Tests: Diesel-Transporter stoßen sechsmal mehr Stickoxid aus als erlaubt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Diesel  
EU  
Automobil  
 
Lesezeit: 1 min
20.05.2016 23:48
Der Stickoxid-Ausstoß von Diesel-Transportern liegt weit über dem gesetzlichen Grenzwert. Die Modelle so gut wie aller Hersteller zeigen im realen Verkehr schlechtere Werte als bei den Tests. Es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis die Regulierer eingreifen.
Tests: Diesel-Transporter stoßen sechsmal mehr Stickoxid aus als erlaubt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Diesel  
EU  
Automobil  

Zahlreiche Diesel-Transporter stoßen bis zu sechs Mal mehr giftige Abgase aus als nach europäischen Richtlinien erlaubt, so ein aktueller Bericht der Niederländischen Organisation für angewandte wissenschaftliche Forschung (TNO).

Das Institut führte die Tests bereits 2014 durch. Es war das erste Mal, das der Ausstoß von Stickstoffoxid (NOx) unter realen Bedingungen getestet wurde statt im Labor. Die Veröffentlichung des Berichts erfolgte allerdings erst jetzt auf eine Informationsanfrage der niederländischen Zeitung De Volkskrant hin.

Getestet wurden Modelle von sieben verschiedenen Autobauern, die unter die Kategorie der EU-Abgasnorm Euro 5 fallen: Peugeout Expert, VW Caddy, Ford Transit, VW Transporter, Mercedes Sprinter, Mercedes Vito, Opel Vivaro, Renault Trafic, Iveco Daily und Peugeot Boxer.

Das Ergebnis: „Insgesamt wurde beobachtet, dass der unter realen Bedingungen gemessene Stickoxid-Ausstoß der Euro 5 Transporter deutlich höher liegt als die beim Typenzulassungstest gemessenen Werte und deren Grenzwerte“, so die TNO in ihrem Bericht.

Bevor Autos eine Zulassung für europäische Straßen bekommen, müssen sie einen so genannten Typenzulassungstest machen. Teil dieses Prozesses sind genau solche Abgas-Tests im Labor, durch die VW den Abgas-Skandal auslöste: VW hatte dafür ein Gerät genutzt hat, mit dem das Auto erkennt, dass es getestet wird und entsprechend in einen umweltfreundlicheren Fahrmodus wechselt.

Die TNO hat jedoch einen eigenen Test entwickelt, das so genannte Smart Emission Measurement System (SEMS). „Bei Straßentest mit SEMS stießen die Euro 5 Leichttransportfahrzeuge im Schnitt fünf bis sechs Mal so viel Stickoxid aus als es der Grenzwert für die Euro 5 Norm erlaubt, also über 238 beziehungsweise 280 Milligramm pro Kilometer aus dem Zulassungs-Test.

Die Schlussfolgerung der TSO: Aus den Ergebnissen sei ein anhaltender Trend zu einer wachsenden Mess-Differenz zwischen Zulassungs-Tests und solchen unter realen Bedingungen abzulesen. Die Herabsetzung der Grenzwerte für die Zulassungs-Tests in den Klassen Euro 1 bis 5 um das Fünffache habe daher zu keiner deutlichen Reduzierung des Stickoxid-Ausstoßes bei Diesel-Fahrzeugen und Transportern auf den Straßen geführt.

Allerdings wollen die Prüfer aus den Ergebnissen keine voreiligen Schlüsse ziehen: Die Tests seien nicht dazu geeignet, daraus juristisch stichhaltige Betrugsvorwürfe abzuleiten, auch könne der Test nicht den Einsatz einer illegalen Betrugssoftware belegen. Schließlich seien zu wenige Fahrzeuge pro Modell und Marke getestet worden, so dass die abweichenden Testergebnisse individuell sein könnten. Um ein Fehlverhalten der Autobauer nachzuweisen, seien daher weitere Tests nötig.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gegen OPEC: China stellt eigenes Ölkartell auf die Beine

China baut ein Kartell auf, das sich aus den großen staatlichen Ölgesellschaften des Landes zusammensetzt. Auf diese Weise wollen sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Einzelhandel: Internet der Dinge wächst auf 32 Milliarden Dollar

Die Bedeutung des Internet der Dinge (IoT) wird für den Einzelhandel immer größer. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen Kampf gegen das Bargeld: Italien senkt Obergrenze für Cash-Zahlungen deutlich

Italien hat die Obergrenze für Bargeldzahlungen deutlich gesenkt. Bei Verstößen hagelt es künftig Strafen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmen-Ticker vom 8. Juli: Deutscher Lieferdienst begibt Milliarden-Anleihen

Im Folgenden lesen Sie die Unternehmens-Nachrichten vom Mittwoch, den 8. Juni.

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker vom 8. Juli: Lage in den USA außer Kontrolle - drei Millionen Infizierte

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker von Mittwoch, den 8. Juli.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab Mittwoch: Kaufprämie für Elektro-Autos verdoppelt sich

Der Staat zahl ab Mittwoch eine doppelt so hohe Kaufprämie für Elektroautos.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weltbank: Pandemie stürzt Russland in die schwerste Rezession seit elf Jahren

Russland steht vor dem größten Einbruch seiner Wirtschaft seit elf Jahren, sagt die Weltbank in einer aktuellen Studie.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutscher Hoffnungsträger e.Go ist insolvent: Bei den E-Autobauern rollt weltweit die Pleitewelle

Der Insolvenzantrag des deutschen Elektroautobauers e.Go wirft ein Schlaglicht auf die prekäre Finanzsituation bei vielen E-Autobauern...

DWN
Politik
Politik USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den...

DWN
Politik
Politik Erst Kroatien, dann Polen: Mischt sich von der Leyen in einen weiteren Wahlkampf ein?

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will nicht ausschließen, dass sie sich in einen weiteren Wahlkampf einmischt.

DWN
Finanzen
Finanzen Turbulenzen an den Börsen: Silber und Platin verzeichnen gewaltiges Preisgefälle

Das gleiche Phänomen, das zuletzt bereits den Goldmarkt durcheinander brachte, hat nun auch den Handel mit Silber, Platin und Palladium...

DWN
Deutschland
Deutschland Für die nächste Pandemie: Deutschland benötigt strategische Reserven an Masken und Schutzausrüstung

Es sieht ganz danach aus, als ob Deutschland die Pandemie relativ gut in den Griff bekommt. Für den Fall der Fälle braucht das Land aber...

DWN
Politik
Politik Libyen: Premier fordert Unterstützung von der EU gegen Söldner-General Haftar

Libyens Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch fordert Deutschland und die EU dazu auf, Hilfen im Kampf gegen den Söldner-General Chalifa...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Ticker: Situation in Brasilien verschlimmert sich immer mehr

Im Folgenden die Corona-Ereignisse von Dienstag, 7. Juli.

celtra_fin_Interscroller