrenten Aberdeen Asset Management, wie Financial Times schreibt. Dadurch verschärft sich die ohnehin schwierige Lage Aberdeens – das vor einem möglichen Abstieg aus dem britischen Leitindex FTSE 100 steht – noch weiter. Die Aktie hat in den vergangenen zwölf Monaten bereits mehr als die Hälfte ihres Werts eingebüßt.

Die Wetten gegen Aberdeen sind pikant, weil BlackRock als neuntgrößter Aktionär des Unternehmens mutmaßlich auch Zugang zu Firmeninterna haben und eigentlich nicht an einer Destabilisierung des Unternehmens interessiert sein dürfte. Inzwischen wird darüber spekuliert, dass Aberdeen im laufenden Jahr keine Dividende an die Anteilseigner auszahlen wird.

Aberdeen belastet die große Abhängigkeit von Schwellenländern, sowie der Verfall der Ölpreise. Der Hedgefond musste in den vergangenen Monaten hohe Mittelabflüsse verkraften. Laut Financial Times hätten Investoren in den zwölf Monaten bis Ende September 2015 etwa 21 Milliarden Pfund-Sterling abgezogen. Im letzten Quartal 2015 seien Abflüsse von über 9 Milliarden Pfund-Sterling verzeichnet worden.

Der Vorfall zeigt, dass Hedgefonds durchaus dazu bereit sind, gegen Ihresgleichen vorzugehen, wenn sie sich davon Renditen versprechen. Im derzeitigen Marktumfeld, dass sich durch große Risiken auszeichnet, sind solche Schritte offensichtlich angezeigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...

DWN
Termine
Wichtige Termine Europa: Schlimmste Dürre seit einem halben Jahrtausend

Eine der größten Dürren seit 500 Jahren sucht die einzelnen Länder Europas heim und sorgt für eine sich immer stärker ausbreitende...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gasumlage wird Inflation weiter nach oben treiben

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl & Rewe: Harte Brüche im Geschäftsgebaren

Die zwei Lebensmittelhändler ändern ihre Strategie und versuchen über neue Wege auf die derzeitigen Marktbedingungen eine Antwort zu...

DWN
Politik
Politik Amnesty International beklagt Taliban-Terror in Afghanistan

Nach einem Jahr der Machtübernahme, zeichnet die Herrschaft der Taliban in Afghanistan ein ernüchterndes Bild.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Australien testet digitale Währung

Die Zentralbank Australiens arbeitet an der Einführung einer digitalen Währung. Damit folgt sie einem Aufruf der Bank für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Joghurt in Minuten? Lebensmittel-Lieferdienste mit Problemen

Bier, Käse oder Orangensaft in Minuten an die Haustür liefern – mit diesem teuren Versprechen sind junge Lieferdienst-Start-ups weiter...