FBI: iPhone-Entsperrung könnte doch Präzedenzfall werden

Lesezeit: 3 min
03.03.2016 01:14
Der FBI-Chef hat zugegeben, dass die erzwungene Entsperrung eines iPhones durch Apple doch zu einem Präzedenzfall werden könnte. Zuvor hatte Comey versichert, das FBI werde den Entscheid nicht auf andere Fälle übertragen. Apple soll für das FBI eigens ein Programm schreiben, mit dem alle iPhones entsperrt werden könnten - auch die aktuell noch als sicher geltende neue Software.
FBI: iPhone-Entsperrung könnte doch Präzedenzfall werden

Die Entschlüsselung eines iPhones im Fall des Anschlags von San Bernardino könnte dem FBI zufolge doch zu einem Präzedenzfall werden. Sollte Apple das Handy entsperren müssen, könnte das FBI den Entscheid auch auf andere Fälle übertragen, sagte FBI-Direktor James Comey am Dienstag bei einer Anhörung vor dem US-Kongress.

Damit widerspricht Comey seiner Aussage aus der vergangenen Woche, als er in einem öffentlichen Brief das Gegenteil versichert hatte: Die von den Ermittlern geforderte Entschlüsselung des Apple-Handys werde nicht den Weg für vergleichbare Maßnahmen in künftigen Fällen bereiten, sagte Comey noch am Donnerstag vor einem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses. Es werde kein Präzedenzfall geschaffen und das FBI wolle auch kein Exempel statuieren. Zwar würden sich andere Gerichte an dem Fall orientieren, doch mit der übergeordneten Frage von Datenschutz bei Ermittlungen müsse sich dennoch der Kongress befassen.

Das Justizministerium will Apple per Gerichtsurteil zwingen, das iPhone eines Attentäters für die Ermittler zu entschlüsseln. Doch der Technologiekonzern wehrt sich dagegen und spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall. Die bekannte Cybersecuruty-Expertin Susan Landau gab Apple mit ihrer ausführlichen Zeugenaussage Recht.

Allerdings ist die Anfrage an Apple bei diesen Ermittlungen kein Einzelfall: Aus Behördenunterlagen ging jüngst hervor, dass sich das Ministerium zuletzt landesweit bei 15 Geräten um eine Umgehung der Schutzmechanismen bemüht hat. Apple soll bisher den Gesuchen gefolgt sein. Erst im Oktober hat dann ein US-Richter im Fall des Zugriffs auf die Telefondaten eines mutmaßlichen Drogendealers in New York Apple auf die Möglichkeit hingewiesen, gegen die Anordnung Einspruch einzulegen. Der Richter hat das Staatsgesuch auf Ermittlungshilfe durch Apple daraufhin auch abgelehnt, berichtet NPR.

Allerdings gibt es entscheidende Unterschiede zwischen dem aktuellen Fall in Kalifornien und früheren Fällen: So habe es sich bisher um ältere Software gehandelt, bei denen Sicherheitslücken einfach ausgenutzt werden konnten, um die Daten zu extrahieren, ohne das Gerät zu entsperren, wie TechCrunch erklärt.

Im aktuellen Streitfall gehe es jedoch erstmals um die neuste Software iOS9, die auch unter Experten derzeit noch als sicher gilt. Es gibt aktuell noch keine bekannten Sicherheitslücken, die man nutzen könnte um ein gesperrtes iPhone zu entsperren. Alle bisher bekannten und teils im Netz kursierenden Hacks funktionieren nur auf älterer Software. Eine Drohung des McAfee Chefs lief bisher ins Leere, der sagte, er würde einen Schuh fressen, wenn er das iPhone nicht knacken könnte, Arstechnica berichtete.

Um die Sicherheitschecks zu umgehen, müssten Apples Entwickler daher erst eigens ein neues Betriebssystem programmieren, das die zusätzliche, in das System integrierten Sicherheitsschranken explizit ausschaltet, so dass das Telefon dann gehackt werden kann, wie etwa TechInsider erklärt.

Zudem hat das FBI selbst entscheidende Fehler gemacht, die ein Entsperren extrem erschwert haben: Die Ermittler haben das Gerät ausgeschaltet und zudem das Nutzer-Passwort des zugehörigen Apple-Accounts geändert. Zwei Amateur-Fehler, die der forensische Sicherheitsexperte Zdziarski in seinem Blog als: „Totschießen“ des Telefons bezeichnet.

Entsprechend äußerte das FBI bei einer Anhörung vor dem US-Kongress: „Es ist zwar möglich ein Telefon zu entsperren, ohne den Hersteller darum zu bitten, aber wir haben keinen Weg gefunden, das iPhone 5c mit dem Betriebssystem iOS9 zu entsperren“, so FBI-Chef Comey.

