Gemischtes

Angriff auf Amazon: Google baut Cloud-Dienste massiv aus

Lesezeit: 1 min
23.03.2016 17:29
Google baut den Cloud-Service massiv aus. Der IT-Riese stockt die Kapazitäten zur Datenspeicherung von vier auf zwölf Rechenzentren auf. Damit will das Unternehmen seine Konkurrenten Amazon und Microsoft überholen.
Angriff auf Amazon: Google baut Cloud-Dienste massiv aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat angekündigt, ein Dutzend neue Rechenzentren in den kommenden 18 Monaten zu eröffnen. Zunächst seien neue Standorte in Japan und den USA geplant, berichtet Bloomberg unter Berufung auf Googles Cloud-Chefin Diane Greene. Demnach wolle Google dem derzeitigen Marktführer in Sachen Cloud-Dienste, Amazon, Konkurrenz machen. Ein ähnliches Ziel hatte die Deutsche Telekom jüngst ausgegeben: Mit neuen Kooperationen und Rechenzentren wolle man die Nummer eins auf dem europäischen Cloud-Markt werden.

Google ist mit seinen vier Cloud-Rechenzentren jedoch weltweit derzeit an dritter Stelle in der Branche, nach Amazon und Microsoft. Mit dem Ausbau würde die Anzahl der Google-Cloud-Standorte auf zwölf verdreifacht werden. Dabei will Google nicht nur eigene Zentren bauen, sondern auch vorhandene Infrastruktur von anderen Anbietern mieten. Wie Bloomberg berichtet, nutzt etwa Apple zunehmend Googles Cloud-Plattform, um sich so wiederum weniger abhängig von den Amazon-Diensten zu machen.

Gleichzeitig will Google an seinem Standort in München Hunderte neue Arbeitsplätze schaffen. Am 8. April werde Google ein neues Entwicklungszentrum in der bayerischen Landeshauptstadt eröffnen, in dem langfristig bis zu 800 Beschäftigte arbeiten sollen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Im ersten Schritt sollen die derzeit rund 400 Beschäftigten vom bisherigen Standort in der Münchner Innenstadt in das neue Zentrum einziehen. Weitere Standorte von Google in Deutschland sind Berlin und Hamburg.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Deutschland
Deutschland Auftragsrekord für Baubranche: Warnung vor Immobilienblase

Niemals hat die deutsche Baubranche so viele Neuaufträge in einem Februar erhalten wie dieses Jahr. Forscher sehen in der Entwicklung eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Deutschland
Deutschland Sterben der Innenstädte: Verbraucher gewöhnen sich an Online-Käufe

Deutsche Verbraucher gewöhnen sich einer Studie des Ifo-Instituts zufolge zunehmend an den Online-Kauf von Bekleidung sowie Haushaltswaren...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...