Diamanten: Verknappung des Angebots stabilisiert den Preis

Lesezeit: 2 min
07.03.2016 00:31
Der Diamanten-Experte Ulrich Freiesleben sagt, dass der Diamanten-Preis in den vergangenen Monaten zurückgegangen sei, weil in der Diamantenbranche ein Liquiditätsproblem bestand. Es gab zu hohe Lagerbestände. Nun wird das Angebot verknappt. Der Vorteil: Es gibt keine Derivate.
Diamanten: Verknappung des Angebots stabilisiert den Preis

Anfang Dezember 2015 hatte Petra Diamonds gemeinsam mit dem südafrikanischen Konzern Ekapa die Kimberly-Mine von der Anglo-American-Tochter De Beers übernommen. Diese hatte dort seit mehr als 100 Jahren nach Edelsteinen geschürft. Der Kaufpreis belaufe sich auf umgerechnet 6,7 Millionen Euro. Petra übernehme 49,9 Prozent der Anteile an Kimberly. Die Übernahme führte dazu, dass die Aktie von Petra Diamonds den größten Kurssprung seit dreieinhalb Jahren erlebte. Ekapa hingegen stellt für die kommenden Jahre eine Edelstein-Förderung von jeweils 700.000 Karat (140 Kilogramm) in Aussicht.

Zur Frage, ob in diesem Zusammenhang Diamanten als Wertanlage taugen, sagte der Diamanten-Experte der Firma DIAMONDAX, Ulrich Freiesleben, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Die Assetklasse Diamanten hat in den letzten Jahren vor dem Hintergrund der politischen und finanzwirtschaftlichen Verwerfungen bei Anlegern einen sehr guten Zuspruch gefunden, die ihr Vermögen in nachhaltige Sachwerte umschichten. Dabei steht bei den Anlegern weniger die Aussicht auf Wertzuwachs, sondern eher die Möglichkeit im Vordergrund, mit anlagefähigen Diamanten einen langfristigen Beitrag zur physischen Vermögenssicherung zu leisten. Über dem Zehnjahres-Zeitraum bis 2013 lagen lupenreine Einkaräter in den drei besten Farben (D-F) bei einem Wertzuwachs von knapp 70 Prozent – in diesen Zeitraum fallen auch die schwierigen Jahre 2008/2009.“

Auf Nachfrage, wie sich der Diamantenkurs verhält und ob es in den vergangenen Wochen auffällige Entwicklungen gegeben hat, antwortete Freiesleben: „In den letzten Monaten ist der Preis für Diamanten auf Basis des US-Dollars leicht zurückgegangen, was aber im Euroraum durch die Stärke des US-Dollars weitgehend kompensiert worden ist. Der Grund für den Preisrückgang war in erster Linie ein in der Welt der Diamanten hausgemachtes Liquiditätsproblem, das in zu hohen Lagerbeständen in der Handelsstufen begründet war. Diese waren in einer Zeit aufgebaut worden, als die boomende Nachfrage aus China nach Schmuckdiamanten durch die Decke ging. Die Zuwachsraten bei den Verkaufszahlen von Diamantschmuck im Reich der Mitte haben sich zwischenzeitlich (wie auch das BIP) stabil im einstelligen Bereich eingependelt. Ungebrochen stark ist die Nachfrage nach wie vor in den USA, dem Weltmarktführer mit einem Anteil von ca. 35 Prozent (in etwa wie China und Indien zusammen; Deutschland <1 Prozent).

Die Minengesellschaften haben auf die Preisrückgänge mit verknapptem Angebot bereits reagiert. Von drastischen Rückgängen wie bei anderen Rohstoffen (wie z.B. Gold oder Öl) ist der Diamantmarkt verschont geblieben.“

Zur Gefahr von Kursmanipulationen erklärte Freiesleben: „Der Diamantmarkt ist kein ,regulierter‘, sondern nach wie vor ein traditioneller Warenmarkt, bei dem der Preis noch herkömmlich jeweils individuell zwischen Anbieter und Nachfrager ausgehandelt wird. Derivate auf den Diamantpreis gibt es nicht und kann es also nicht geben. Das bewahrt den Diamantmarkt davor, dass die Preisstellungen von „Zockern“ über Wettpapiere beeinflusst werden können. Wer mit Diamanten spekulieren will, müsste diese vorher gekauft und zu 100 Prozent bezahlt haben.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Streit um Weltbank-Kredit: Rivalität zwischen China und den USA greift auf internationale Organisationen über

Die US-Regierung versucht, bei der Weltbank die finanzielle Unterstützung Chinas mit billigen Krediten in Höhe von mehr als 1 Milliarde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Hellfire-Rakete schaltet ranghohen al Nusra-Befehlshaber in Idlib aus

In der syrischen Provinz Idlib hat die US-Luftwaffe ein führendes Mitglied der Al-Nusra-Front getötet. Damit leistete sie faktisch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Bulgarien: Amerikaner gehen gegen dominante Russen in die Offensive

In Bulgarien begegnen sich die Einflussbereiche der USA und Russlands. Aktuell scheinen die Amerikaner wieder einen Schritt voraus gemacht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weißrussland ruft Serbien zu Beitritt in die Eurasische Wirtschaftsunion auf

Serbien hat bereits ein Abkommen mit der euroasiatischen Wirtschaftsunion (EAWU) unterzeichnet - der Konkurrenzorganisation zur EU. Jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwache Nachfrage: Indiens Goldimporte brechen um 20 Prozent ein

Der zweitgrößte Goldmarkt der Welt - Indien - verzeichnet für dieses Jahr die niedrigsten Goldimporte seit mindestens 2014. Ein Anstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesregierung plant deutliche Verschärfung des Strafrechts für Firmen

Das Bundesjustizministerium arbeitet an einer Verschärfung der Gesetze zur Unternehmenskriminalität.

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

DWN
Finanzen
Finanzen Lebens- und Rentenversicherungen: Die Luft wird dünn, Finanzaufsicht kündigt Intervention an

Die Situation bei den deutschen Lebens- und Rentenversicherungen spitzt sich weiter zu. Ursächlich dafür ist die seit Jahren betriebene...

celtra_fin_Interscroller