Auf die Frage einer Kongressabgeordneten, ob das FBI etwa auch die NSA um Hilfe gebeten habe und alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft habe um an die Daten zu kommen und , lautet Comeys vieldeutige Antwort: „Wir haben mit jedem gesprochen, der bereit war mit uns darüber zu sprechen“, wie Slate zitiert.

Die NSA kann oder will dem FBI also offenbar nicht helfen. Für die NSA könnte es zu riskant sein, etwaige iPhone-Hacks bei so einem öffentlichkeitswirksamen Fall einzusetzen und damit zu riskieren, das Apple die entsprechenden Sicherheitslücken schließt, analysiert auch Zdziarski in seinem Blogbeitrag. Zudem habe die NSA genug Möglichkeiten, auf anderen Wegen Kommunikationsdaten abzufangen, etwa über die Mobilfunk-Provider und sei dazu kaum auf die nachträgliche Entsperrung eines verschlüsselten Telefons angewiesen.

Allerdings halten die Experten die Entschlüsselung nicht für unmöglich: Es würde nur sehr viel Zeit und Geld kosten. Eine neue, bisher als unhackbar geltende Software auf Sicherheitslücken zu durchforsten, könnte zahlreiche hochbezahlte Experten monatelang beschäftigen. Die Sicherheitsfirma Zerodium etwa zahlte jüngst eine Million Dollar für ein iOS-Exploit, also eine Software-Sicherheitslücke als Hintertür, die allerdings bei dem aktuellen versperrten iOS9 iPhone schon nicht mehr funktioniere, berichtet Wired.

Einfacher ist es für die Behörden da allemal, Apple direkt um Hilfe zu bitten – oder per Gerichtsbeschluss dazu zu zwingen.

Für Apple hat der Schaukampf gegen die Behörden vor allem eine enorme symbolische Bedeutung. Apple macht mit dem Image als Datenschützer Profit und will mit dem scheinbaren Widerstand gegen die Behörden vor allem für sich werben und sich von Konkurrenten wie Microsoft abheben, analysierte jüngst der Guardian.

Tatsächlich geht zumindest diese Strategie bereits auf: Die Kunden zeigen sich solidarisch mit dem Kampf von Apple gegen das FBI: In zahlreichen US-Städten gingen die Bürger sogar für den Schutz ihrer Daten auf die Straße und demonstrierten vor App-Stores und Behörden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Bulgarien: Amerikaner gehen gegen dominante Russen in die Offensive

In Bulgarien begegnen sich die Einflussbereiche der USA und Russlands. Aktuell scheinen die Amerikaner wieder einen Schritt voraus gemacht...

DWN
Technologie
Technologie Beginnt die Abkopplung der Supermächte? Huawei baut erstmals Handy ohne US-Bauteile

Das neueste Handy des chinesischen Herstellers Huawei kommt ganz ohne in den USA gefertigte Chips aus. Es könnte das erste Anzeichen für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Regierung versucht Rezession mit riesigem Kreditprogramm abzuwenden

Seit Monaten schwächt sich die Produktion und der Export des Landes ab. Nun versucht die Regierung mit dutzenden Milliarden gegenzuhalten.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Autozulieferer Bertrandt streckt Fühler nach Wasserstoff-Markt aus

Der schwäbische Industriedienstleister Bertrandt stemmt sich mit einem neuen Geschäftsfeld gegen den Abschwung. Der Markt dafür ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesregierung plant deutliche Verschärfung des Strafrechts für Firmen

Das Bundesjustizministerium arbeitet an einer Verschärfung der Gesetze zur Unternehmenskriminalität.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weißrussland ruft Serbien zu Beitritt in die Eurasische Wirtschaftsunion auf

Serbien hat bereits ein Abkommen mit der euroasiatischen Wirtschaftsunion (EAWU) unterzeichnet - der Konkurrenzorganisation zur EU. Jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht in den Dollar: Syriens Währung fällt auf Rekord-Tief

Der Kurs der syrischen Lira ist Anfang der Woche auf ein neues historisches Tief gesunken. Hintergrund ist nicht zuletzt die Krise im...

DWN
Finanzen
Finanzen Lebens- und Rentenversicherungen: Die Luft wird dünn, Finanzaufsicht kündigt Intervention an

Die Situation bei den deutschen Lebens- und Rentenversicherungen spitzt sich weiter zu. Ursächlich dafür ist die seit Jahren betriebene...

celtra_fin_Interscroller