Politik

Britische Buchmacher sehen EU-Gegner bei Wetten vorn

Lesezeit: 1 min
24.04.2016 02:00
Die britischen Buchmacher sehen im Wettverhalten der Kunden einen klaren Trend: 70 Prozent setzten darauf, dass die Briten beim Referendum gegen den Verbleib Großbritanniens in der EU stimmen werden.
Britische Buchmacher sehen EU-Gegner bei Wetten vorn

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Wenige Wochen vor dem Referendum zum EU-Verbleib von Großbritannien wettet die Mehrheit der Briten auf den Brexit: 70 Prozent der Wetten beziehungsweise 47 Prozent des Wetteinsätze (= Geld) tippen auf das Ausscheiden von Großbritannien aus der EU. Das meldet der britische Wettanbieter William Hill.

Obwohl „Verbleib“ seit dem ersten Tag bei William Hill als Favorit gilt (aktuell liegen die Quoten bei 2/5 = Einsatz 5, Gewinn 2 = bei Gewinn wird der Einsatz mit dem Faktor 1,4 ausgeschüttet), wurden konstant mehr Wetten auf den Brexit angenommen, hier stehen die Quoten bei lukrativen 15/8 (Faktor 2,88). „Das könnte sich bis zum Tag der Entscheidung noch ändern“, so William-Hill-Sprecher Graham Sharpe.

Die Prognosen von William Hill für die einzelnen Länder zeigt, dass am ehesten in Schottland mit einer hohen Zustimmung für den Brexit gerechnet wird, was die hohen Quoten für den Verbleib (Faktor 15) zeigen:

England 2/5 Verbleib, 7/4 Brexit

Schottland 14/1 Verbleib, 13/2 Brexit

Wales 1/4 Verbleib, 11/4 Brexit

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen Inflation: Die EZB steuert auf eine neue Eurokrise zu

Die EZB ist in der Zwickmühle. Wenn sie die Inflation bekämpfen will, muss sie ihr Anleihekaufprogramm stoppen. Doch schon die bloße...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bargeld-Verbot: Edward Snowden warnt vor „digitalem Finanz-Faschismus“

Ohne Bargeld wäre es Edgard Snowden niemals gelungen, zu fliehen – und die Welt über die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste zu...

DWN
Politik
Politik Kriegsgefahr: Kann China den USA Paroli bieten?

Wie schlagkräftig ist die chinesische Armee? Trotz gigantischem Rüstungsbudget ist die Antwort schwer einzuschätzen. Warum die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die selbsterfüllende nächste Rezession – und ihre Parallelen zur „großen Depression“

Die Stimmungslage unter den Verbrauchern ist so niedrig wie noch nie. Ein Wirtschaftsabschwung ist nicht mehr aufzuhalten – es droht...

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ostdeutschland könnte zur neuen Industrie-Hochburg der Bundesrepublik werden

Lange galten die neuen Bundesländer wirtschaftlich betrachtet als Sorgenkinder. Doch mit dem Einzug mehrerer Big Player der...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...