Technologie

Twitter enttäuscht mit schwachem Werbegeschäft

Lesezeit: 1 min
27.04.2016 02:21
Twitter kann die in das Unternehmen gesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Der Dienst erreicht offenbar die breite Masse der User nicht.
Twitter enttäuscht mit schwachem Werbegeschäft

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Medien  

Twitter hat im ersten Quartal wegen gesunkener Einnahmen bei seinen Werbegroßkunden die Erwartungen des Marktes deutlich verfehlt. Von Januar bis März stieg der Umsatz zwar um 36 Prozent auf 594,5 Millionen Dollar, wie der US-Kurznachrichtendienst am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte. Die Analysten hatten jedoch mit mehr als 607 Millionen Dollar gerechnet. Auch beim Ausblick für das zweite Quartal enttäuschte das Unternehmen die Experten: Es rechnet mit 590 Millionen bis 610 Millionen Dollar. Die Analysten erwarteten dagegen mehr als 677 Millionen Dollar. Im nachbörslichen Handel brach die Aktie um elf Prozent ein.

In der jüngeren Vergangenheit hat Twitter seine Nutzerzahlen kaum noch steigern können. Das Unternehmen sieht sich verstärkter Konkurrenz insbesondere von Facebook ausgesetzt. Im ersten Quartal verzeichnete Twitter 310 Millionen aktive Nutzer pro Monat. Dies sind fünf Millionen mehr als im vorangegangenen Quartal.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...