Unternehmen

Britische RWE-Tochter streicht rund 2500 Jobs

Lesezeit: 1 min
07.03.2016 11:47
Der Energie-Versorger RWE plant einen massiven Stellenabbau in Großbritannien. Bei der verlustreiche Tochterfirma npower sollen rund 2500 Arbeitsplätze gestrichen werden. RWE machte 2015 einen Verlust von 200 Millionen Euro, dazu trug npower allein 66 Millionen Euro bei.
Britische RWE-Tochter streicht rund 2500 Jobs
Der britische Strom- und Gasversorger npower beschäftigt in Großbritannien rund 9700 Mitarbeiter. (Foto: npower)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

RWE-Chef Peter Terium plant einem Insider zufolge bei der Verluste schreibenden Tochter in Großbritannien einen massiven Stellenabbau. Rund 2500 Jobs sollten wegfallen, sagte e

ine mit der Angelegenheit vertraute Person am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Darunter seien sowohl eigene Beschäftigte als auch extern angeheuerte Mitarbeiter. Die Tochter npower beschäftigt ihrer Internetseite zufolge rund 9700 Mitarbeiter. RWE wollte sich nicht dazu äußern. Der Konzern legt am Dienstag seine Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vor.

RWE fuhr 2015 einen Verlust von 200 Millionen Euro ein, wie der Konzern bereits mitgeteilt hatte. Dazu trug auch npower bei. In den ersten neun Monaten hatte die Tochter einen operativen Verlust von 66 Millionen Euro angehäuft. Das Unternehmen verlor in einem Dreivierteljahr rund 200.000 Strom- und Gaskunden. Ihm machen zudem Probleme mit der Abrechnung zu schaffen. Terium hatte deshalb im vergangenen Jahr bereits die Führung ausgewechselt. Dass es nicht dabei bleiben wird, hatte Finanzchef Bernhard Günther in einem Reuters-Interview im November deutlich gemacht. „Es gibt im Vergleich zu den Kunden und zur Profitabilität zu viele Mitarbeiter“, sagte er.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen JP Morgan ist der größte Silberpreis-Manipulator der Geschichte – Tatsächlicher Preis bei 1.000 Dollar pro Unze?

US-Großbank JP Morgan ist bekannt als der größte Silberpreis-Manipulator der Geschichte. Doch die steigende Nachfrage, die Abkehr von...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem Pentagon über Russland und China

In einem exklusiven Gespräch mit den DWN teilt das Pentagon mit, dass eine stabile und berechenbare Beziehung zu Russland erwünscht sei....

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Technologie
Technologie Sehr ungewöhnlich: Schottische Wissenschaftler produzieren aus Kunststoff-Flaschen Vanillin

Vanillin ist ein sehr wichtiger Aromastoff, der sich nicht nur im Speiseeis, sondern auch in Kosmetika befindet. Forschern aus Edinburgh...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr Arbeit, weniger Urlaub: Institut der deutschen Wirtschaft stellt umstrittene Forderung

Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert, dass in Deutschland die Arbeitszeit erhöht wird. Doch der Bundesverband Mittelständische...

DWN
Politik
Politik „Erste Auffrischungen im Herbst“: Niemand weiß, wie lange der Impfschutz anhalten wird

Niemand weiß, wie lange der von Impfungen ausgehende Schutz anhält. Karl Lauterbachs Tipp: sechs Monate. Im Herbst stünden dann die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA wirft Klima-Mantra über Bord, fordert von OPEC „Aufdrehen der Pipelines“

Wenige Wochen, nachdem ihre Ökonomen einen sofortigen Stopp aller Investitionen im Öl- und Gassektor forderten, macht die Internationale...